Dritter Sieg im vierten Spiel

Schönau schlägt auch Dorfen - und bleibt oben dran!

+
  • schließen

Schönau am Königssee - Gegen den TSV Dorfen gelingt der Sportgemeinschaft Schönau ein weiterer Heimerfolg in der noch jungen Bezirksliga-Saison. Der zweite Heimsieg bedeutet für die SG schon den dritten Dreier im vierten Spiel. Ein forscher Saisonstart - auch wenn es die Königsseer gegen die Dorfener nach überlegenem Beginn und schließlich einer 2:0 Führung hinten raus ganz schön spannend machten.

Die Anfangsphase des Spiels gehörte den Platzherren aus Schönau. Die Mannschaft von Trainer Thomas Meissner kam besser ins Spiel als die seines Gegenübers Michael Kostner und erarbeitet sich durch schönen Kombinationsfußball die ersten Halbchancen. Wirklich gefährlich wurde es aber noch nicht.

Die Gäste vom TSV Dorfen versuchten immer wieder ihre schnellen Stürmer einzusetzen – doch die Sportgemeinschaft verteidigte die Angriffsversuche gut und konnte so Schlimmeres verhindern. Einzig durch kleine und manchmal überflüssige Fouls im Mittelfeld wurde es ab und an brenzlig am und im Dtrafraum der Einheimischen. Es war doch der ein oder andere Freistoß zuviel, den sie produzierten. Die vielen Standards konnten von den Dorfenern allerdings nicht gewinnbringend genutzt werden.

Doppelpass Kocic und Weinbuch - 1:0 für die SG

Nach einer Viertelstunde gingen die Hausherren dann aber auch schon in Front: Einem kurz herausgespielten Ball von Gäste-Goalie Alexander Wolf folgte ein kapitaler Fehler eines seiner Mitspieler in der Ballannahme – die Schönauer waren da und schnappten zu: Der schnelle Rade Kocic spielte vor dem Tor noch einen feinen Doppelpass mit seinenm Teamkollegen Stefan Weinbuch – und musste nur noch lässig einschieben!

Fast im direkten Gegenzug bekamen die Dorfener die Gelegenheit zurückzuschlagen: Sie spielten sich bei ihrem ersten schön gelungenen Angriff über die linke Seite durch – der Abschluss aus etwa zwanzig Metern wurde dann allerdings etwas zu hoch angesetzt (17.).

Schönau nach Führung zu passiv - Dorfen kommt ins Spiel

Die SG Schönau kontrollierte zwar weiterhin das Spiel, wurde nach dem Führungstreffer aber zunehmend passiver – ein Fakt, welcher den Gästen durchaus in die Karten spielte. Der TSV akklimatisierte sich vor den 250 Zuschauern im Berchtesgadener Land, fand nach und nach besser in die Partie und mehr Zugriff – und agierte nach gut einer halben Stunde auf Augenhöhe mit den Hausherren.

Service:

Einer der vielen angesprochenen Freistöße im Anschluss an eigentlich vermeidbare Fouls hätte in der 35. Spielminute fast zu Ausgleich geführt. Der Versuch der Dorfener war gefährlich – der Ball aus 25 Metern flog aber nur ans Außennetz! Glück für die Sportgemeinschaft.

Knappe Führung der SG zur Pause

Kurz vor der Halbzeit hatte diese dann allerdings selbst nochmals die Riesenchance: Ein langer Abschlag von SG-Torhüter Thurner erreichte den schnellen Sebastian Wessels, dieser setzte sich über die rechte Seite durch und kann ungestört flanken – doch Gäste-Keeper Wolf konnte die Flanke in letzter Sekunde vor dem heranfliegenden Kocic entschärfen.

Somit ging es mit der knappen Führung für die Gastgeber in die Kabinen. Unverdient war das nicht: Insgesamt war Schönau leicht überlegen gewesen, hatte mehr Spielanteile und größeren Chancen gehabt. Dorfen war erst verspätet aufgewacht - doch im Verlauf des Spiels auf Augenhöhe mit den Schönauern angelangt.

Kocic vergibt Hundertprozentige nach dem Seitenwechsel

Gleich nach Wiederanpfiff die hundertprozentige Chance für die SG: Daniel Maier schickte den starken Stürmer Kocic auf die Reise, der Traumpass in die Schnittstelle erreichte sein Ziel - doch anstatt alleine vor dem Tor abzuschließen entschied sich Kocic den Torwart zu umlaufen, um einzuschieben. Dabei ließ er sich zu weit abdrängen – sein Torschuss konnte gerade noch geblockt werden.

Die Hausherren hatten ihre Gelegenheit zur eventuell möglichen Vorentscheidung vergeben - nächsten beiden Großchancen gehörten wieder den Gästen aus Dorfen. Beide Abschlüsse verfehlten ihr Ziel nur denkbar knapp. Nur mit Glück war die SG Schönau jetzt noch in Führung.

Beide treffen innerhalb von fünf Minuten

Nach 73. Minuten gelang es ihr sogar, diese zu erhöhen: Schönau startete einen schönen Angriff über die linke Seite, nach sehenswertem Kurzpassspiel zwischen Maier und Weinbuch landete der Ball zentral beim aufgerückten Korbinian Burger – dessen satter Schuss aus gut 25 Metern unhaltbar im linken oberen Eck des Gästegehäuses einschlug!

Doch eine Vorentscheidung war auch dies nicht: Denn nur fünf Minuten später sorgte ein Ballverlust im Aufbauspiel der Heimelf für einen schnellen Konter des TSV. Nach drei Stationen landete der weite Ball am Sechzehner der Schönauer, es folgte ein Querpass – Dorfens eingewechselter Michael Friemer musste nur noch einschieben und schon es stand nur noch 2:1.

Hektische Schlussphase - fast noch der Ausgleich

So wurde es in der Schlussphase noch einmal hektisch. Dorfen wollte unbedingt noch den Ausgleich und drängte – daraufhin wurde Schönau zunehmend nervöser und wusste sich nur noch mit Befreiungsschlägen zu helfen. In der 87. wäre es fast noch passiert – und Dorfens Bemühungen wären von Erfolg gekrönt worden:

Ein langer Ball auf die linke Außenbahn der Gäste leitete die gefährliche Aktion ein, SG-Verteidiger Lukas Laue konnte sich der beiden heranlaufenden TSV-Stürmer nicht erwehren – und diese kamen zum Abschluss. Den Schuss aus zwölf Metern konnte SG-Keeper Thurner zwar abwehren, aber nicht festhalten – so dass sein Mitspieler Sebastian Rabenbauer mit allerletzter Kraft den Nachschuss blocken musste.

Starker Saisonstart der Sportgemeinschaft

Die Großchance war vereitelt – und die Schönauer hatten es geschafft. Denn auch vier Minuten Nachspielzeit brachten nichts nennenswertes mehr ein und es blieb beim knappen Sieg der Sportgemeinschaft. Der letztjährige Aufsteiger SG rangiert damit nach vier Spieltagen der Bezirksliga Ost 2017/18 mit drei Siegen auf einem hervorragenden zweiten Platz. Die Königsseer können von einem gelungenen Start sprechen.

_

Pressemitteilung SG Schönau / cs

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare