ASV Au - TSV Dorfen 2:1

Au siegt gegen Dorfen - in der 95. Minute

+
Die Mannen vom ASV Au holten sich ihre Punkte gegen Dorfen "last minute".

Au bei Bad Aibling - „Wer vorne die Tore nicht macht, wird hinten bestraft.“ So abgedroschen diese alte Fußballerweisheit auch sein mag, selten dürfte sie besser auf ein Spiel gepasst haben als auf die Bezirksligapartie zwischen dem ASV Au und dem TSV Dorfen.

Vor 150 Zuschauern erwischten die Gastgeber erneut den in dieser Saison schon beinahe obligatorischen schlechten Start in die Partie: Sieben Minuten waren gespielt, als TSV-Kapitän Lorant nach einer zu kurz geklärten Ecke das Leder aus zehn Metern im Gehäuse des ASV unterbrachte. Die Gastgeber zeigten sich in der weiteren Folge des ersten Durchgangs zwar kämpferisch engagiert und um einen sauberen Spielaufbau bemüht, schafften es allerdings zu keinem Zeitpunkt, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen.

Ganz anders dagegen die Gäste:

Aus einer sicheren Defensive heraus erspielte sich die Kostner-Elf mit schnellen Gegenstößen Chance um Chance, so dass die Gastgeber mit dem knappen 0:1-Rückstand zur Halbzeit noch hervorragend bedient waren. Auch nach dem Seitenwechsel bot sich ein unverändertes Bild: Der ASV Au präsentierte sich zwar bemüht, blieb nach vorne jedoch ungefährlich und zeigte sich defensiv alles andere als sattelfest.

Doch auch weiterhin gelang es dem TSV Dorfen nicht, die Führung auszubauen, der Umgang mit den auch im zweiten Durchgang zahlreichen hochkarätigen Chancen ist mit „fahrlässig“ noch unzureichend beschrieben. Dies sollte sich schließlich rächen, als die reguläre Spielzeit bereits abgelaufen war und eigentlich nichts mehr auf einen Punktgewinn der Gastgeber hindeutete: In der 92. Minute bekam der ASV noch einmal einen Freistoß in der Nähe des gegnerischen Strafraums zugesprochen. Standardspezialist Franz-Xaver Pelz trat an und abgefälscht von der Mauer landete das Leder im Gehäuse des machtlosen TSV-Keepers Wolf, der bis dato keine einzige nennenswerte Chance zu vereiteln gehabt hatte.

Pelz trifft in der 95. Minute

Service:

Von diesem späten Nackenschlag kalt erwischt warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne - und wurden dafür noch bitterer bestraft. Einen weiten Abschlag von ASV-Torhüter Stiglmeir konnte Niedermeier stark behaupten und auf Pelz durchstecken, der alleine auf das gegnerische Gehäuse zulief und den Ball in der 95. Minute zum 2:1-Siegtreffer einschob – ein Ergebnis, das sich angesichts des Spielverlaufs wohl niemand so recht erklären konnte.

Auch der neue ASV-Coach Dirscherl ordnete sein erfolgreiches Heimdebüt entsprechend ein: „Das war natürlich ein glücklicher Sieg. Aber die Mannschaft hat trotz allem bis zur letzten Minute an sich geglaubt und wurde dann auch dafür belohnt.“

-

Pressemitteilung ASV Au

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare