Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unnötige Niederlage gegen den TSV Otterfing

„Stecken voll im Abstiegskampf“: Bad Endorf verliert beim Tabellenletzten

Bilder vom Spiel zwischen dem TSV Bad Endorf und dem TSV Siegsdorf.
+
Der TSV Bad Endorf fuhr mit leeren Händen aus Otterfing zurück.

Nachdem die Endorfer Mannschaft in den letzten beiden Bezirksligapartien enttäuschte und keine Punkte holen konnte, wollte man gegen den TSV Otterfing Wiedergutmachung leisten und ein Erfolgserlebnis einfahren. Trotz einer 1:0-Führung und der Chance zu erhöhen, verlor die Kurorttruppe letztendlich mit 1:3.

Otterfing - Bereits früh in der Partie hatte die Pritzl-Elf den ersten Schockmoment. In der 3. Minute erzielte Simon Eder die vermeintliche Führung für die Heimmannschaft, wurde jedoch aufgrund einer Abseitsposition zurückgepfiffen. Auf der anderen Seite hatte Stürmer Jakob Trebesius die beste Gelegenheit, scheiterte jedoch mit seinem Linksschuss am Otterfinger Torwart Christian Utmälleki (17.)

Bad Endorf ging in Führung - Otterfing glich durch einen Elfmeter aus

Gerade vier Minuten später machte er es allerdings besser und brachte die Endorfer Mannschaft in Führung. Über die rechte Offensivseite wurde Ball in die Mitte gespielt und der Torschütze verwandelte per Direktabnahme ins kurze Eck. Wenige Augenblicke später hätte dieser sogar auf 2:0 erhöhen können, setzte den Ball aus kürzester Distanz weit über das Tor. In der 37. Spielminute erzielte Stefan Ott per Foulelfmeter den Ausgleich, nachdem ein Otterfinger Spieler zuvor im Strafraum unter Bedrängnis von zwei Endorfern zu Fall gebracht wurde.

In der zweiten Halbzeit kam es auf beiden Seiten zu weiteren Torannäherungen und in der 61. Minute hatte der TSV aus dem Kurort die beste Möglichkeit. Jakob Trebesius war nach einem Steilpass auf und davon und wurde vom Torwart von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verzog Christian Heinl rechts über das Gehäuse.

In der Schlussviertelstunde machte Otterfing den Sack zu

Eine Viertelstunde vor dem Schluss konnte der TSV Otterfing die Partie drehen und mit 2:1 in Führung gehen. Einen langen Ball aus dem linken Halbfeld konnte Endorf Keeper Tobias Pappenberger nicht festhalten und über Umwege landete der Ball im zweiten Versuch bei Magnus Eder, der den Ball nur ins leere Tor einschieben musste (75.).

Einige Minuten später konnte die Probst-Elf sogar noch auf 3:1 erhöhen. Nach einem zu kurzen Klärungsversuch von Tobias Pappenberger zieht der Gegenspieler über die rechte Abwehrseite bis auf Grundlinie und legt quer in die Mitte. Magnus Eder verstolpert zunächst legt jedoch gleichzeitig für Maximilian Dengler auf, welcher nur noch einschieben muss.

„Die Niederlage war unnötig wie ein Kropf“

Endorf-Trainer Franz Pritzl ist mit der Niederlage bedient und sieht diese als unnötig an: „Wir stecken nach gestern nun voll im Abstiegskampf. Die Niederlage gegen den Tabellenletzten war unnötig wie ein Kropf. Wir gehen in Führung, haben die Chance auf das 2:0 und verschulden danach einen Elfmeter zum Ausgleich. Nach der Pause verschießen wir einen eigenen Strafstoß und scheitern drei Mal am Aluminium und ein Mal im Alleingang am gegnerischen Torwart. In der Defensive machen wir dann drei Fehler, wovon Zwei bestraft werden.“

Über die nächste(n) Woche(n) zeigt er sich jedoch kämpferisch: „Die Einstellung hat gepasst und wir konnten um die acht Torchancen erspielen. Wenn du diese allerdings nicht machst und Hinten Fehler zulässt, dann reicht es auch gegen das Schlusslicht nicht. Uns ist die schwierige Lage jedoch bewusst und werden in der nächsten Woche daher Alles in die Waagschale werfen.“  

Die Daten zum Spiel

TSV Bad Endorf: Tobias Pappenberger, Lukas Summerer (ab 54. Julian Mayer), Kilian Riepertinger (ab 76. Michael Weber), Marinus Weber, Gentian Vokrri, Jakob Trebesius (ab 81. Maximilian Mies), Martin Stowasser, Andreas Reichl, Christian Heinl, Yannick Kaiser, Christoph Ganserer (ab 53. Marco Aß)

Schiedsrichter: Mersad Brcaninovic

Zuschauer: 110

Tore: 0:1 Jakob Trebesius (21.), 1:1 Stefan Ott (37.), 2:1 Magnus Eder (75.), 3:1 Maximilian Dengler (82.)

PM TSV Bad Endorf – Abt. Fußball 

Kommentare