PM: Saaldorf und Freilassing remisieren

Umkämpftes Derby: Kein Sieger zwischen Freilassing und Saaldorf

+
ESV-Coach Franz Pritzl sah ein umkämpftes Derby in Saaldorf.

Saaldorf - Derbystimmung herrschte am Mittwochabend an der Saaldorfer Stalberstrasse. Der SV Saaldorf hatte zum ersten Heimspiel den Vizemeister der vergangenen Saison, den ESV Freilassing, zu Gast. Die zahlreichen Zuseher sahen, bei hochsommerlichen Temperaturen eine kampfbetontes Match, mit einem gerechten Ausgang.

Die extreme Hitze verlangte den Akteuren auf beiden Seiten einiges ab. Für die Hausherren war es die erste Partie der neuen Saison, während die Mannschaft von Franz Pritzl bereits einen Sieg gegen den TSV Teisendorf einfahren konnte. Beim SV Saaldorf sind neu auf der Kommandobrücke Pascal Ortner und sein Co. Josef Eder. Der neue SVS Coach begann mit zwei Youngstern die Partie, Maxi Huber und Markus Rehrl wurden mit dem Starteinsatz für ihre guten Trainingsleistungen belohnt. 

Die erste Möglichkeit hatten die Gäste, Viktor Vasas flankte zum aufgerückten Andi Högler, der köpfte aber knapp neben das Tor. Fünf Minuten später brachte die Abwehr der Hausherren den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Sascha Schimag hielt aus 18 Metern drauf, visierte aber das Aluminium an, den zurückspringenden Ball schnappte sich ESV Spielmacher Denis Krojer, dessen Versuch wurde von SVS Keeper Maxi Steinmassl entschärft. 

Das Heimteam agierte in der Anfangsphase überaus nervös, unnötige Ballverluste und ungenaue Abspiele brachten den ESV Freilassing immer wieder ins Spiel. Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe Andi Schuhegger diagonal zu Timo Portenkirchner passte, der konnte aber im Fallen den Ball nicht verarbeiten. Zehn Minuten später erkämpfte sich Michael Schreyer das Spielgerät und passte zu Markus Rehrl, der legte wieder zurück zum Passgeber, aber ESV Keeper Oliver Hauthaler wehrte den Schuss des Saaldorfer mit dem Fuß ab. 

Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel schickte Christoph Voitswinkler Markus Rehrl auf die Reise, der Versuch des SVS Stürmers landete aber neben dem ESV Kasten. Die Gäste bestimmten aber weiterhin das Spielgeschehen im ersten Durchgang, scheiterten aber an der umsichtigen Saaldorfer Abwehrreihe. Saaldorfs Trainer Pascal Ortner dürfte in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden haben, seine Elf kam wesentlich verbessert aus den Kabinen. 

Timo Portenkirchner setzte sich in der 52. Minute durch und legte die Kugel quer, vor dem einschussbereiten SVS Kapitän Johannes Hafner klärte Andi Högler im letzten Moment. Die folgende Ecke brachte Christoph Voitswinkler zur Mitte, die ESV Abwehr konnte zwar eingreifen, der Ball landete aber bei Michael Schreyer, der das Leder knapp über den Querbalken drosch. Fünf Minuten später bediente Voitswinkler Timo Portenkirchner, dessen Schuss aus spitzem Winkler lenkte ESV Torwart Oliver Hauthaler zur Ecke ab. 

Wieder war Portenkirchner der Initiator der nächsten Tormöglichkeit, er luchste seinem Gegenspieler den Ball ab uns setzte Johannes Hafner in Szene, der Ball flog am langen Eck vorbei. Dann waren aber wieder die Eisenbahner am Zug. Felix Großschädl griff aber entscheidend ein, vor dem einschussbereiten Muhamed Hajrullahu. ESV Coach Franz Pritzl wechselte dann Goalgetter Daniel Leitz ein, der mit seinen Solis immer wieder Gefahr heraufbeschwörte. 

70 Minuten waren gespielt, als Christoph Voitswinkler einen Freistoß zu Johannes Hafner beförderte, der anschließende Kopfball wurde aber eine sichere Beute von Keeper Hauthaler. Auf der Gegenseite behauptete Muhamed Hajrullahu den Ball und setzte sich energisch durch, sein Schuss aus 15 Metern segelte jedoch über das Gebälk. Beide Teams versuchten, den Lucky Punch zu setzen. Die Defensivabteilungen beider Mannschaften leisteten aber hervorragende Arbeit und ließen wenig zu. Die letzte Chance der Partie, die von Bayernliga Schiedsrichter Manuel Müller ( St. Wolfgang ) souverän geleitet wurde, hatten die Gäste. Der eingewechselte Amel Omeradzic zielte aus 16 Metern aber zu hoch.

_

Pressemitteilung SV Saaldorf

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Kommentare