Bezirksliga Ost: Vorschau Nachholspiele

Kolbermoor kämpft um Platz 2 - Derby im Grenzland

+
Die Kolbermoorer (hier gegen den ASV Au, der in Waging ran muss) haben Platz Zwei fest im Blick.
  • schließen

Kolbermoor - Englische Woche in der Bezirksliga Ost: In den fälligen Nachholspielen am Mittwoch will der SV-DJK Kolbermoor gegen Ottobrunn auf Rang Zwei springen. Im Grenzland steigt das mit Spannung erwartete Derby Hammerau gegen Freilassing. Und am Waginger See kommt es zum Abstiegsduell mit dem ASV Au.

Auf heimischem Geläuf empfängt der SV-DJK Kolbermoor am Abend (19:30 Uhr) die Münchner Vorstädter vom TSV Ottobrunn. Mit einem Sieg im Heimspiel könnten die Kolbermoorer am Rivalen TSV Ampfing vorbeiziehen und sich den begehrten Relegationsrang sichern.

Kolbermoor will den Relegationsplatz erklimmen

Aufgrund der aktuellen Situation in beiden Teams ist vom Papier die Hertopark-Elf wieder Favorit. Denn seit der Winterpause haben die Kolbermoorer noch kein Spiel verloren und die Gäste noch keines gewinnen können. Doch genau darin liegt die Gefahr, die Ottobrunner zu unterschätzen. Dass die Mannschaft durchaus Qualität besitzt hat sie sie in dieser Saison in der Bezirksliga bereits bewiesen. Zudem verfügt das Team über einige gefährliche Einzelspieler, vor allem im Offensivbereich, auf die es aufzupassen gilt.

Service:

Doch auf den Gegner will Kolbermoors Trainer Nenad Grizelj nicht zu sehr schauen: „Wir wollen wieder unser Spiel durchbringen, so dass sie sich nach uns richten müssen und nicht andersherum.“ Sein Team sei derzeit gut drauf und habe sich die gute Bilanz seit der Winterpause erarbeitet und dadurch auch verdient. Trotzdem müsse vor allem wieder mit voller Konzentration und der richtigen Einstellung gespielt werden, damit ein Sieg eingefahren werden könne. Genau wie in den letzten Spielen gelte es kompakt im Mannschaftsverbund aufzutreten und alles abzurufen.

Besonders freut sich Grizelj über die Rückkehr von Florian Ludwig. Der Ersatzkapitän steht nach seinem Bänderriss zumindest wieder im Kader und erhält vielleicht schon die ersten Einsatzminuten. Dagegen stehen hinter Dominik Schlosser (angeschlagen), Anton Peter und Davide Guerrieri (erkrankt) noch letzte Fragezeichen.

Derbyfieber in Hammerau und Freilassing

Ein Zuschauermagnet verspricht das Derby zwischen dem FC Hammerau und dem ESV Freilassing zu werden (18:45 Uhr). Auch wenn für den Club die Bezirksligalichter langsam aber sicher ausgehen, darf sich der Gast aus Freilassing auf eine harte Partie einstellen, in der sich die Gastgeber mit allen Kräften wehren werden. Dass in Hammerau niemand leichtfertig Punkte enführen kann, haben bereits einige Teams der Liga spüren dürfen.

Trotz einiger verletzter Spieler will man beim Club mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung zweikampfstark und bissig alles probieren, um den haushohen Favoriten möglichst intensiv zu ärgern. Die Rückkehr des Kapitäns Erwin Haas ist auf Seiten der Gastgeber natürlich ein deutliches Hoffnungszeichen. Im Hinspiel konnte der FC sein eigenes Tor zwar effektiv verteidigen und die geballte Offensivpower der Eisenbahner ausbremsen, nach vorne ging für den Club dagegen nicht viel. Dass der Club spielstärkeren Mannschaften Paroli bieten kann, zeigte der 1:0 Heimsieg gegen den TSV Ampfing.

Zuletzt noch mit einem dicken Punktepolster von zehn Zählern Vorsprung fast schon als sicherer Meister gefeiert, hat der ESV in den vergangenen beiden Spielen (0:2 in Raubling, 0:0 zu Hause gegen Au) überraschend Federn gelassen. Dabei konnte der Spitzenreiter lediglich einen Zähler holen und dabei kein einziges Tor schießen, was in der bisherigen ESV-Saison ein Novum darstellt.

Trotz der Hammerauer Misere wird man den Gastgeber aber sicherlich nicht unterschätzen. Schließlich kennt man sich in beiden Lagern nur zu gut und weiß um die jeweiligen Stärken des anderen. Einige Leistungsträger hüben wie drüben haben schließlich auch schon miteinander gespielt: Bekanntlich ist ESV-Goalgetter und schon wieder Anführer der Torschützenliste Albert Deiter ein Ex-Hammerauer. Sowohl FC-Kapitän Erwin Haas als auch „Speedy" Manuel Weiß spielten mit ihm im ESV-Trikot, ehe sie zu ihrem Heimatverein Hammerau zurückkehrten. Hammeraus Julian Galler lernte in der ESV-A-Jugend, welche damals in der Bezirksoberliga spielte. Und ESV-Keeper Stefan Schönberger spielte in seiner Jugendzeit für beide Vereine.

Waging im Abstiegsschlager gegen Au

Im dritten Heimspiel binnen einer Woche will Gastgeber TSV Waging am See den bisher ergatterten vier Punkten weitere folgen lassen um einen drohenden Abstieg zu verhindern - und zwar am Besten drei. Das verhindern wollen die Mannen vom ASV Au. Die Gäste brauchen ihrerseits jeden Punkt für den Klassenerhalt. Nach dem 1:5-Heimschock gegen den TuS Traunreut zeigten sie sich am vergangenen Wochenende mental stark und entführten mit einer konzentrierten Abwehrleistung tatsächlich einen Punkt aus der Eisenbahner-Festung in Freilassing.

Nicht ausgeschlossen also, dass die Auer auch vom Waginger See etwas Zählbares mit nach Hause bringen. Wenn sich auf Seiten des Heimteams allerdings Bernhard Mühlbacher erneut so treffsicher zeigt wie am Samstag, als er gleich dreimal einnetzte, dann dürfte dies nicht die Einfachste aller Aufgaben werden. Alle Beteiligten erwarten ein enges Spiel - es dürfte ein spannender Mittwoch Abend werden im Wilhelm-Scharnow-Stadion (18:00 Uhr).

In einem weiteren Nachholspiel der Bezirksliga Ost ohne Inn/Salzach-Beteiligung empfängt der TSV Moosach bei Grafing den Nachbarn und Rivalen TSV Ebersberg zum Derby. Anstoß der mit Sicherheit ebenfalls heiß umkämpften Partie ist um 18:15 Uhr.

_

cs / Pressemitteilung SV-DJK Kolbermoor / fc-hammerau.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare