Coach Pritzl mit goldenem Händchen

Endorf am Ende zu abgezockt: 2:0-Auswärtssieg gegen den TSV Ebersberg

Bad Endorf Coach Franz Pritzl konnte einen 2:0-Sieg seiner Jungs bejubeln.
+
Bad Endorf Coach Franz Pritzl konnte einen 2:0-Sieg seiner Jungs bejubeln.

Ebersberg - Bei winterlichen Temperaturen empfing der TSV Ebersberg den TSV Bad Endorf. Am Ende behielt die Pritzl-Elf die Oberhand und gewann mit 2:0.

Von Beginn an war es ein gutes Bezirksligaspiel, wobei die Hausherren mehr Spielanteile aufweisen konnten als die Gäste. Wo bei der Elf von Tommy Wolf der Schuh drückt, ist offensichtlich: Die 18 erzielten Treffer sind Ausdruck mangelnder Durschlagskraft. Bislang fuhren die Eber vier Siege, drei Remis sowie zwölf Niederlagen ein und am heutigen Tage kam Nummer dreizehn dazu.

Ebersberg macht das Spiel, ist aber harmlos

In Hälfte eins schoss Ebersberg nicht einmal aufs Tor, zum Schluss von Hälfte eins hatte man noch Glück, dass man sich nicht mit einem Eigentor das Leben schwer machte. Auf Seiten Endorfs sah es nicht besser aus, viele Fehlpässe, zu weit vom Gegner und mangelhafte Konzentration machten sich breit, um einen sicheren Ballfluss zu erzielen. Somit ging man mit einem schmeichelhaften 0:0 in die Kabine.

Im zweiten Abschnitt war es klar das Kurstadt-Ensemble, dass den Ton angab. Die ersten zehn Minuten spielte Ebersberg munter mit, dann aber kam der Einbruch. Die Hausherren durften sich mehrmals bei ihrem Goalie Michael Pohn bedanken, der bis dato schlimmeres verhindern konnte. Ab der 60. Minute erhöhten die Gäste mehr und mehr den Druck, sodass man sich nur noch mit Langholz behelfen konnte.

Endorf übernimmt Kontrolle und schlägt zweimal spät zu

Die Wende im Spiel hätte es geben können, als Ebersberg per Lupfer die Abwehr aushebelte und Viktor Bogatov allein auf Pappenberger lief, doch den Ball nicht im Netz unterbringen konnte. Doch kurz vor dem Ende war Endorf einfach zu abgezockt und machte per Doppelschlag den Sack zu. In der 80. Minute wurde ein brillianter Konter der Endorfer gefahren.

Der eingewechselte Ganserer schickte per Traumpass Jakob Trebesius auf die Reise und dieser behielt die Nerven und legte clever quer auf den freistehenden Heindl, der ins leere Tor traf. Franz Priztl bewies dann zum Schluss noch ein goldenes Händchen und wechselte Joker Daniel Trch ein, der in der 90. Minute die Träume auf ein Unentschieden der Eber platzen ließ.

Abgezockte Endorfer fahren Dreier ein - nun wartet das Schlusslicht

Am Ende war es ein verdienter Sieg der Kurstädter, die einfach über weitere Strecken die konstantere Mannschaften waren. Das war der neunte Sieg in der laufenden Saison für die Endorfer. Zuletzt lief es recht ordentlich für den TSV Bad Endorf - zehn Zähler aus den letzten sechs Partien lautet der Ertrag.

Das Punktesammeln soll nun am kommenden Samstag weitergehen, wenn das Tabellenschlusslicht Teisendorf im Sportpark an der Hans-Kögl-Str. gastiert. Anpfiff in Endorf ist am Samstag um 14:00 Uhr, der TSV bittet die Hygienemaßnahmen vor Ort zu beachten, damit ein freier Ablauf des Spiels gewährleistet werden kann.

PM TSV Bad Endorf

Kommentare