Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuletzt drei Spiele ohne Punkte

„Brauchen endlich wieder die Punkte“: Buchbach II gegen Bad Endorf unter Erfolgsdruck

Nach drei Spielen ohne Punkt und Tor wollen Stefan Perovic und Co. heute für positive Schlagzeilen sorgen.
+
Nach drei Spielen ohne Punkt und Tor wollen Stefan Perovic und Co. heute für positive Schlagzeilen sorgen.

Nach drei Spielen ohne Torerfolg und ohne Punkt steht die auf Platz zwölf abgerutschte U23 des TSV Buchbach am Freitag um 19.15 unter Erfolgsdruck: Zu Gast in der SMR-Arena ist der Tabellenvorletzte TSV Bad Endorf, der schon ziemlich weit abgeschlagen ist, aber sicherlich auch nach dem letzten Strohhalm greifen will.

„Im Prinzip ist ein Sieg Pflicht. Das ist ganz einfach. Wenn wir drei Punkte holen, werden wir die Relegationszone verlassen, weil bestimmt nicht alle Mannschaften, die hinten stehen, gewinnen“, sagt Trainer Manuel Neubauer, dessen Team noch vier Spiele in der Fußball-Bezirksliga Ost vor der Brust hat.

„Müssen unbedingten Willen auf den Platz bringen“

„Wir haben es ganz allein selber in der Hand, uns da hinten rauszuhauen, da wir ja genau noch die Gegner haben, die mit uns um den Klassenerhalt kämpfen.“ Nach der Partie heute gegen Bad Endorf geht es nächste Woche zum FC Aschheim, in 14 Tagen ist der deutlich besser platzierte TSV Dorfen zu Gast und am letzten Spieltag steht noch das Auswärtsspiel in Westerndorf auf dem Programm. „Wir brauchen jetzt endlich mal wieder die Punkte und müssen danach weiterpunkten, da gibt es nichts zu diskutieren“, weiß Neubauer, der glaubt, dass in dieser Saisonphase viel vom Willen abhängt: „Entscheidend ist, dass wir diesen unbedingten Willen auf den Platz bringen. Als Trainer hat man da die Aufgabe, genau die Spieler aufzustellen, die das Ziel mit aller Macht verfolgen, die wissen, um was es geht. Natürlich befasse ich mich auch mit dem Thema Relegation, sonst wäre ich ja ganz schön blauäugig. Aber grundsätzlich wollen wir das vermeiden.“

„Kann sicherlich von einer Partie auf Augenhöhe sprechen“

Welche Abstellungen es aus der Regionalliga-Mannschaft geben wird, die ja am Mittwoch bei den kleinen Bayern im Einsatz war und am Samstag nach Schalding muss, erfährt Neubauer wahrscheinlich erst am Spieltag. Mit Fabian Mörwald, Jonas Schneider, Julian Höller und Max Leins haben diese Woche vier Spieler wegen Grippe passen müssen, so dass am Mittwoch nur mit zwölf Mann trainiert werden konnte. „Da waren aber schon zwei A-Jugendliche dabei. Das ist natürlich nicht gerade optimal“, sagt der Coach, der aber zuversichtlich ist: „Die Leute, die wir gegen Bad Endorf brauchen, werden fit sein. Die große Frage ist nur, wer die Tore schießt?“

Die Rot-Weißen haben insgesamt erst 26 Tore erzielt, die Bad Endorfer allerdings auch nur drei mehr. Neubauer: „Wenn der schlechteste Angriff gegen den zweitschlechtesten Sturm spielt, kann man sicherlich von einer Partie auf Augenhöhe sprechen, da werden Nuancen entscheiden.“ Als kleinen Vorteil sieht der Coach die Tatsache, dass der Gegner am Dienstag beim 0:3 gegen Spitzenreiter Forstinning eine Zusatzschicht einlegen musste: „Wir hoffen natürlich, dass die Partie den Endorfern ein paar Körner gekostet hat. Da würden wir dann gerne für uns ausnützen.“    

MB

Kommentare