SV Heimstetten II - VfL Waldkraiburg 2:1

Bittere Waldkraiburger Pleite beim Tabellen-Schlusslicht

  • schließen

Waldkraiburg - Es sollte der erste Pflichtspielsieg in diesem Jahr für den VfL Waldkraiburg werden und der Klassenerhalt endgültig gesichert werden. Doch nach 90 Minuten beim abstiegsbedrohten SV Heimstetten II stand das Team von Spielertrainer Gerry Kukucska mit leeren Händen da.

Dabei begann der VfL im Heimstettener Sportpark fulminant. Schon in der ersten Minute hatte Nebojsa Gojkovic nach herrlichem Zuspiel von Lucian Balc alleine vor Torwart Georg Moller die Möglichkeit seine Farben in Führung zu bringen, doch in dieser Situation versagtem dem Slowenen noch die Nerven.

Service:

Nur 60 Sekunden später tauchte Manuel Kraus alleine vor Moller auf. Sein Heber traf zwar nur die Querlatte, doch Gojkovic steht goldrichtig und erzielte das frühe 1:0 für die Gäste. In der 20. Minute musste der VfL Lucian Balc wegen einer Oberschenkelzerrung auswechseln. Für ihn kam Tobias Wimmer ins Spiel. Der VfL blieb auch ohne seinen Spielmacher die dominierende Mannschaft.

Zwischen der 26. und 37. Minute übertrafen sich Gojkovic, Kraus und Rivis im 2-Minuten-Takt im Auslassen von Großchancen. Torwart Moller wuchs in dieser Spielphase über sich hinaus und rettete gleich 3 mal vor den einschussbereiten VfL-Stürmern. In der 33. Minute hatte er aber Glück, als der Kopfball von Kraus um Zentimeter das Tor verfehlte! Und so kam es wie es kommen musste.

Kopfball zum 1:1

Eigentlich müsste Waldkraiburg schon mit 5:0 gegen die in der ersten Halbzeit erschreckend schwachen Heimstettener führen, da kommen die Gastgeber nach einem Ballverlust des VfL im Mittelfeld zu einem Konter. Dieter Lorenz setzte sich auf der linken Außenbahn gegen Bircan Altmer durch und flankte punktgenau auf den Kopf von Dominik Fischer. Sein Kopfball landet unhaltbar für Domen Bozjak zum 1:1 im Netz!

Im zweiten Durchgang brachte der SVH Rachid Teouri für Christopher Assmann einen frischen Verteidiger, der für mehr Stabilität in der Defensive sorgte. Der SV Heimstetten konnte die zweiten 45 Minuten ausgeglichener gestalten und so entwickelte sich eine muntere Partie mit optischen Vorteilen zunächst für den VfL. Kraus in der 53. Minute und Kukucska in der 72. Minute hatten große Chancen zur erneuten Führung für Waldkraiburg, aber auch Die Gastgeber hätten bereits in der 68. Minute durch Andreas Giglberger treffen können.

Glatt Rot für Waldkraiburgs Moisa  

In der 75. Minute war es dann doch soweit. Emanuele Fino wurde auf dem rechten Flügel angespielt und dran in den Strafraum ein. Gegen seinen Flachschuss ist Bozjak wieder machtlos und somit stand es plötzlich 1:2 aus Sicht des VfL. Alle Bemühungen noch den Ausgleich zu erzielen verpufften vor dem gegnerischen Strafraum. Als der eben erst eingewechselte Vlad Moisa in der 80. Minute wegen einer Notbremse von Schiedsrichter Dominik Kappelsberger die rote Karte sah, war es um die Ambitionen des VfL geschehen.

Nach dieser Pleite müssen die Waldkraiburg bei noch 8 ausstehenden Spielen in der Tabelle nach unten schauen. Als Tabellensiebter hat man zwar noch immer 10 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, doch der TSV Dorfen hat noch ein Spiel weniger absolviert, der TSV Waging sogar noch zwei Nachholspiele zu bestreiten. (freu)

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare