Pressemitteilung ESV Freilassing

Freilassing fährt den nächsten Dreier ein

Der Freilassinger Torschütze zum 2:0 Marco Schmitzberger läuft dem Haidhausener Toni Rauch davon
+
Der Freilassinger Torschütze zum 2:0 Marco Schmitzberger läuft dem Haidhausener Toni Rauch davon

Freilassing - Der Freilassinger entschieden das Spiel gegen Haidhausen zwar spät, aber der Sieg war zur fast keiner Zeit so richtig in Gefahr. Die Defensive hatte den Top-Torjäger Stefan de Prato gut in Griff und die Offensive könnte sogar noch paar Tore mehr schießen wenn man seine Chancen konsequenter zu Ende spielt.

Die Eisenbahner waren gewarnt, denn die de Prato-Truppe kam mit einer 12:2 Toren-Empfehlung aus den letzten zwei Spielen zum Auswärtsspiel nach Freilassing. Deshalb begann die Aleksic-Elf das Spiel eher vorsichtig, im Verlauf der ersten Halbzeit wurde man dann immer sicherer und ließ dem Gegner

wenig Zeit und Platz zur Entfaltung. Die SpVgg konnte in der ersten Hälfte wenig Druck auf die Freilassinger-Defensive aufbauen, man hatte zwar vereinzelt Möglichkeiten doch entweder war es Abseits oder die Freilassinger klärten souverän. Der ESV Freilassing war die Spielführende Elf, konnte dem Spiel ihren Stempel aufdrucken, für das Tor müsste allerdings eine Einzelaktion herhalten. In der 18. Spielminute nahm sich Matej Kovac ans Herz und versuchte es mal aus der Ferne, aus etwa 30 Metern Torentfernung halb-linker Position zog er einfach mal ab, der Ball schlug unhaltbar im rechten Torwinkel ein –Traum-Tor zur 1:0 Führung. Das war´s dann allerdings auch wieder mit den Toren in der ersten Hälfte, beide Teams hatten zwar weiterhin ein paar Möglichkeiten aber es war nichts Zwingendes dabei, so ging es mit der knappen aber verdienten Führung für die Eisenbahner in die Pause.

In der zweiten Hälfte waren die Eisenbahner dann noch dominanter, ließen die Haidhausener sehr viel hinterher laufen und zwangen die Gäste, falls im Ballbesitz, viel mit langen Bällen auf die einzige Spitze Stefan de Prato zu arbeiten, das war allerdings kein probates Mittel um zum Erfolg zu kommen, wenn man bedenkt das die Freilassinger Innenverteidiger mindestens ein Kopf größer waren wie der SpVgg-Angreifer. Beiden Eisenbahner klappt jetzt vieles, man konnte ein sicheres Passspiel aufziehen und baute somit viel Druck auf den Gegner auf, doch das nächste Tore fiel wieder nicht aus dem Spiel heraus sondern durch eine Standard-Situation. In der 59. Spielminute brachte Muhammed Ergüden eine feine Freistoß-Flanke von der rechten Aussenbahn in den Haidhausener 16er, dort stieg der kleinste Mann auf dem Feld Marco Schmitzberger am höchsten und köpft zur 2:0 Führung ein. Gleich nach dem Anstoß fast das 3:0, Marco Schmitzberger geht bei dem Anstoß-Rückpass entscheidend dazwischen und erobert sich den Ball, kämpft sich in den Strafraum doch sein Schuss verfehlt das Gehäuse nur knapp.

Dann spielen Sich die Hausherrn in einen kleinen Rausch, drückten die Gäste komplett in die eigene Hälfte zurück und kombinierten sich sehr flott bis zum Tor durch, doch der nächste Treffer fiel erst knapp zehn Minuten vor dem Ende und dieser war ebenfalls sehr sehenswert. In der 77. Spielminute dribbelt sich der junge Marco Schmitzberger durch die halbe Haidhausener Mannschaft und steckt im letzten Moment einen feinen Ball auf den vor zwei Minuten eingewechselten Bruno Kovac, der Freilassinger Angreifer steht dann ganz allein vor dem Keeper Perkovic und schiebt den Ball flach ins Tor.

Damit war das Spiel schon entschieden, die Gäste aus dem Münchner-Süden konnten nichts mehr entgegensetzten und die Eisenbahner waren zwar noch bemüht nachzulegen doch es sollte nicht mehr sein. So endete das Spiel nach ziemlich genau 90 Minuten mit einem nie gefährdeten 3:0 für den ESV Freilassing.

Pressemitteilung ESV Freilassing

Kommentare