Reiter und Giftthaler trafen für den TSV

Sieg im Top-Spiel: TSV Neumarkt-St. Veit zieht am SV Aschau vorbei

Abwehrchef Christian Huber organisierte die Defensive des TSV Neumarkt-Sankt Veit
.
+
Abwehrchef Christian Huber organisierte die Defensive des TSV Neumarkt-Sankt Veit .

Aschau am Inn - Der TSV Neumarkt-St. Veit gewann am Samstag das Spitzenspiel in der Kreisklasse 3 gegen den SV Aschau. Georg Reiter brachte den TSV in Führung, ehe Martin Giftthaler in der 66. Minute die Entscheidung gelang.

Aschaus Trainer Albert Deißenböck musste auf James Whittaker verzichten, ansonsten konnten beide Teams mit der besten Aufstellung antreten. Das versprach ein Spiel auf hohem Niveau und die Zuschauer wurden nicht enttäuscht.

Reiter brachte den TSV mit 1:0 in Führung

Zu Beginn des Spiels waren beide Teams bemüht, die Ordnung zu finden und dem Gegner keine Räume für Angriffe zu bieten. Mit zunehmender Dauer erhöhten sie aber das Risiko. In der zehnten Minute entstand aus einer Ecke für die Gäste ein gefährlicher Konter für Aschau, der jedoch ohne Abschluss blieb. Als sich Andreas Hirschberger in der gegnerischen Hälfte den Ball erkämpfte und ihn Georg Reiter in den Lauf spielte bereitete sich der Neumarkter Anhang schon auf den Torjubel vor, doch Aschaus Torwart Maximilian Hopf konnte Reiters Schuss aus zwölf Meter parieren (12. Minute).

Eine Minute später nahm Thomas Deißenböck eine zu kurz abgewehrte Ecke direkt, sein Schuss aus 18 Meter strich über das Neumarkter Tor. Einen Fehlpass im Aufbauspiel der Veilchen erlief Matthias Spirkl, der spielte den Ball sofort in den Lauf Georg Reiters und diesmal überwand Reiter Hopf mit einem platzierten Schuss aus zehn Meter halblinker Position ins kurze Eck zur Führung für den TSV Neumarkt (23. Minute). Die große Chance zum Ausgleich hatte Matthias Berghammer in der 27. Minute als er alleine vor Neumarkts Torwart Raul Kovacs auftauchte. Berghammer wollte den Ball an Kovacs vorbeispitzeln, doch der lenkte den Ball ins Toraus.

Giftthaler erhöht für Neumarkt-St. Veit auf 2:0

Die spielstarke Mannschaft der Gastgeber ließ den Ball laufen, hatte auch deutlich mehr Ballbesitz, doch in den entscheidenden Bereichen konnten die Spieler von Trainer Franz Berger immer wieder ihre Zweikämpfe gewinnen. So kam Aschau trotz hoher Spielanteile kaum zu Torchancen.

Auch nach dem Seitenwechsel war es die konzentrierte Defensivarbeit des TSV, die das Spielgeschehen bestimmte. Aschau erhöhte den Druck, doch Neumarkts Abwehr hielt ihm stand. Johannes Asanger kam in der 63. Minute nach einem schönen Anspiel an der Strafraumgrenze zum Abschluss, sein Schuss verfehlte aber das Neumarkter Tor knapp. Drei Minuten später erhöhte der TSV dann auf 0:2. Sebastian Bauer brachte eine Flanke auf den zweiten Pfosten wo Georg Reiter den Ball per Kopf auf Martin Giftthaler zurücklegen konnte. Giftthaler nahm den Ball an und traf aus fünf Meter ins linke Eck.

Der SVA warf daraufhin alles nach vorne und so kam Berghammer zu einer guten Möglichkeit nachdem er in der 78. Minute freigespielt wurde, doch Kovacs kam an den Ball, bevor Berghammer abschließen konnte. Nach einem Angriff in der 83. Minute über Sebastian Bauer und Martin Giftthaler kam Philip Akiotu an Giftthalers Flanke, köpfte den Ball aber knapp am langen Pfosten vorbei.

Sieben Minuten gab es oben drauf

Matthias Berghammer hätte mit einem Treffer in der 90. Minute den TSV noch einmal für die siebenminütige Nachspielzeit unter Stress setzen können, doch sein Versuch aus 14 Meter klatschte an den Pfosten. In der ersten Minute der Nachspielzeit erreichte Michael Spirkl ein langer Ball. Alleine vor Hopf versuchte er Hopf zu überlupfen, doch Hopf war darauf vorbereitet, pflückte den Ball vom Himmel und leitete einen schnellen Gegenangriff ein, den Deißenböck mit einem Schuss aus 25 Meter abschloss. Doch auch sein Schuss verfehlte das Neumarkter Tor knapp. Nach 97 spannenden Minuten beendete der souveräne Schiedsrichter Rainer Seibert das Spiel.

Dank einer starken, konzentrierten Leistung, vor allem in der Defensive des TSV, gewinnt Neumarkt das Spiel verdient gegen eine hochkarätig besetzte Mannschaft.

Pressemitteilung TSV Neumarkt-St. Veit

Kommentare