Vier Neuzugänge für den TSV Ampfing

Schweppermänner holen vier Neue! Kaya zurück in Ampfing.

+

Ampfing - Der TSV Ampfing bestreit die Frühjahrsrunde in der Bezirksliga Ost mit vier Neuzugängen: Onur Kaya (zuletzt SV Türkgücü-Ataspor München), Kushtrim Mazreku (Kosovo), Nebi Filiz (ESV Rosenheim) und Valmir Gashi (SSV Eggenfelden) verstärken den derzeitigen Tabellenfünften. Auf der anderen Seite haben Johannes Schreiber und Shpipron Shoshaj den Verein verlassen.

Schreiber war erst im Sommer vom Bezirksliga-Absteiger TuS Traunreut gekommen, konnte sich im Angriff der Schweppermänner aber nicht recht positionieren. Bei 14 Einsätzen erzielte der 27-Jährige nur einen Treffer und blieb damit deutlich im Schatten von Alin Joans, der 19 Treffer in 18 Spielen auf sein Konto brachte. War Ionas im Sommer vom FC Töging zurückgekehrt, so versucht nun Schreiber sein Glück beim Töginger Landesligisten.

Shoshaj, der in der Winterpause vergangenen Jahres von Burghausen an die Isen gewechselt war, gehörte zu Beginn der Saison zum Stammpersonal, als er seinen Platz verlor, warf der 20-jährige Angreifer die Flinte ins Korn und schloss sich jetzt dem Liga-Konkurrenten TSV Dorfen an.

Onur Kaya kehrt zurück

Mit Kaya kehrt ein weiterer Stürmer zu den Schweppermännern zurück: Der 29-Jährige erzielte bereits in der Saison 2014/15 in 24 Spielen 13 Treffer für Ampfing, wechselte dann zum SV Ostermünchen und versuchte sich zu Beginn dieser Saison beim SV Türkgücü-Ataspor in der Landesliga Südost.

Nach neun Spielen und sechs Treffern kam es aber zum Bruch und nun will Kaya noch mal in Ampfing durchstarten. „Kaya ist eigentlich eine Granate. Ich weiß, dass er nicht ganz pflegeleicht ist, aber da habe ich es schon mit ganz anderen Typen zu tun gehabt“, gibt sich Trainer Gzim Shala zuversichtlich.

Coach Shala holt weitere Landsmänner

Der 26-jährige Mazreku ist neu in Deutschland. Der Defensivspieler, der sowohl in der Innenverteidigung als auch vor der Abwehr eingesetzt werden kann, hat zuletzt beim KF Liria in der Raiffeisen Superliga (höchste Klasse im Kosovo) gespielt und war dort Mannschaftskapitän. Der Landsmann von Shala hat nach seiner Heirat in Deutschland einen Verein gesucht und ist jetzt in Ampfing gelandet. „Er hat sich alles bei uns angesehen und es hat im sehr gut gefallen. Für uns ist er eine große Verstärkung“, urteilt der Coach.

Mittelfeldspieler Gashi (23), der bislang beim Bezirksliga-Absteiger SSV Eggenfelden unter Vertrag stand, ist der Schwager von Mazreku. Der Linksfuß bringt gute Anlagen mit - ob er sich auf Anhieb durchsetzen kann, bleibt abzuwarten.

Ex-Regionalliga-Spieler kommt aus Rosenheim

Mit Filiz haben sich die Schweppermänner noch einen weiteren Mann fürs Mittelfeld geangelt. Der 27-jährige Türke, der bei der SpVgg Unterhaching ausgebildet worden ist und dort auch schon zusammen mit dem Buchbacher Stephan Thee Regionalliga gespielt hat (2008/09), war zuletzt beim Kreisklassisten ESV Rosenheim am Ball. Shala: „Er ist technisch sehr begabt, taktisch gut geschult und sollte eine echte Verstärkung fürs zentrale Mittelfeld sein.“

Insgesamt kann Shala in der Frühjahrsrunde auf einen breiteren Kader bauen, zumal ja auch einige Verletzte zurückkehren werden: Sebastian Huber hat nach zwei Kreuzbandrissen allerdings bereits seit eineinhalb Jahren kein Spiel mehr bestritten, Christian Springer hat nach einer Hüftoperation ebenfalls schon über ein Jahr nicht mehr gespielt, dagegen war Andi Zeiller bis zur seiner Knieverletzung in dieser Saison immerhin acht Mal im Einsatz.

Schweppermänner starten Anfang Februar

Los geht es bei den Ampfingern mit dem ersten Training am 7. Februar, das erste Punktspiel ist für den 11. März in Ampfing gegen den ASV Au anberaumt. Zwölf Punktspiele haben die Schweppermänner in der Frühjahrsrunde noch vor der Brust, der Rückstand auf Tabellenführer Moosach, der ein Spiel mehr ausgetragen hat, beträgt satte zwölf Punkte - nur wenn die Ampfinger nahtlos an ihre Spätherbst-Serie von fünf Siegen aus sechs Spielen anknüpfen können, geht vielleicht noch was.

_

Michael Buchholz



Top-Artikel der Woche: Bezirksliga Ost

Bad Endorf setzt voll auf die Jugend - Maxi Hainzl überraschend nach Wasserburg
Bad Endorf setzt voll auf die Jugend - Maxi Hainzl überraschend nach Wasserburg

Kommentare