Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trostberg setzt Ausrufezeichen im Abstiegskampf

Die FA Trostberg hat sich in der Fußball-Kreisklasse 2 erneut zurückgemeldet. Und ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf gesetzt. Gegen den Aufstiegsaspiranten DJK SV Griesstätt gewann die FA verdient mit 2:0. Die Gäste waren zwar über 90 Minuten bemüht, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden, doch spätestens im Torabschluss offenbarte der Tabellenzweite deutliche Schwächen und kam zu wenigen zwingenden Chancen. Im Gegensatz dazu agierte die Heimelf von Coach Klaus Seidl, die in der Defensive stabil standen und nach vorne wesentlich gefährlicher agierten und sich einige gute Gelegenheiten erspielten. Erst nach 30. Minuten waren die ersten guten Chancen zu begutachten. Dann gelang den Hausherren nach 30 Minuten die Führung: Sigi Nagler verlängerte einen langen Ball per Kopf auf Florian Rudholzner, der schneller war als sein Gegenspieler und ins lange Eck traf. Trostberg war in der Folge das bessere und tonangebendere Team und verpasste es durch Nagler in der 36. Sowie in der 43.Minute auf 2:0 zu erhöhen. Wirklich gefährlich wurde der Tabellenzweite erst in der Nachspielzeit, als Benjamin Baumgartner völlig freistehend per Kopf das Leder neben das Tor platzierte. . Nach einer Stunde wurde die Partie etwas munterer mit guten Einschussmöglichkeiten auf beiden Chancen. Trostberg war mit ihren schnellen Kontern immer gefährlich und nutzte einen zum 2:0. So war die Entscheidung in der 83. Minute auch nicht einmal unverdient, als Rudholzner mit einem tollen Pass Thomas Riedl auf die Reise schickte, der aber ebenso an einem Abwehrbein scheiterte wie Rudholzner mit dem Nachschuss, ehe Reisch im dritten Versuch einschoss. Nur noch einmal hätte es spannend werden können, aber FA-Goalie Florian Klemm war bei einem Freistoß von Johannes Thaller aufmerksam und parierte sicher. (mar/eit)

Kommentare