Kleine Waginger Negativ-Serie hält an...

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mit dem TSV Ampfing kreuzte ein Team im Wilhelm-Scharnow-Stadion auf, das man auf Grund seines Spielermateriales zu den Aufstiegskandidaten zählen muss. Mit Benjamin Birner, Liviu Pantea, Sebastian Huber und Birol Karatepe haben sie hervorragende Spieler in ihren Reihen.

Der knappe Sieg der Gäste muss als verdient bezeichnet werden. Sie waren das bessere Team, hatten die besseren Torchancen. Das Waginger Trainer-Duo Kranich/Tschoner musste zusätzlich zu den drei Langzeit Verletzten noch, durch Verletzungen aus dem Freilassinger Spiel, auf Franz Eder, Berni Mühlbacher und Simon Singhammer (wird längerfristig ausfallen) verzichten.

Trotzdem es war gegenüber der schlechten Leistung in Freilassing eine Leistungssteigerung erkennbar. Manfred Sommerauer zeigte ebenso wie in der Defensive Stefan Hinterreiter eine sehr gute Leistung. Alle anderen Aktiven bemühten sich, dem hohen Favoriten ein Bein zu stellen. Es gelang leider nicht, die „Seerosen“ mussten den knappen Sieg der Ampfinger akzeptieren.

Spielgeschehen: Die Ampfinger machten vom Anpfiff weg gehörigen Druck und drängten die „Seerosen“ in die Defensive. Die erste Torchance für die Gäste ergab sich schon in der 4. Minute als Lucas Stamm aus guter Position vergab. Drei Minuten später reagierte Manfred Sommerauer hervorragend gegen Benedikt Hönninger, der Nachschuss ging knapp daneben. Bis zur 14. Minute waren die Platzherren ohne Chance.

Danach setzten sie sich etwas besser in Szene, wenn auch die Ampfinger das Spiel weiter bestimmten. Ein Schuss von Matthias Huber in der 22. Minute bereitete Manfred Sommerauer keine Schwierigkeiten. In der 28. Minute verletzte sich Sebastian Huber schwerer und musste durch Patrick Keri ersetzt werden.

Kein Glück hatten die Waginger in der 32. Minute, als ein Kopfball von Stefan Hinterreiter, nach einem Eckstoß von Veit Gröbner, knapp am Kreuzeck vorbei strich. In der 38. Minute konnten die Gäste einen der wenigen guten Spielzüge der „Seerosen“ gerade noch klären. In der 41. Minute eine tolle Fußabwehr von Manfred Sommerauer bei einem Schuss von Livio Pantea. Mit dem Halbzeitpfiff traf Matthias Huber nur das Außennetz der Waginger Kiste. Mit dem 0:0 Pausenstand waren die Platzherren gut bedient.

 Die zweite Hälfte begann mit zwei Freistößen der Platzherren durch Bruno Tschoner. Beim ersten landete der anschließende Kopfball von Andreas Kamml neben dem Tor. Beim zweiten Freistoß hätten die Gäste fast ein Eigentor fabriziert, hatten Glück, das nur einen Eckball gab.

Der TSV Ampfing bestimmte allerdings weiter das Spiel, ohne einen Treffer zu erzielen, den sie schon lange verdient gehabt hätten. In der 81. Minute dezimierten sich die Gäste selbst durch eine Rote Karte von Waldemar Miller. Die „Seerosen“ konnten daraus kein allerdings kein Kapital schlagen. Einen Freistoss der Waginger klärte Michael Endlmeier mit einer guten Reaktion in der 82. Minute zur Ecke. Als man schon mit einem 0:0 rechnete, landete mit einem Sonntagsschuss aus ca. 26 Metern Benjamin Birner den Siegestreffer zum 0:1.

 

Fazit: Die „Seerosen“ wären über einen Punktgewinn natürlich froh gewesen. Der Sieg der Ampfinger muss natürlich als verdient bezeichnet werden. Sie waren in allen Belangen das bessere Team. Die Waginger können nur hoffen, dass die Verletzungsmisere endlich abreißt. (klu)

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare