Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor einer tollen Kulisse

Spitzenreiter Brannenburg feiert Kantersieg im Inntal-Derby gegen Flintsbach

TSV Brannenburg gegen SV Riedering.
+
Der TSV Brannenburg feierte einen überzeugten Sieg gegen Flintsbach.

Mit Spannung blickte man dem wichtigsten der diesjährigen Inntal-Derbys entgegen. Die Partie gegen den ASV Flintsbach zählt dabei stets zu den Highlights der Saison. Auch dieses Jahr wollten über 300 Zuschauer diesen Klassiker im Brannenburger Sportpark live miterleben. Am Ende sahen sie einen ungefährdeten 6:1-Sieg der Hausherren.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Brannenburg - Der TSV Brannenburg konnte in Bestbesetzung auflaufen. Bis auf Leon Ballschmieter waren alle Protagonisten an Bord. Dem TSV merkte man seine Entschlossenheit an, während Flintsbach zuerst die Vorsicht walten ließ.

Der TSV Brannenburg ging bereits früh in Führung

Dies bekam den Gästen nicht gut. Bereits in der zweiten Spielminute traf Hannes Gasteiger die Latte des ASV-Tores. Kurz danach verfehlte ein weiterer Abschluss knapp das Ziel. Der Druck wurde immer größer. Dies verursachte zwangsläufig Flintsbacher Fehler.

So auch in der 11. Minute, als man sich im Sechszehner den Ball ungenau zuspielte, dann nicht mehr klären konnte, Max Faltner dazwischen funkte und mit einem Abschluss vom Fünfereck die Kugel unter die Latte des von Tim Plambeck gehüteten ASV-Tores zur 1:0-Führung für Brannenburg einhämmerte.

Wiesböck erhöhte mit seinem Doppelpack vor der Pause auf 3:0

Besonders gut hatte dabei Hannes Wiesböck aufgepasst. Nur zwei Minuten später machte er das Gleiche am linken Fünfereck und drosch den Ball abermals ins kurze Eck zum 2:0 für den TSV. Flintsbach versuchte seinerseits immer wieder in die Nähe des Brannennburger Tores zu kommen. Lediglich die ein oder andere Unkonzentriertheit des ein oder anderen Defensivakteurs ließen dabei Ansätze zu. Zählbares kam aber in der ersten Hälfte dabei nicht heraus.

In der 30. Minute sorgte dann Wiesböck mit seinem zweiten Treffer bereits früh für die Vorentscheidung! Er brauchte nach einem weiteren Blackout der ASV-Defensive nur noch aus fümnf Metern einschieben. Das 4:0 hatte dann noch Philip Zetterberg vor der Pause auf dem Fuß. Markus Dengl hatte ihm den Ball mundgerecht mittig in den Sechszehner gelegt. Statt sich die Ecke auszusuchen, zielte er genau auf Plambeck, in dem er seinen Meister fand.

Flintsbach mit dem Anschlusstreffer - Brannenburg ließ aber nicht nach

Hälfte Zwei lief im Grunde genommen gleich so weiter. Der TSV hatte alles im Griff. Zweimal verfehlte man knapp das Tor, ehe Flintsbach einen seiner wenigen Angriffe startete. Marcello Alibrandi hatte sich den Ball zum Freistoß zurechtgelegt. Der Ball ging durch die Mauer und somit unhaltbar für Torhüter Sebi Leppert zum 3:1.

Dem Gesamteindruck des guten TSV-Spiels an diesem Tag tat dies aber zu Glück keinen Abbruch. Der ASV konnte keine weitere Energie daraus schöpfen, während Brannenburg weiter in seiner Spur blieb. Zuerst konnte Plambeck einen Distanzschuss sehr gut klären. Gegen den wohl bezogen auf seine Einsatzzeiten besten Torschützen der Liga, nämlich Markus Dengl, hatte er in der 59. Minute keine Chance. Mit dem großen Zehennagel lenkte er den Ball um Nuancen so ab, dass Plambeck keine Möglichkeit hatte.

Den Schlusspunkt für Brannenburg setzte Zetterberg mit dem 6:1

Nach einem wunderbaren Pass von Sven Bender lief der zuvor von Trainer Hans Nietzold eingewechselte Mika Hanssum allein auf Plambeck zu. Statt querzulegen, zog er selbst ab und wuchtete den Ball glamourös ins rechte obere Eck. Den Schlusspunkt setzte dann Philip Zetterberg, der ebenfalls nach Pass vom überragend spielenden Johannes Wiesböck allein auf Plamberg zulief, ihn ausspielte und sicher aus spitzen Winkel den 6:1-Endstand erzielte!

Applaus von der vollbesetzten Tribüne, auch von den vielen fairen Zuschauern der Gäste. Dies war der verdiente und passende Abschluss eines vor allem für den TSV Brannenburg gelungenen Fußball-Nachmittag.

PM TSV Brannenburg

Kommentare