Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hitzige Regenschlacht gegen Langengeisling

„Der Platz war Wahnsinn“: Buchbach II feiert den zweiten Sieg in Folge

Buchbachs Trainer Yüksel Acipinar sprach von einem verdienten Sieg seiner Mannschaft.
+
Buchbachs Trainer Yüksel Acipinar sprach von einem verdienten Sieg seiner Mannschaft.

Die U23 des TSV Buchbach hat in der Bezirksliga Ost den zweiten Sieg in Folge eingefahren und den FC Langengeisling am Samstag in einer hitzigen Regenschlacht mit 2:1 besiegt. Dank des vierten Saisondreiers kletterte die Mannschaft von Yüksel Acipinar nach dem elften Spieltag auf den zweiten Relegationsplatz und hält jetzt Kontakt zum unteren Mittelfeld.

Buchbach - „Es war klar, dass man auf dem Platz nicht Fußball spielen konnte, das habe ich auch schon vor dem Spiel zu meiner Mannschaft und zu Gästetrainer Maximilian Hintermaier gesagt. Der Platz war Wahnsinn. Unser Konzept ist aufgegangen, wir haben die Räume eng gemacht und haben dann Konter gefahren“, so Buchbachs U23-Coach Yüksel Acipinar.

TSV Buchbach II ging früh in Führung

Sein Trainerkollege Hintermaier stöhnte: „Ich habe noch nie auf einem tieferen Platz gespielt, da hat alles getoppt, man ist ja praktisch kaum vom Fleck gekommen. Da wäre es auf jeder Wiese besser gewesen.“

Nach den wochenlangen Regenfällen und dem Spiel der Regionalliga-Mannschaft am Freitag gegen Pipinsried war der Platz in der SMR-Arena arg ramponiert, sodass ausschließlich die Grundtugenden des Fußballs gefragt waren. Und die Hausherren hatten das Glück, dass sie bereits nach vier Minuten in Front gingen: Stefan Perovic köpfte in der vierten Minute eine Ecke von Léon Schmit am zweiten Pfosten in die Maschen, sodass sich die Buchbacher in der Folge hauptsächlich auf die Verteidigung der eigenen Burg konzentrieren konnten.

Mattera brachte Buchbach mit 2:0 in Führung

„Wir haben mehr vom Spiel gehabt und waren immer wieder über die Außenpositionen im Ansatz gefährlich“ so Hintermaier. Die Rot-Weißen ließen den Gegner in den ungefährlichen Räumen gewähren, machten dann aber dicht. Keeper Felix Seemann wurde im ersten Abschnitt nur zwei Mal geprüft, hatte da aber keine allzu große Mühe.

Umgekehrt legten die Buchbacher in der 42. Minute nach einem Steckpass aus dem Mittelfeld auf Daniel Brandwirth den zweiten Treffer nach: Mattera grätschte die Hereingabe von Brandwirth aus sechs Metern zum 2:0 über die Linie.

„Am Schluss war es unfassbar hektisch“

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Nickligkeiten auf beiden Seiten zu, Langengeisling mühte sich ab, die Aktionen waren aber meist brotlos, ehe Maximilian Maier nach gutem Querpass von Kilian Kaiser zum 2:1 verkürzte (68.).

Jetzt witterten die Gäste noch einmal Morgenluft und in der 80. Minute hätte Hintermaier mit seinem starken linken Fuß den Ausgleich erzielen müssen, versemmelte aber die Chance nach Ecke von Marcel Geigerseder und Kopfball-Ablage von Michael Falthauser. „Den muss ich machen“, musste sich auch der FC-Spielertrainer eingestehen, der die Moral seiner Truppe lobte: „Kämpferisch war das in Ordnung. Wir haben in einem wilden Spiel nie aufgegeben. Am Schluss war es unfassbar hektisch.“

In der turbulenten Schlussphase brachte Schiedsrichter Quirin Wildhagen die Emotionen beider Mannschaften nicht mehr unter Kontrolle, nach dem Abpfiff kam es sogar noch zu Tumulten, ehe sich die Gemüter wieder beruhigten.

Die Daten zum Spiel

TSV Buchbach: Seemann – Tavra, Ecker, Müller, Schmit – Klein (67. Rabenseifner), Perovic, Mattera, Brandwirth (82. Mörwald) – Sinabov (90. + 4), Llugiqi (71. Schmauser). Trainer: Acipinar.

Tore: 1:0 Perovic (4.), 2:0 Mattera (42.) 2:1 Maier (68.)

Schiedsrichter: Wildhagen (TSV München-Solln)

Zuschauer: 104.

MB

Kommentare