Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor über 200 Zuschauern

Spitzenspiel zwischen Tattenhausen und Brannenburg findet keinen Sieger

TSV Brannenburg gegen SV Riedering.
+
Geschlossene Mannschaftsleistung: Der TSV Brannenburg holte einen Punkt im Spitzenspiel gegen den SV Tattenhausen.

Am vergangenen Samstag gastierte der Tabellenführer TSV Brannenburg zum Top-Spiel beim Verfolger SV Tattenhausen. Vor 250 Zuschauern in der Tattenhausener Arena entwickelte sich ein intensives und hochklassiges Spitzenspiel, das mit einem 2:2-Remis endete. Mit diesem Ergebnis können vor allem die Gäste besser leben, da sie zwei Spiele weniger auf dem Konto haben.

Tattenhausen - Der TSV Brannenburg begann durchaus selbstbewusst und hätte bereits in der 7. Minute in Führung gehen können. Nach schöner Kombination wurde Philip Zetterberg halblinks freigespielt und lief alleine auf Keeper Stefan Stecher zu. Doch der Schlussmann der Hausherren konnte mit einer Glanzparade diese Megachance entschärfen. Drei Minuten später die kalte Dusche für den TSV.

Masberg traf zur Führung für die Hausherren

Eigentlich eine harmlose Szene, aber in dieser zeigte sich die Klasse der ehemaligen Regionalliga Akteure Thomas Masberg und Florian Hofmann auf Seiten der Gastgeber. Ein harmloser Einwurf wurde zur Vorlage auf Florian Hofmann, der von der Grundlinie punktgenau in die Mitte flankte, wo Thomas Masberg eiskalt zum 1:0 für Tattenhausen verwandelte.

Wie würde der TSV auf diesen Schock reagieren? Angetrieben durch Lars Bender und Bruder Sven kamen Spieler wie Hannes Wiesböck und vor allem Michi Kraxenberger immer besser zur Geltung und ins Spiel.

Kraxenberger mit dem Ausgleichstreffer für den TSV Brannenburg

Einige herrliche Kombinationen waren jetzt zu sehen, einzig der genaue Abschluss wollte noch nicht gelingen. Doch in der 19. Minute war es so weit. Eine wunderbar vorgeführte Ballstafette landete eben genau bei Kraxenberger, der dann geschickt und gekonnt diesmal im richtigen Moment den Zweikampf und den freien Raum suchte. Eiskalt legte er die Kugel ins kurze Eck zum Ausgleich.

Der TSV war jetzt am Drücker. Immer wieder gelangen sehenswerte Aktionen. Das Manko war wie so oft der effektive Torabschluss. So ging es mit einem gerechten 1:1-Remis in die Kabine.

Fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen in Halbzeit zwei - Faltner erhöhte auf 2:1 für die Gäste

Die zweite Halbzeit begann und Brannenburg wollte die Führung. Unglücklicherweise rückte der Schiedsrichter nun öfters durch etwas eigene Regelkunde in den Fokus. Beide Teams waren darüber nicht erfreut. Die zum Teil nicht gegebenen gelben Karten beziehungsweise auch die gegebenen sorgten für Unverständnis.

Dies hielt den TSV jedoch nicht davon ab weiter Fußball zu spielen. Vor allem in der 53. Minute, als Lars Bender mit einem genauen Pass Max Faltner frei im Strafraum anspielte. Der Routinier drehte sich kurz und zog aus 10 Metern ab. Ein wenig Glück, dass der Ball durch die Hosenträger von Stefan Stecher rutschte! 2:1 für den TSV.

Klarer Elfmeter nicht gegeben: Tattenhausen im Glück

Dann stand der Unparteiische wieder im Mittelpunkt, als er ein glasklares Foul im Strafraum der Tattenhausner an Hannes Wiesböck komplett ignorierte. Klarer kann man mit beiden Beinen keinen Spieler zu Fall bringen, auch wenn der SV-Akteur „nur“ ausgerutscht war.

Kurz darauf war es abermals Zetterberg der nach guter Kombination halbrechts in den Strafraum eindrang. Der finale Pass auf Lars Bender, der mittig frei stand, misslang. Dann wieder mal die Hausherren. Thomas Masberg kam völlig frei im Strafraum zum Kopfball, er verfehlte jedoch um Zentimeter das Brannenburger Gehäuse.

Doppelter Innenpfosten: TSV im Pech

Danach hätte es aber 3:1 heißen müssen. Zunächst spielte Lars Bender die gesamte Tattenhausener Abwehr aus, jedoch verfehlte sein Abschluss, alleine vor Keeper Stecher das Gehäuse um Zentimeter. Pech auch beim nächsten Angriff.

Zetterberg hatte den Ball mittig am Fuß. Sowohl rechts und links hätte er am Sechzehner gute freie Anspielstationen gehabt. Stattdessen entschied er sich selbst abzuziehen. Der Ball wurde abgefälscht und trottete am verdutzt schauenden SV-Keeper unten links vorbei, klatschte an den Innenpfosten und von dort parallel zur Torlinie an den rechten Pfosten und von dort raus. Was für ein Pech!

Hofmann bestrafte Fährlässigkeit: SV Tattenhausen mit dem Ausgleich

Dann kam es so, wie es kommen musste. Ein verlorener Zweikampf im Angriffsdrittel, eine gute schnelle Kombination der Hausherren! Florian Hofmann kam dabei blitzblank am Elfer an den Ball. Routiniert und präzise schickte er das Leder in der 83. Minute ins linke untere Eck zum 2:2.

Große Enttäuschung beim TSV Brannenburg. Doch nur drei Minuten später lag der Torjubel schon in der Luft. Wieder nahm sich Zetterberg ein Herz und zog aus knapp 16 Meter ab. Diesen Ball wiederum holte Stefan Stecher großartig aus dem linken oberen Eck. Danach passierte nichts mehr und ein gutes und sehr interessantes Spitzenspiel in der Kreisklasse 1 endete mit einem Remis.

PM TSV Brannenburg

Kommentare