Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Souveräner Erfolg gegen den FC Langengeisling

Freilassing bleibt nach Heimsieg weiter Tabellenzweiter - Deiter mit Doppelpack

Albert Deiter brachte den ESV Freilassing mit seinem Doppelpack auf die Siegerstraße.
+
Albert Deiter brachte den ESV Freilassing mit seinem Doppelpack auf die Siegerstraße.

Bei Sonnenschein aber eher kühleren Temperaturen fanden immerhin 160 Zuschauer den Weg ins Freilassinger Max-Aicher-Stadion und wurden vom heimischen ESV dafür reichlich belohnt. Stürmer Albert Deiter erzielte beim 3:1-Erfolg gegen den FC Langengeisling einen Doppelpack.

Freilassing - Die Anfangsviertelstunde gehörte klar der Heimelf. Bereits in der dritten Spielminute verzeichneten die Gastgeber ihre erste gute Möglichkeit, doch Schmitzberger schoss knapp am Tor vorbei. Dann ging es Schlag auf Schlag: Die Gäste aus dem Erdinger Stadtteil Langengeisling waren noch gar nicht so richtig im Spiel , da stand es nach einem Doppelschlag von Deiter schon 2:0.

„Ich glaube ich habe in meiner gesamten Laufbahn noch nie so ein Tor kassiert“

Der erste Streich erfolgte in der 10. Spielminute: Den weiten Einwurf von Matej Kovac von der rechten Seite spitzelte Deiter ins Tor:„Ich glaube ich habe in meiner gesamten Laufbahn noch nie so ein Tor kassiert“ , meinte der Aktiv-Coach der Gäste Hintermaier in der abschließenden Pressekonferenz.

Das zweite Tor des ESV geschah bereits zwei Minuten später: Marcel Pistori eroberte sich auf der rechten Seite den Ball. Der junge Rechtsaußen der Freilassinger schickte im richtigen Moment den pfeilschnellen Schmitzberger steil, dieser enteilte der Gästeabwehr und legte den Ball von der Grundlinie in den Rückraum auf Deiter ab. Der Freilassinger Aktiv-Coach schlug einen Haken und schob aus sechs Meter eiskalt zum 2:0 ein.

Nach dem Freilassinger 2:0 wurden die Gäste besser

Das 2:0 war für die Gäste allem Anschein nach ein Weckruf, ab diesen Zeitpunkt kam der FCL besser ins Spiel und beschäftigte die Freilassinger Abwehr immer mehr. In der 23. Spielminute gab es dann folgerichtig die erste Riesenchance für die Langengeislinger: Nach einem sehenswerten Angriff über die rechte Seite kam eine scharfe Flanke in den Fünf-Meter-Raum, die anfänglich an Freund und Feind vorbeiflog. Am langen Pfosten lauerte jedoch Rene Mecking, er verpasste nur denkbar knapp.

Nach einer halben Stunde fiel dann der vermeintliche Anschlusstreffer: Die Langengeislinger starteten einen schnellen Angriff . Den Flankenball in den ESV Strafraum drückte ein FCL-Angreifer über die Linie, doch Schiedsrichter Gebert aus Buchbach verweigerte die Anerkennung des Tors wegen einer Abseitsstellung. Die Gäste hielten weiterhin gut mit, allerdings waren die Eisenbahner stets gefährlich. Wenn die Freilassinger Angriffe wegen Abseits nicht abgepfiffen worden wären, hätten sich richtig brenzlige Situationen vor dem FCL-Kasten ergeben. Bei einer besseren Chancenverwertung durch die ESV-Angriffsreihe hätte der Halbzeitstand höher ausfallen können. So ging es mit einer verdienten 2:0 Führung in die Pause.

Schlosser erzielte das 3:0 für den ESV Freilassing

Der Langengeislinger Trainer hatte anscheinend in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden, denn die Gäste waren von Beginn der zweiten Hälfte an bis in die Schlussviertelstunde eigentlich mindestens ein ebenbürtiger Gegner. Sie kamen mehrmals gefährlich vor das ESV-Tor, scheiterten aber meist am sehr guten Freilassinger Keeper Hauthaler, der mit hervorragenden Paraden die FCL-Angreifer verzweifeln ließ.

Genau in dieser Druckphase der Gäste starteten die Freilassinger einen Konter und erhöhten in der 53. Spielminute auf 3:0. Maximilian Streibl schickte mit einem super Pass Simon Schlosser auf die Reise. Der Freilassinger Linksverteidiger sprintete zielstrebig und kraftvoll, bedrängt durch einen FCL-Verteidiger, in Richtung Gästetor. Sein Schuss wurde zwar vom Keeper Christian Brader zunächst abgewehrt, letztlich kullerte der Ball kurioserweise doch ins Gästetor.

Langengeisling gelingt Anschlusstreffer - ESV bleibt Tabellenzweiter

Drei Minuten später erzielten die Langengeislinger dann doch noch ein Tor. Tobias Schindler sprang der Ball beim Stoppen vom eigenen Fuß im Strafraum an die Hand. Der bis dahin souveräne Schiedsrichter Gebert entschied auf Strafstoß, eine zumindest fragwürdige Entscheidung. Der FCL-Spielertrainer Hintermaier verwandelte sicher zum 3:1. Die Gäste blieben zwar weiterhin dran und versuchten immer wieder Chancen zu kreieren, doch mit fortlaufender Spieldauer merkte man ihnen ihre intensive Spielweise der zweiten Hälfte an, die Kräfte ließen etwas nach.

Die Freilassinger waren zwar nicht mehr so spielbestimmend wie in der ersten Hälfte, doch an der Gefährlichkeit ihrer einzelnen Angriffe hat sich nicht viel geändert. Wenn Deiter & Co vor das FCL-Tor kamen wurde es meistens brandgefährlich. Schlosser scheiterte nach einem Sololauf, Schimag köpfte knapp am langen Pfosten vorbei und Deiter schoss nach einem weiten Einwurf knapp über das Tor. Nach einer kurzen Nachspielzeit von zwei Minuten beendete Referee Gebert die Partie.

Die Freilassinger festigten mit dem dritten Sieg in Folge den zweiten Tabellenrang und haben jetzt drei Zähler Vorsprung vor dem SV Saaldorf. Der FC Langengeisling rutschte nach der Niederlage auf den 10. Tabellenplatz ab und muss jetzt aufpassen, nicht in die Abstiegsränge zu gelangen.

PM ESV Freilassing

Kommentare