Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FC Kirchweidach - TuS Mettenheim (8:2)

Mettenheim kommt nicht aus dem Keller

Kreisklasse 3
+
FC Kirchweidach - TuS Mettenheim (8:2)

Der FC Kirchweidach kannte mit seinem hoffnungslos unterlegenen Gegner keine Gnade und trug einen 8:2-Erfolg davon. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Der Fußball-Club Kirchweidach wurde der Favoritenrolle gerecht. Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe duelliert, ehe mit dem Heimteam ein 2:1-Sieger feststand.

Mit einem schnellen Doppelpack (14./19.) zum 2:0 schockte Markus Pospischil den TuS Mettenheim. Für Sercan Karaismail war der Einsatz nach 14 Minuten vorbei. Für ihn wurde Alexej Gerlitz eingewechselt. Mit dem 3:0 von Johannes Barth für Kirchweidach war das Spiel eigentlich schon entschieden (32.). Christian Springer, der von der Bank für Lukas Mooshuber kam, sollte für neue Impulse bei Mettenheim sorgen (37.). Den Vorsprung des FCK ließ Georg Moser in der 38. Minute anwachsen. Ehe der Referee die Akteure zur Pause bat, erzielte Springer aufseiten des TuSM das 1:4 (41.). Der dominante Vortrag des FC Kirchweidach im ersten Spielabschnitt zeigte sich an der deutlichen Halbzeitführung. Kirchweidach konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen beim FCK. Sebastian Huber ersetzte Christian Berreiter, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. Zum Seitenwechsel ersetzte Florian Männer vom TuS Mettenheim seinen Teamkameraden Manuel Merx. Der Mettenheimer TuS verkürzte den Rückstand in der 49. Minute durch einen Elfmeter von Leon Ruder auf 2:4. Für die Vorentscheidung waren Moser (61.) und Pospischil (62.) mit zwei schnellen Treffern verantwortlich. Der FC Kirchweidach baute die Führung aus, indem Barth zwei Treffer nachlegte (85./89.). Am Ende fuhr der FCK einen deutlichen Sieg ein. Dabei demonstrierte Kirchweidach bereits in Hälfte eins großes Leistungsvermögen, als man Mettenheim in Grund und Boden spielte.

Der FC Kirchweidach muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Kirchweidach findet sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang zehn. Der FCK bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt drei Siege, drei Unentschieden und sieben Pleiten. Nach sieben Spielen ohne Sieg bejubelte der FC Kirchweidach endlich wieder einmal drei Punkte.

Mit lediglich vier Zählern aus 14 Partien steht der TuSM auf dem Abstiegsplatz. 15:49 – das Torverhältnis der Gäste spricht eine mehr als deutliche Sprache. Der TuS Mettenheim musste sich nun schon zwölfmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da Mettenheim insgesamt auch nur einen Sieg und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Nach dem fünften Fehlschlag am Stück ist der TuSM weiter in Bedrängnis geraten. Gegen Kirchweidach war am Ende kein Kraut gewachsen.

Der FCK verabschiedet sich dann erst einmal in die Winterpause und ist das nächste Mal am 12.03.2023 beim SV Schwindegg wieder gefordert.

Dieser Artikel wurde automatisch erstellt. Dafür werden Statistiken und Spieldaten analysiert und mithilfe der rtr textengine in einen Spielbericht umgewandelt.

Kommentare