ASV Au - VfL Waldkraiburg 4:3

Drei Tore reichen VfL nicht! ASV Au schlägt Waldkraiburg

Da waren noch beide Mannschaften guter Dinge - am Ende einer turbulenten Partie mit sieben Toren ging der ASV Au gegen Waldkraiburg als Sieger vom Platz.
+
Da waren noch beide Mannschaften guter Dinge - am Ende einer turbulenten Partie mit sieben Toren ging der ASV Au (weiß) gegen Waldkraiburg (schwarz) als Sieger vom Platz.

Au - Das ist schon bitter! Da trifft der VfL Waldkraiburg gleich dreimal in der Ferne, trotzdem steht der Klub am Ende ohne Punkte da. Auch weil der ASV Au einen Tick aufgeweckter schien.

Bei Regen und starkem Wind fanden nur rund 50 Zuschauer den Weg in die Sportanlage des ASV Au. Sie brauchten ihr kommen jedoch nicht zu bereuen und bekamen eine spannende Bezirksligapartie mit vielen Toren zu sehen. Am Ende behielten die Hausherren mit 4:3 (2:2) gegen den VfL Waldkraiburg die Oberhand. Den besseren Start erwischte die Heimelf. Bereits in der 12. Spielminute landete der Ball im Tor. Peter Niedermeier schnappte sich das Leder in abseitsverdächtiger Position und lief alleine auf VfL-Keeper Domen Bozjak zu. 

Dieser hatte keine Abwehrchance und sein VfL musste wieder einmal einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Doch die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und setzten den ASV postwendend unter Druck. Folgerichtig fiel in der 26. Minute der verdiente Ausgleich. Flavius Cuedan spielt einen Eckball zurück auf Razvan Rivis, der von der Strafraumkante vors Tor flankte. Franz Kamhuber ist aus 5 Metern mit dem Kopf zur Stelle und markierte das 1:1. Nur zwei Minuten später hämmerte Birol Karatepe einen Freistoß aus 30 Metern auf das ASV-Tor.

Sollinger mit dem Ausgleich

Torwart Andreas Kasprzyk lenkte den Ball gerade noch an die Querlatte. In der 31. Minute dann doch die Führung für die Industriestädter. Christoph Bott spielte im eigenen Strafraum den Ball mit der Hand und der starke Schiedsrichter Florian Sailer (SV Günding) zeigte auf den Elfmeterpunkt. Den Strafstoß verwandelte Domen Bozjak sicher zur 2:1-Führung für den VfL. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel traf der ASV doch noch zum schmeichelhaften Ausgleich. Kapitän Franz-Xaver Pelz trat einen Freistoß von der rechten Seite hoch in den Strafraum. Völlig freistehend kam Stefan Sollinger zum Kopfball und wieder war Bozjak ohne Abwehrchance (44.). Beim Stande von 2:2 wurden die Seiten gewechselt. 

Service:

Gleich nach Wiederanpfiff überschlugen sich zunächst die Ereignisse. Es war noch keine Minute gespielt, da war es wieder Peter Niedermeier der einen Sololauf eiskalt abschloss und Bozjak im Strafraum mit einem platzierten Flachschuss überwinden konnte. Doch auch jetzt hatte der VfL sofort eine Antwort parat. Praktisch vom Anstoß weg bekam Razvan Rivis auf der rechten Außenbahn den Ball zugespielt. Seine Flanke köpfte Youngster Sebastian Jusic aus achten Metern zum erneuten Ausgleich ins Tor. Danach verflachte die Partie zunehmend, doch die Hausherren machten den agileren Eindruck.

Au zieht vorbei

Es dauerte bis zur 78. Minute ehe der spielentscheidende Treffer fiel. Franz-Xaver Pelz zirkelte einen Freistoß von der linken Strafraumecke genau in den Winkel zum 4:3-Endstand. Die Gäste warfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, aber die bittere Niederlage konnte nicht mehr abgewendet werden. In der Tabelle hat der ASV Au (20 Spiele, 30 Punkte, Platz 7) den VfL Waldkraiburg (21 Spiele, 29 Punkte, Platz 8) nun überflügelt. 

Für die Waldkraiburger geht der Blick in der Tabelle nur noch nach hinten. Zehn Punkte hat man noch Vorsprung auf den Relegationsplatz, doch am kommenden Wochenende ist Tabellenführer TSV Moosach zu Gast im Jahnstadion. In der derzeitigen Form dürften die Trauben für das Team von Gerry Kukucska in diesem Vergleich sehr hoch hängen!

_

Pressemitteilung VfL Waldkraiburg

Kommentare