„Wir sind stinksauer“

Unbekannter Golfer hinterlässt Löcher auf dem Hauptplatz des SV Schloßberg

„Mal trifft er den Ball, mal nicht“. Ein unbekannter Mann hinterlässt durch sein Golfspielen Löcher und Furchen auf dem Hauptplatz des SV Schloßberg.
+
„Mal trifft er den Ball, mal nicht“. Ein unbekannter Mann hinterlässt durch sein Golfspielen Löcher und Furchen auf dem Hauptplatz des SV Schloßberg.

Der SV Schloßberg hat Ärger mit einem unbekannten Golfer. Ein älterer Herr veruscht seinen Abschlag zu verbessern. Dabei hinterlässt er auf dem Rasen des Hauptplätzes aber mehrere Furchen und Löcher. „Wir sind stinksauer“, sagt die Vorstandschaft des Kreisklassisten.

Stephanskirchen - Der Sportlockdown trifft alle Amateur- und Breitensportler. So sind beispielsweise nicht nur Tennishallen seit Monaten geschlossen, auch Golf- und Fußballplätze sind gesperrt. Doch beim SV Schloßberg scheint ein engagierter Golfer aktuell sein Unwesen zu treiben - ganz zum Leidwesen der Fußballer und des Hauptplatzes.

„Mal trifft er den Ball, mal trifft er ihn nicht“

„Wir sind stinksauer“, teilt die Vorstandschaft auf Nachfrage von beinschuss.de mit. Bereits zum zweiten Mal beobachten Passanten, wie ein älterer Mann mit seinem Fahrrad auf den Hauptplatz des SV Schloßberg fährt. Im Gepäck hat er einen Golfschläger und mehrere Golfbälle.

Offenbar will der Unbekannte seinen Golfschlag verbessern und nutzt dazu den Rasen des Hauptplatzes in Stephanskirchen. „Mal trifft er den Ball, mal trifft er ihn nicht“, so die SV-Vorstandschaft weiter. „Dadurch klaffen Löcher aus dem Rasen und zum Teil hinterlässt er zehn Zentimeter lange Furchen. Die Person macht uns den Rasen kaputt!“

„Wenn dann wollen wir den Rasen selber kaputt machen“

Die Polizei hat der SVS nicht eingeschaltet, da die Erfolgsaussichten gering sind und sie niemanden anschwärzen wollen. Dennoch reicht es den Verantwortlichen langsam. „Wir bemühen uns das gesamte Jahr über einen einigermaßen ordentlichen Rasen zu haben. Wenn dann wollen wir den Rasen schon selber ramponieren“, so die Vorstandschaft weiter.

Sie richtet einen klaren Appell an den Golfer: „Wir bitten die Person dies zu unterlassen.“ Zudem unterbreitet der Kreisklassit dem Herrn ein Angbebot: „Wir haben einige gute Golfer in unseren Reihen und wir können dem Herrn gerne den richtigen Schlag beibringen. Aber nicht auf unserem Platz.“

ma

Kommentare