Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Notbremse nach 22 Minuten

Früh in Überzahl: Der TuS Raubling bezwingt den Mitaufsteiger Finsing

Bilder vom Spiel TSV Dorfen gegen TuS Raubling.
+
Der TuS Raubling kehrt gegen den FC Finsing in die Erfolgsspur zurück.

Der TuS Raubling kehrt in die Erfolgsspur zurück und darf einen verdienten 5:1 Erfolg über Mitaufsteiger FC Finsing in der Bezirksliga Ost feiern. Von Anfang an übernahmen die Hausherren die Spielgestaltung im Inntalstadion und wollten an die gute Leistung aus der Partie in Töging – wo man schlussendlich leider ohne Punkte die Heimreise antreten musste – anknüpfen und den Anschluss zum Tabellenmittelfeld halten.

Raubling - Zunächst musste Raubling aber bereits in der 18. Spielminute verletzungsbedingt wechseln, als Tom Arnold ungünstig nach einem Zweikampf auf das Knie gefallen ist.

Früher Platzverweis für die Gäste

Michi Brunnhuber übernahm für ihn und war trotz Kaltstart sofort in der Partie. Eine entscheidende Szene spielte sich dann aber nur vierten Minuten später vor dem Strafraum der Gäste ab: Fabian Kövener konnte Raublings Stürmer Lukas Schöffel nur noch mit einer Notbremes vor einem Alleingang auf seinen Keeper abhalten und musste so folgerichtig mit der Roten Karte vorzeitig zum Duschen. Ob zuvor ein strafbares Abseits durch Schöffel bestand, konnte nicht abschließend aufgelöst werden, es gab hier aber zumindest einige Diskussionen. Den folgenden Freistoß setzte Raublings Kapitän Michi Gruber dann an den Pfosten.

In der 26. Minute erlöste dann eben genannter Michael Gruber vermeintlich seine Farben, als ein sehenswerter Dropkick über FCF Keeper Strunk hinweg im Tor der Gäste einschlug, die Raublinger Tormelodie war aber noch nicht verstummt, da stand es schon wieder 1:1. Markus Rickhof stand nach einem Abpraller goldrichtig und konnte aus kurzer Distanz für die dezimierten Gäste ausgleichen (27.). Raubling war im Anschluss die klar spielbestimmende Mannschaft, hatte einige gute Gelegenheiten durch Schöffel und Lallinger, doch wurde oftmals die falsche Entscheidung getroffen oder aus aussichtreicher Position nicht zielstrebig genug abgeschlossen. So hatte das 1:1 auch bis zur Pause bestand.

Raubling nutzt zahlenmäßige Überlegenheit

Nach dem Seitenwechsel nutzte Raubling seine numerische Überlegenheit nun besser und vor allem deutlich effektiver aus und konnte nach nur 4 Spielminuten im zweiten Durchgang erneut in Führung gehen. Erneut hieß der Raublinger Torschütze Michi Gruber, welcher einen berechtigten Handelfmeter souverän zum 2:1 verwandelte. Es folgte postwendend der vielbeschriebene Doppelschlag als Stefan Unsicker aus kurzer Distanz per Flachschuss und mit Zuhilfenahme des Innenpfostens das Leder über die Linie brachte und damit für eine Vorentscheidung sorgte (52. Min.). Im Anschluss beruhigte sich das Geschehen im Inntalstadion wieder etwas, Raubling war weiter die tonangebende Mannschaft, der FC Finsing betrieb dennoch viel Aufwand, um mit 10 Mann weiter dagegenzuhalten.

Im Überblick: Alle Spiele und Ergebnisse der Bezirksliga Ost

Für ein Novum sorgten dann Unsicker auf Seiten des TuS sowie Eberhart beim FCF: Nach einem intensiven Zweikampf hatten beide Akteure noch die ein oder andere Meinungsverschiedenheit, sodass der Schiedsrichter beide Kontrahenten für 10 Minuten zum „abkühlen“ schickte. Die erste Zeitstrafe für den TuS seitdem diese eingeführt wurde. In der 84. Minute war es dann wiederum Stefan Unsicker welcher im Mittelpunkt stand, diesmal aber erneut in positiver Art indem er mit einem Abstauber aus ganz kurzer Distanz das 4:1 erzielen durfte. In der Nachspielzeit war es dann dem aktiven Alex Lallinger vorbehalten mit einem platzierten Abschluss nach schöner vorangegangener Körpertäuschung den Endstand zum 5:1 markierte. Die Gäste hatten kurz vor Schluss ebenfalls noch ein kleines Highlight, doch einer schöner Distanzschuss ging nur ans Aluminium.

Nächstes Spiel gegen Kastl

Am Ende steht ein, auch in dieser Höhe, verdienter Erfolg des TuS welcher auch ob der langen Überzahl die klar dominierende Mannschaft war. Offensiv fanden die Gäste kaum statt, auch nicht vor dem Feldverweis gegen Kövener. Mit diesem Heimsieg schiebt man sich wieder ins Tabellenmittelfeld und bleibt im Soll für einen Aufsteiger. Weiter geht’s nun gegen den starken Absteiger aus der Landesliga vom TSV Kastl.

PM TuS Raubling

Kommentare