PM: VfB Forstinning - ESV Freilassing

Spiel mit zwei Gesichtern: Freilassing kommt nicht über Remis hinaus

+
Torschütze Sascha Schimag (weißes Trikot) gegen Kilian Dirscherl.

Forstinning – Bei hochsommerlichen Temperaturen im Forstinninger Sportpark sahen die 150 Zuschauer in der ersten Hälfte eine spielbestimmende Gästemannschaft aus Freilassing, die dann auch folgerichtig 1:0 in Führung ging. Beim VfB lief nicht wirklich viel in der ersten Hälfte, es haperte an allen Ecken, Spielaufbau, zu schnelle Ballverluste und generell ein zu nervöses Auftreten der Coric-Elf.

Die Eisenbahner gingen von Beginn an ein hohes Tempo und schnürten den Gastgeber teilweise in der eigenen Spielhälfte ein. Die ersten Freilassinger Versuche ein Tor zu erzielen, gingen vorerst noch daneben oder die Freilassinger Angreifer um Enis Kuka wurden im letzten Moment gestört, doch in der 12 Spielminute war es dann soweit, Simon Schlosser tanzte auf der rechten Seite zwei Gegner aus, setzte mit einem schönen Pass Enis Kuka ein, der ESV-Angreifer legte mit dem Außenrist den Ball genau in den Lauf von Sascha Schimag, der noch paar Schritte ging und mit der Picke den Ball aus 16 Metern - mit Unterstützung des Innenpfosten-  ins Tor reinhaute.

VfB Torhüter Dominik Schlerf machte dabei keine gute Figur. Die Freilassinger drückten weiter aufs Gas und manch einem Zuschauer wurde schon Angst und Bange, dass die Heimelf an diesem Samstag eine Packung bekommt. Allerdings verschwendeten die Eisenbahner zahlreiche Möglichkeiten, man hätte durch die vielen Chancen, unter anderen durch Enis Kuka, Bruno Kovac, Matej Kovac, Viktor Vasas das Spiel schon in der ersten Halbzeit entscheiden können, also ging es mit der knappen Gästeführung in die wohlverdiente Pause.

In der zweiten Hälfte drehten die Forstinninger den Spieß um, störten früh beim Spielaufbau, zwangen den ESV zu Fehlern und die Gäste verloren gleich zu Beginn der zweiten Hälfte den Faden. Fast belohnte sich die Heimelf für diesen forschen Beginn, es waren nicht einmal zwei Minuten gespielt, als es fast zum Ausgleich kam, ein eigentlich ungefährlicher und unpräziser hoher Ball von Ivan Sadric wollte Keeper Hauthaler im ESV Kasten klären, nachdem dieser aber im 16er aufhüpfte, unterlief der ESV-Keeper diesen Ball, hatte aber Glück, dass hinter ihm Tobias Schindler auf der Linie klären konnte. 

Der VfB war jetzt angefixt, ging viel mehr Risiko und wurde in ihren Aktion sicherer, auf der anderen Seite ESV klappte beim nicht mehr viel, man war verunsichert, zu träge, kam nicht in die Zweikämpfe. Und so gab es immer wieder brenzlige Situationen im 16er der Gäste, bis dann schließlich und zu diesen Zeitpunkt der wohl verdiente Ausgleich, nachdem die Freilassinger Hintermannschaft auf der rechten Seite mehrmals den Ball nicht klären konnte und Abdelilah Erraji kurz vorm 16er an der Grundlinie nur durch ein Foul gestoppt werden konnte, gab es einen Freistoß aus einer sehr guten Position, der Gefoulte trat den Freistoß scharf halbhoch in den 5-Meter-Raum und Matthias Hirt wuchtete das Leder mit dem Kopf in die Maschen.

Die Freilassinger versuchten jetzt schnell zu antworten und fanden nur paar Minuten später eine Dreifach-Chance, um wieder in Führung zu gehen, der eingewechselte Daniel Leitz wurde mit einem langen Kopfball von Andreas Högler auf die Reise geschickt, lief seinem Bewacher davon und steuerte alleine auf dem Keeper zu, wurde von diesen aber zu weit nach außen abgedrängt und konnte selbst nicht abschließen, Leitz nahm Bruno Kovac mit, dieser blieb zunächst hängen, Leitz kam wieder an den Ball und wurde von den Beinen geholt.

Der Schiedsrichter lies weiterlaufen und dann probierte es Enis Kuka, jedoch wurde der Ball schließlich auf der Linie zur Ecke geklärt abgewehrt. Die Ecke von Matej Kovac köpfte Andreas Högler aufs Tor Keeper-Schlerf klärte mit einem super Reflex zur Ecke, diese ebenfalls von Kovac getreten, köpfte Denis Krojer an den Pfosten. 

Jetzt waren die Freilassinger auch wieder im Spiel und es entwickelte sich ein fast offener Schlagabtausch. Die Freilassinger Schlussoffensive - zehn Minuten vor Spielende - überstanden die Forstinninger unbeschadet, konnten ihren vierten Punkt im sechsten Spiel einfahren und bleiben somit auf einem direkten Abstiegsplatz, wobei die Tabelle zu so einen frühen Zeitpunkt in der Saison noch wenig Aussagekraft hat. 

Freilassinger bleiben mit 14 Punkten und nur 3 Gegentoren (Spitzenwert der Liga) Tabellenzweiter, verlieren aber wertvolle Punkte auf Spitzenreiter SV Bruckmühl, der durch den 2:0 Heimerfolg gegen SV Saaldorf bei 19 Punkten steht.

_

Pressemitteilung ESV Freilassing (dei)

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Kommentare