Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„War schon ein Klassenunterschied“

Forstinning eine Nummer zu groß: Buchbach II muss sich beim Primus geschlagen geben


Zeigte in Forstinning eine engagierte Leistung: Tion Thaler.
+
Zeigte in Forstinning eine engagierte Leistung: Tion Thaler.

Es war erwartungsgemäß eine Schneiderfahrt. Die U23 des TSV Buchbach musste sich am Samstag in der Bezirksliga Ost beim Tabellenführer VfB Forstinning mit 0:2 geschlagen geben und hängt jetzt nach drei Niederlagen in Folge wieder dick im Tabellenkeller.

Forstinning - „Das war schon ein Klassenunterschied, aber im Prinzip nur hinsichtlich des Angriffsspiels, defensiv und taktisch können wir auch mit den Spitzenteams mithalten“, fasste Buchbachs Trainer Manuel Neubauer die Partie beim Primus zusammen

„Kämpferisch war das in Ordnung“

Er fand auch: „Auch Kämpferisch war das in Ordnung, da gibt es nichts zu meckern.“ Forstinning ging bereits in der 14. Minute durch Sven Jajcinovic in Front, der im Strafraum schön freigespielt wurde und dann Andreas Steer das Nachsehen gab. „Da haben wir einmal nicht das gemacht, was wir besprochen hatten und schon wars passiert, wobei Jajcinovic das auch stark gemacht hat. Das ist ein extrem wendiger Angreifer, der genau weiß, was er zu tun hat“, so Neubauer, dessen Mannschaft im ersten Abschnitt sonst nichts mehr zugelassen hat. Jonas Schneider von der A-Jugend machte ein gutes Spiel, auch Tion Thaler präsentierte sich deutlich verbessert und die Fünferkette hinten hat dem VfB das Leben schwer gemacht.

Nach dem Seitenwechsel stand dann Steer einige Male im Brennpunkt, der gleich zwei Mal richtig stark gegen Ivan Bacak reagierte und auch die weiteren VfB-Angreifer immer wieder zur Verzweiflung brachte. Grundsätzlich wurde der Druck der Gastgeber immer größer, auch weil die Rot-Weißen vorne überhaupt keine Bälle mehr festmachen konnten. Und so erzielte Korbinian Hollerieth in der 90. Minute schließlich auch den zweiten Treffer für den VfB Forstinning, der zum fünften Mal in Folge ohne Gegentreffer geblieben ist.

„Wir müssen uns die Punkte gegen andere Mannschaften holen“, so Neubauer, der natürlich darauf hofft, dass am Freitag um 19.15 Uhr gegen den TSV Bad Endorf wieder einen Dreier zu feiern gibt. 

MB

Kommentare