Letzter Auftritt von Jochen Reil endet mit einer Packung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Nicht immer wo Spitzenspiel draufsteht ist auch eines drin. Doch diesmal bekamen die 300 Zuschauer in Freilassing bei der Begegnung gegen den SV-DJK Kolbermoor ein gutes und ausgeglichenes Spiel zu sehen. Zum Schluss gewann der ESV zwar mit 5:1 deutlich, was allerdings nicht wirklich dem Spielverlauf entsprach.

Es hätte auch ganz anders laufen können, hätte Dominik Schlosser den Elfmeter nach fast einer halben Stunde nicht an den Außenpfosten geschossen oder wäre davor Martin Jablonskis Schuss aus halblinker Position nicht ebenfalls am Aluminium abgeprallt. So war es dem Freilassinger Kapitän Albert Deiter vorbehalten, nach 34 Minuten die bis dato etwas schmeichelhafte Führung für die Hausherren zu erzielen. Einen äußerst umstrittenen Elfmeter verwandelte der letztjährige Torschützenkönig souverän rechts unten.

Tick Entschlossenheit fehlte bei den Gästen

Der Spielverlauf war somit auf den Kopf gestellt, denn die gesamte erste Halbzeit waren die Gäste aus Kolbermoor, bei denen Jochen Reil zum letzten Mal auf der Bank Platz nahm, die aktivere Mannschaft und schafften es die gefährliche Offensive der Eisenbahner nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Nur nach vorne fehlten die letzte Genauigkeit und ein Tick Entschlossenheit. Viel spielte sich daher im Mittelfeld ab mit teils schönen Kombinationen, wenn sie nicht der für beide Seiten unglücklich agierende Schiedsrichter frühzeitig unterband.

Die erste Chance des zweiten Durchgangs hatten die Hausherren, die mit mehr Schwung aus der Kabine kamen, doch Simon Vockensperger war beim Schuss aus 15 Metern rechtzeitig unten und packte sicher zu. Nun war Freilassing die aktivere Mannschaft, wobei die Kolbermoorer Defensive nach wie vor kaum etwas zuließ. So musste ein Standard für das 2:0 sorgen, als Christian Niederstrasser komplett freistehend eine Ecke per Kopf direkt neben den Pfosten setzte.

Happy Birthday - Schneider beschenkt sich selbst!

Keine 60 Sekunden später nutzte das Geburtstagskind Tony Schneider ein Abstimmungsproblem in der Hintermannschaft und schob zur vorentscheidenden 3:0-Führung ein. Die Hertopark-Elf gab sich aber noch nicht geschlagen, Michael Paccagnel erkämpfte sich wenig später am gegnerischen Strafraum den Ball und hob ihn über den zu weit aufgerückten Torhüter hinweg zum Anschlusstreffer. Einer Schlussoffensive der Gäste wurde allerdings durch die gelb-rote Karte für Cesare Ratti etwas der Schwung genommen.

Dennoch erspielten sie sich nun einige Chancen, darunter ein weiterer Pfostenschuss durch Raphael Pszolla. Direkt in diese kleine Drangphase hinein, bugsierte Anton Peter eine erneute Ecke ins eigene Netz - 4:1. Der Bann war endgültig gebrochen, sodass der ESV sogar noch nach einer schönen Kombination das 5:1 durch Jakob Grath bejubeln konnte.

Spieler danken ihrem zurückgetretenen Coach

Am Ende stand also eine in der Höhe unglückliche Niederlage, da Freilassing schlicht effizienter war und die wenigen Abwehrfehler eiskalt bestraft hat. Auch wenn es sich nach diesem Ergebnis blöd anhört, wäre eine Punkteteilung wohl dem Spielverlauf am ehesten gerecht geworden. Der kommende Kolbermoorer Trainer - wer auch immer das sein mag - kann sich auf eine intakte und gute Mannschaft freuen, die am Samstag zusätzlich noch einige Ausfälle zu verkraften hatte. Ein Dank des Teams gilt da dem zurückgetretenen Trainer Jochen Reil, der für sie immer da war und auf eine gute und erfolgreiche Zeit zurückblicken kann. (pac)

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare