Trostberg wohl abgestiegen

Die FA Trostberg ist in der Fußball-Kreisklasse 2 kaum noch zu retten. Die Klaus-Seidl-Crew unterlag im Kellerduell gegen den TSV Wasserburg mit 0:2 und braucht in den nächsten zwei Wochen ein Fußball-Wunder, um sich doch noch in die Relegation zu retten. Dabei hätte der Abstieg sogar schon am Sonntag feststehen können, doch immerhin gewann der TSV Babensham seine Partie gegen den SV Forsting/Pfaffing mit 2:1, womit die theoretische Chance weiter lebt. Doch es müsste schon alles passen: Trostberg müsste seine Spiele in Rott und gegen Tacherting gewinnen, Forsting/Pfaffing müsste gegen Seeon/Seebruck und in Eiselfing verlieren und auch der TSV Wasserburg dürfte aus den Spielen gegen Waldhausen und in Griesstätt höchstens drei Zähler holen. Man wird sich also an der Alz wohl darauf einstellen müssen, nach zwei Jahren wieder zurück in die A-Klasse zu müssen. Gegen das bisherige Tabellenschlusslicht aus Wasserburg zeigte sich das ganze Dilemma der Trostberger Saison in 90 Minute. Gerade gegen die direkten Konkurrenten ist es viel zu selten gelungen, die beste Leistung auf den Platz zu bringen. Zudem zeigten sich die Hausherren über 90 Minuten in der Offensive extrem ungefährlich, während Wasserburg mit Glück und Geschick zu zwei Treffern kam. Beide Mannschaften kamen im ersten Durchgang zu zwei gefährlichen Möglichkeiten. Die FA-Truppe hatte nach fünf Minuten Glück, dass eine verunglückte Kopfballabwehr von Kapitän Robert Schürf am eigenen Pfosten landete und auf der Gegenseite vergab Ewald Nagler frei vor TSV-Goalie Kurt Blum kläglich (17.). Nach einer Stunde hatte Trostberg seine beste Phase, doch Simon Zimmermann und Florian Rudholzner waren in ihren Aktionen ebenfalls zu ungefährlich, um für die Führung sorgen zu können. Zehn Minuten vor dem Ende dann der Treffer für die Gäste: Alex Meltl brachte die Kugel mit Glück aufs FA-Tor und via Innenpfosten fand der Ball den weg ins Tor. Trostberg versuchte nochmal alles, die Chance hatte aber Wasserburg mit Kontern. Phil Kleinschwärzer hatte zwei Mal das Nachsehen gegen Schlussmann Klemm, ehe in der Nachspielzeit alles entschieden wurde: Nach einem Foul von Stephan Bozner zeigte der souveräne Schiedsrichter Rupert Mangstl (TSV Gars) auf den Elfmeterpunkt. Kleinschwärzer scheiterte im ersten Versuch noch an Klemm, verwandelte aber den Nachschuss zum 2:0.

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare