Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit fünf Spielen in Folge ungeschlagen

Souveräner Auswärtssieg: Brannenburg gibt sich gegen den SV Pang keine Blöße

Der TSV Samerberg ließ auch gegen Samerberg nichts anbrennen.
+
Der TSV Brannenburg ließ gegen Pang nichts anbrennen.

Mit einem 4:1-Auswärtserfolg hat der TSV Brannenburg im Nachholspiel beim SV Pang seine Aufstiegs-Ambitionen für die diesjährige Kreisklassen-Saison untermauert. In einer phasenweise sehr guten Partie ließen die Brannenburger den Gastgebern am Ende keine Chance.

Rosenheim - Das Spiel war überschattet von der Nachricht vom relativ plötzlichen Tod des ehemaligen TSV-Abteilungsleiters und Brannenburger Urgesteins Lothar Berger.

TSVB-Coach Nietolz hatte fast alle Mann an Bord

Da Lothar in beiden Teams je einen seiner Enkel spielen hat, gab es ihm zu Ehren auch eine Gedenkminute. Gerne hätte Lothar dieses Spiel gesehen. Er hatte sich schon darauf gefreut. So war er wenigstens in den Gedanken der Akteure und der zahlreichen Zuschauer inklusive seiner zu diesem Spiel gekommenen Familie dabei!

Trainer Hans Nietzold hatte bis auf den im Champions-League-Trubel abhanden gekommenen Mika Hanssum und dem erkrankten Max Faltner alle Jungs an Bord. Selbst Leon Ballschmieter saß wieder erstmals auf der Bank.

Wiesböck traf früh zur Führung für Brannenburg

Die nicht leichten Bodenverhältnisse hielten den TSV nicht davon ab von Anfang an zu zeigen, wer hier Herr im Hause sein sollte. Sofort setzte man den Gastgeber unter Druck. Dieser wiederum versuchte sich durch Kampf und hohe Laufbereitschaft von diesem Druck zu befreien.

Dies gelang nur bis zur 8. Minute. Dann eroberte sich Robert Otte auf der rechten Seite den Ball, zog dann seinen Lauf durch, um punktgenau und hart in die Mitte zu passen. Dort stand Totti Wiesböck goldrichtig und netzte aus zehn Metern ein. Jetzt rollte Angriff auf Angriff auf das Panger Tor zu.

Zetterberg erhöhte auf 2:0

Es war teilweise eindrucksvoll, wie der Ball durch die eigenen Reihen lief. Deshalb klingelte es in Minute 15 auch gleich zum zweiten Male. Diesmal war es Michi Kraxenberger, der diesmal auf der linken Seite nachsetzte, den Gegenspieler alt aussehen ließ und dann mittig Philip Zetterberg stehen sah. Sein guter Abschluss landete unhaltbar zur 2:0-Führung im Kasten der Panger.

Ein Treffer für sich, den TSV, aber vor allem auch für Opa Lothar! So hätte es weiterlaufen sollen. Tat es auch, nur ein weiteres Tor wollte dabei nicht fallen. So hatte Pang auf einmal einen Konter, in dessen Verlauf am Ende Sebi Leppert alle seine Torwartkünste zeigen musste, um nicht den Anschlusstreffer zuzulassen.

Wiesböck legte mit seinem zweiten Treffer nach

Der TSV wiederum hatte dann die XXL-Chance aufs 3:0 in Person von Zetterberg auf dem Fuß beziehungsweis. auf dem Kopf. Er schaffte es aus einem halben Metern die Kugel noch über das leere Tor zu befördern! So blieb es bei der hochverdienten Führung bis zur Pause.

Pang merkte man nach dem Wechsel an, dass man noch immer seine Chance sah. Man ging sofort voll drauf. Doch es dauerte nicht lange ehe sich die spielerische Klasse des TSV-Mittelfelds wieder durchsetzte und das Spiel bestimmte. Robert Otte setzte sich wieder einmal auf der rechten Seite durch, wieder ein scharfer Flachball an den langen Pfosten und wieder ein klarer Abschluss durch Wiesböck zum 3:0.

Sven Bender mit Traumtor

Dieser Treffer nahm dem SV Pang die Hoffnung und für Minuten ein wenig die Konzentration. Daran lag es aber nicht, dass Sven Bender in der 55. Minute den Deckel drauf machen durfte. Er kam mit großer Dynamik halbrechts an den Ball, und drang in den Strafraum. Ein, zwei Körpertäuschungen, kurze Tempowechsel und schon waren drei Gegenspieler ausgetanzt.

Zum Abschluss dann noch ein Knaller an Torhüter Philipp Linorder vorbei ins Tor zum 4:0. Ein Klasse-Treffer, der das Eintrittsgeld wert war! Danach ergaben sich weitere Top-Möglichkeiten, doch der an diesem Tag beste Panger, Keeper Linorder, war nicht mehr zu bezwingen.

Pang betrieb Ergebniskosmetik - 4:1-Enstand

In der 71. Spielminute gelang dann dem tapfer kämpfenden SV Pang der Anschlusstreffer, als nach einem Pfostenschuss, die Abwehr zu spät reagierte und Schiele die Hereingabe ungehindert aus kurzer Entfernung zum 1:4 nutzte !

Weitere Chancen folgten dann aber nur vom TSV Brannenburg. Einmal hätte Markus Dengl einnetzen können und am Ende gar zweimal der ebenfalls eingewechselte Seppi Berger. Den Rest entschärfte jeweils der Panger Torwart. So endete dieses gute und kurzweilige Spiel mit einem klaren und verdienten 4:1 für unsere Jungs.

PM TSV Brannenburg

Kommentare