Das Urgestein übernimmt erneut die U23

„Ist nach zwei Jahren wieder heiß“: Neubauer wird im Sommer Coach in Buchbach

Manuel Neubauer übernimmt nach zwei Jahren wieder die U23 des TSV Buchbach.
+
Manuel Neubauer übernimmt nach zwei Jahren wieder die U23 des TSV Buchbach.

Im Sommer wird es auf der Trainerbank der U23 des TSV Buchbach einen Wechsel geben. Nach zwei Jahren kehrt Manuel Neubauer wieder zurück und wird künftig den Bezirksligisten coachen. Er beerbt Markus Nistler. Auch Co-Trainer Süßmaier wird im Sommer aufhören.

Manuel Neubauer übernimmt ab der neuen Spielzeit wieder den Trainerposten bei der Bezirksliga-Mannschaft des TSV Buchbach. Der 39-Jährige kehrt damit nach zwei Jahren auf den Trainerstuhl zurück und folgt auf Markus Nistler (44), der die Mannschaft 2019 von Neubauer übernommen hat. Der bisherige Co-Trainer Daniel Süßmaier (30), der wegen einer Schulterverletzung seine aktive Laufbahn als Torhüter beendet hat, will ab Sommer kürzertreten und pausiert erst einmal.

Hanslmaier: „Markus und Daniel haben einen hervorragenden Job gemacht“

„Manu ist nach zwei Jahren wieder heiß“, informiert Sportlicher Leiter Georg Hanslmaier, der sich schon jetzt bei Nistler und Süßmaier bedankt: „Markus und Daniel haben einen hervorragenden Job gemacht und werden die Saison, so sie denn fertig gespielt werden kann, auch noch erfolgreich zu Ende bringen. Da bin ich mir ganz sicher.“ Mit 31 Punkten aus 23 Spielen rangiert die zweite Garde der Rot-Weißen derzeit auf Rang neun in der Fußball-Bezirksliga Ost und hat sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Relegationsrang.

Das bisherige Trainerduo Markus Nistler (r.) und Daniel Süßmaier (l.) hört im Sommer auf.

„Wir wollen unsere 2. Mannschaft schon langfristig in der Bezirksliga halten, das ist eine gute Spielklasse, um unsere Talente auszubilden“, so Hanslmaier. Im Sommer wird sich das Gesicht der Mannschaft wieder etwas verändern, kommen doch acht Spieler aus der Jugend dazu. „Wir wollen künftig noch mehr auf Spieler aus unserer Jugend setzen, immerhin haben wir alle Jugend-Mannschaften mittlerweile in der Kreisliga und Jungs wie Manuel Mattera oder Tobi Gradl haben schon gezeigt, dass der Weg dann auch noch weiter nach oben gehen kann. Auf der anderen Seite werden es auch nicht alle Nachwuchsspieler bis in die Bezirksliga schaffen“, weiß Hanslmaier.

„Wir haben mittlerweile 250 Kinder und Jugendliche im Spielbetrieb“

Für diese Spieler soll in Form von Zusatzeinheiten ein Fördertraining angeboten werden, aber es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass sie sich den Partnervereinen Obertaufkirchen, Schwindegg oder Grüntegernbach anschließen. Hanslmaier: „Wir haben mittlerweile 250 Kinder und Jugendliche im Spielbetrieb, das sind die Früchte der Bemühungen, die wir seit einigen Jahren im Jugendbereich unternehmen.“

Drei bis vier etwas routinierte Spieler sollen in Zukunft das Gerüst der U23 bilden, dazu die Perspektivspieler aus dem Regionalliga-Kader. „Wir werden im Sommer niemanden wegschicken, aber der eine oder andere Spieler trägt sich mit Wechselgedanken. Da werden wir den Kader mit Spielern aus der Jugend auffüllen. Uns ist schon klar, dass es da künftig immer mal wieder Höhen und Tiefen geben wird, wenn wir verstärkt auf die Ausbildung junger Spieler aus der eigenen Jugend oder der Region setzen. Aber ich denke, dass in diesen Zeiten viele Vereine dazu gezwungen sind, verstärkt auf eigene Kräfte zurückzugreifen“, erklärt Hanslmaier.

Co-Trainer Posten bei der U23 ist noch offen

Noch nicht geklärt ist, wer Urgestein Neubauer assistieren wird. Hanslmaier: „Wir sind noch auf der Suche nach einem Co-Trainer, vielleicht werden es am Schluss auch zwei Co-Trainer, zumal es ja vielfältige Aufgaben zu erledigen gibt und Manu auch weiter Leiter des Stützpunktes bleibt.“ Helmut Laggerbauer, der ja Sportlicher Leiter des Stützpunktes ist, wird künftig ebenfalls stärker im Bereich der U23 eingebunden sein und sozusagen als Bindeglied fungieren. 

MB   

Kommentare