Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gastgeber spielten 70 Minuten in Unterzahl

Heizinger feiert erfolgreichen Einstand: Neumarkt gewinnt in Engelsberg

Der neue Trainer des TSV Neumarkt-St. Veit, Robert Heizinger.
+
Der neue Trainer des TSV Neumarkt-St. Veit, Robert Heizinger.

Der TSV Neumarkt-St. Veit hat im ersten Spiel unter Interimstrainer Robert Heizinger einen Sieg eingefahren. Beim TuS Engelsberg stand am Ende ein 2:0 für die Gäste auf der Anzeigetafel.

Engelsberg - Nachdem Franz Berger die Abteilungsleitung des TSV über seinen Rücktritt informierte, musste schnellstens eine Lösung her. Sportlicher Leiter Hans Müller gelang es in kürzester Zeit für eine Interimslösung zu sorgen. Robert Heizinger und Markus Windhager, beide ehemalige, sehr verdiente Spieler des TSV, übernehmen bis zur Winterpause gleichberechtigt das Traineramt. Beim TuS Engelsberg konnten bisher nur zwei Spiele ausgetragen werden, da Corona-Fälle in der Mannschaft das Team in die Quarantäne zwang. Diese beiden Spiele beendete der Aufsteiger durchaus sehr erfolgreich. Mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen ist das Team von Trainer Stanley König in der Kreisklasse angekommen.

Engelsberg ab der 19. Minute in Unterzahl

Von Beginn an setzte der TSV Neumarkt-Sankt Veit die Gastgeber unter Druck und hätte nach einer Viertelstunde in Führung gehen können, doch Engelsbergs Torwart Andreas Absmeier pflückte den Heber von Georg Reiter vom Himmel nachdem der alleine vor ihm aufgetaucht war. Michael Spirkls Schuss in der 18. Minute aus 17 Metern, leicht abgefälscht, konnte Absmeier ebenfalls entschärfen. Die Überlegenheit für Neumarkt endete nach etwa 20 Minuten und das obwohl Engelsberg ab diesem Zeitpunkt in Unterzahl spielen musste. Florjan Deliu, in der 10. Minute bereits wegen Meckerns verwarnt, verschleppte nach einem Freistoßpfiff für Neumarkt den Ball, nach Aufforderung des Schiedsrichters Franz Romig, der das Spiel jederzeit im Griff hatte, den Ball ruhen zu lassen, ignorierte Deliu dies. Romig wollte Deliu daraufhin ermahnen, doch auch diese Aufforderung ignorierte Deliu. Das ahndete Romig mit der gelb-roten Karte. Unter dem Beifall seiner Mitspieler verließ Deliu das Spielfeld. Trotz der Unterzahl konnte die Heimelf das Spiel ausgeglichen gestalten. Georg Reiter zog in der 36. Minute aus 20 Meter ab, sein Schuss strich aber übers Engelsberger Tor. Die beste Möglichkeit in der ersten Halbzeit hatte aber der TuS. Filip Makopek-Pusecs Freistoß aus 22 Meter klatschte an den Außenpfosten (43. Minute).

Führungstor erst eine Viertelstunde vor Schluss

Nach dem Seitenwechsel tat sich Neumarkt zunächst schwer gegen clever agierende Hausherren. In der 60. Minute konnte Michael Spirkl nach einem schönen Angriff über Georg Reiter aus 18 Meter schießen, doch Absmeier konnte den Ball halten. Nach etwa 70 Minuten wurden die Angriffe der Neumarkter zwingender. Florian Sporrer flankte in der 69. Minute auf Andreas Hirschberger, der bediente Lukas Voithenleitner und Voithenleitner verfehlte das Tor knapp. Die langersehnte Führung gelang in der 76. Minute. Georg Reiter leitete den Angriff über die linke Seite ein, spielte auf Andreas Hirschberger und der sah vor dem Tor Florian Sporrer, der vor seinem Gegenspieler an den Ball kam und aus kurzer Distanz einschieben konnte. Als der Engelsberger Auswechselspieler Sven Illguth bei einer Einwurfentscheidung lautstark reklamierte, zeigte ihm Franz Romig die gelbe Karte. Dies quittierte dieser mit einer sehr unpassenden Bemerkung und fing sich damit unmittelbar nach seiner gelben auch die gelb-rote Karte ein.

Andreas Hirschberger versuchte es in der 79. Minute aus etwa 18 Metern. Absmeier war auch hier zur Stelle. Die Vorentscheidung gelang Georg Reiter in der 81. Minute nach einem Eckstoß seines Bruders Matthias Reiter, aus neun Metern Torentfernung per Kopf. In der 90. Minute erreichte ein schöner Pass von Martin Giftthaler Andreas Hirschberger. Dessen Gewaltschuss ging jedoch knapp daneben.

Neumarkts Sieg war verdient, musste jedoch hart erarbeitet werden. Robert Heizinger konnte damit einen erfolgreichen Einstand feiern. Am Freitagabend, 19 Uhr, wartet beim Heimspiel gegen den SV Haiming wohl keine leichtere Aufgabe auf Heizinger und sein Team.

Pressemitteilung TSV Neumarkt-St. Veit

Kommentare