Vor 100 Zuschauern

VfL verpasst Sieg gegen Ottobrunn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Vor 100 Zuschauern im heimischen Jahnstadion empfing der VfL Waldkraiburg am Ostersamstag den Tabellennachbarn TSV Ottobrunn. In einer hart umkämpften Partie gab es am Ende keinen Sieger, obwohl die Gastgeber die klareren Torchancen für sich verzeichnen konnten.

Der Vfl, ohnehin schon vom Verletzungspech verfolgt, musste kurz vor dem Anpfiff auch noch auf Kapitän Benny Hadzic verzichten, der wegen einer Muskelverhärtung das Aufwärmprogramm abbrechen musste. Trainer Gerry Kukucska beorderte Urban Halozan ins Abwehrzentrum und Tobias Wimmer ins zentrale Mittelfeld. Die ersten Minuten der Partie gehörten den Gästen aus Ottobrunn.

Glück des Tüchtigen

In der 6. Spielminute hatte der VfL das Glück des Tüchtigen als es innerhalb von 10 Sekunden gleich dreimal lichterloh vor dem Tor der Gastgeber brannte und zu guter Letzt der Nachschuss von Michael Hachtel nur den Pfosten traf. Danach nahmen die Hausherren das Heft in die Hand und dominierten über weite Strecken Ball und Gegner. In der 11. Minute hatte Nebojsa Gojkovic die erste klare Einschussmöglichkeit, doch ein Verteidiger des TSV kann dessen Schuss zur Ecke abblocken.

Nach einem Freistoß von Razvan Rivis ist Urban Halozan per Kopf zur Stelle, doch der Ball verfehlt das Tor nur knapp (26.). Kurz vor dem Pausenpfiff des unauffällig leitenden Schiedsrichters Nicolas Dolderer (Bernried) hatte Gojkovic die Riesenchance zur VfL-Führung. Manuel Kraus spiele einen Zuckerpass in den Strafraum, doch Gojkovic versagtem allein vor Torwart Niklas Jenke die Nerven (43.).

Fulimanter Start in die zweiten 45 Minuten

Der zweite Durchgang begann fulminant. Nach einem Foul an Lucian Balc trat Razvan Rivis mit einem perfekten Schuss aus 20 m mit Unterstützung der Unterkante der Latte zum vielumjubelten und hochverdienten 1:0 für Waldkraiburg. Die Freude über den Führungstreffer währte allerdings nicht lange. In der 52. Minute gelang den Gästen nach einer Ecke der Ausgleich. Verteidiger Tim Müllmaier war per Kopf zur Stelle und lies Domen Bozjak im VfL-Tor keine Chance.

Im letzten Drittel der Partie wurde der VfL immer stärker und kam zu zahlreichen Chancen. Vor allem Lucian Balc und Nobojsa Gojkovic ließen mehrfach die klarsten Einschussmöglichkeiten ungenutzt. Die größte davon ließ Gojkovic in der Schlussminute liegen, als er nach einem blitzsauberen Konter von Balc im Strafraum freistehend zum Abschluss kam, doch die nötige Coolness vermissen ließ. (feu)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare