Das war´s für Bad Aibling

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schade, es wäre zu schön gewesen, aber mit dieser Niederlage hat der TUS nur mehr theoretische Chancen auf den Religationsplatz. Man müsste schon die restlichen 4 Spiele gewinnen und die Konkurrenten ihrerseits keine Punkte mehr erzielen.

Obwohl man wieder einmal mit dem „letzten“ Aufgebot antrat, wäre die Niederlage durchaus vermeidbar gewesen, denn die Treffer fielen alle aus individuellen, vermeidbaren Fehlern der Aiblinger Hintermannschaft. Gift für die ambitionierten, aber glücklosen „Kleeblätter“ war natürlich das frühe Gegentor in der 10. Minute durch Dominik Fischer. Der starke Aumayer hatte auf der linken Seite in Nähe der Torauslinie den Ball gegen 2 Abwehrspieler eigentlich schon verloren, holte sich ihn aber wieder zurück und flankte sofort gefühlvoll nach innen. Torwart Moritz Düsel, der den verletzten Stammkeeper Simon Hafner vertrat, griff an der Flanke vorbei und am langen Pfosten konnte Fischer aus 6 m ungehindert ins leere Tor köpfen. Das spielte den kompakt agierenden Gästen natürlich noch mehr in die Karten. Sie kontrollierten von nun an die Partie und Plana hat in der 19. Minute die Chance auf 2:0 zu erhöhen, aber sein Flachschuss aus 13 m, nach guter Vorarbeit von Aumayer, ging knapp am rechten Pfosten vorbei.

Katozka hatte dann in der 24. Minute die erste nennenswerte TUS-Aktion, aber seinen Freistoß aus 25 m ins kurze Toreck konnte der sichere Torwart Hadler zur Ecke abwehren. In der Folge wurden einige gut angelegte TuS-Angriffe über links, meist über Sebastian Marx, von den fragwürdigen Abseitsentscheidungen des österreichischen Schiedsrichtergespanns verhindert. Als Fischer in der 39. Minute dann freistehend aus 17 m in zentraler Position Torwart Düsel den Ball in die fangbereiten Arme schoss, schien man mit dem 0:1 in die Pause zu gehen. Aber nach einem Eckball in der 42. Minute brachte die Aiblinger Verteidigung den Ball nach mehrmaligen Versuchen nicht aus der Gefahrenzone und Falk Schubert ließ sich die plötzliche Schusschance fast vom Elfmeterpunkt nicht entgehen. Sein Direktschuss landete unhaltbar halbhoch im linken Eck. So kurz vor der Pause war das natürlich ein weiterer Genickschlag für den TuS.

Trotzdem wollte man nach der Pause nochmal alles probieren und forcierte die Bemühungen noch einmal. Zunächst hatten aber die Gäste in der 53. Minute wieder einmal durch Aumayer eine weitere Chance, aber TW Düsel konnte seinen Schuss vom rechten 5er-Eck zur Ecke abwehren. Nachdem Trainer Pritzl ab der 60. Minute sein Auswechselkontingent erschöpft hatte, kam nun die beste Aiblinger Zeit. So hatten Katozka und Zoss mit 2 Riesenchancen den Anschluss und sogar Ausgleich auf dem Fuß, aber beide scheiterten am glänzend reagierenden Keeper Franz Hadler. Als dann Katozka in aussichtsreicher Position auch wieder einmal vom SR wegen Abseits zu Unrecht zurückgepfiffen wurde, war die Moral der Heimmannschaft schön langsam gebrochen. „Krönender“ Abschluss war dann das 0:3 durch Fischer, der einen eklatanten Aiblinger Abwehrfehler eiskalt ausnutzte und aus 19 m nur mehr ins leere Tor schießen musste.

Damit ist das erste Aiblinger Bezirksligajahr bald auch wieder Geschichte. Schade eigentlich, denn die Mannschaft hätte das Potenzial für diese Liga, aber von Anfang an stand diese Saison unter einem unglücklichen Stern. Wir wollen aber nicht meckern, sondern nach vorne schauen und uns gut auf die neue Saison vorbereiten.

Pressemeldung TuS Bad Aibling

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare