Schwache Partie zwischen Waging und Ebersberg endet 0:0

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Es war eine schwache Partie zwischen dem TSV Waging und Ebersberg. Die schlechten Platzverhältnisse taten das Ihrige dazu. Bei den „Seerosen“ fiel zusätzlich zu Stefan Mühlthaler noch Veit Gröbner aus, Franz Eder war angeschlagen und musste auf der Bank Platz nehmen. Beiden Mannschaften merkte man die Wichtigkeit der Begegnung an. Jeder wollte, konnte aber nicht. Nervosität bestimmte das Spiel beider Teams. Auf Waginger Seite wäre Goalie Michael Endlmaier hervor zu heben, der aus dem Mannschaftsgefüge heraus stach. Auf Eberer Seite enttäuschten die viel gelobten Michael Barthuber, Benedikt Platzer und Lechner.

Zum Spielgeschehen: In der 2. Minute reagierte Michael Endlmaier bei einem Schuss von Stefan Lechner gekonnt. In der 6. Minute die vermeindliche Führung der „Seerosen“ durch einen knallharten Direktschuss von Hansi Huber, die vom Spielleiter wegen einer angeblichen Abseitsstellung von Andreas Kamml, der dem Gäste-Keeper die Sicht versperrt haben soll (So der Kommentar der Spielleitung) nicht gegeben wurde. Eine zweifelhafte Entscheidung. In der 13. Minute ging ein  Freistoss von Michael Barthuber vorbei. In Minute 24 versuchte Berni Mühlbacher es mit einem Heber, der zur Ecke geklärt wurde. Drei Minuten später klärte Michael Endlmaier mit Fußabwehr bei einem Schuss von Stefan Lechner. Toll reagierte der Waginger Goalie bei einem Freistoss aus 12 Metern Ägidius Wieser. In der 35. Minute versuchte Hansi Huber wieder sein Glück  mit einem Torschuss, Florian Fischer klärte im Nachfassen. In der 43. Minute kam Berni Mühlbacher, nach Pass von Patrick Quast, knapp zu spät.

In der 57. Minute eine gute Chance für Manuel Sternhuber, der den Ball nicht richtig traf und Florian Fischer keine Mühe hatte zu klären. Zwei Minuten später zielte Andreas Kamml knapp am Gästetor vorbei. In der 61. Minute wurde Hansi Huber vermeindlich im Strafraum gelegt, es gab aber nur Freistoss außerhalb des Strafraumes, der nichts einbrachte. In der 69. Minute scheiterte Patrick Quast an Florian Fischer. Den Nachschuss setzte Berni Mühlbacher am Tor vorbei. Kurz darauf ging ein Fallrückzieher von Hansi Huber allerdings weit vorbei. Ein Hinterhalts Schuss von Anton Voglsinger ging über das Tor. Eine Minute später reagierte Florian Fischer bei einem Knaller von Hansi Huber hervorragend. Ein Kopfball von Stefan Hinterreiter ging knapp drüber. In der 85. Minute konnte die Waginger Defensive im letzten Moment vor Benedikt Platzer klären. In der 89. Minute klärten die Gäste bei einem Schuss von Berni Mühlbacher auf der Torlinie.

 

Fazit: Die „Seerosen“ haben sich in der Herbstrunde die in sie gesetzten Erwartungen nicht ganz erfüllt. Die Ausfälle durch viele Verletzungen müsse allerdings berücksichtigt werden. Es heißt nun sich in der Winterpause zu regenerieren, um verletzungsfrei in die Frühjahrsrunde zu gehen. Das Team muss versuchen nicht in den Abstiegskampf verwickelt zu werden und auch nicht in die Relegation zu gelangen. (klu)

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare