Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sechs Stammspieler fehlten

Oberbergkirchen geht am Zahnfleisch: Mit Rumpftruppe zu einem verdienten Remis

Oberbergkirchen - Gegen den Tabellenzweiten durfte man sich aufgrund des bisherigen Saisonverlaufes keine Wunder erwarten. Auch umso mehr, da die Rotweißen nicht weniger als sechs Spieler der Stammelf krankheits-, bzw. verletzungsbedingt vorgeben mussten.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ungeachtet dessen spielten die Oberbergkirchner munter darauf los und übernahmen sofort das Kommando. Ein vermutlich ungewohntes Szenario für den Tabellenzweiten, der mehr mit der eigenen Verteidigung beschäftigt war, als ihm wohl lieb war. Bereits in der 14. Minute konnten die Heimischen die Ernte für ihrer Bemühungen einfahren. Markus Nicklbauer kommt am linken Flügel zum Ball, überspielt seinen Gegenspieler und schließt mit sattem Schuss ins rechte obere Eck erfolgreich ab. Der weitere Spielverlauf der ersten Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen. Jedoch fiel dann in der 42. Minute mit der ersten zwingenden Chance der im Hinblick auf den Spielverlauf doch etwas glückliche Ausgleichstreffer. Nach einer scharfen Hereingabe vom rechten Flügel geht der Ball quer durch den Fünfmeterraum. Am langen Pfosten steht der völlig ungedeckte Sven Illguth, der keine Mühe hat, den Ball ins Tor zu schieben.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Spiel kaum. Die Oberbergkirchner hatten mehr vom Spiel, konnten aber aus diesem Vorteil keinen zählbaren Erfolg erzielen. Die Gäste aus Engelberg hingegen schienen mit dem Remis zufrieden zu sein, zumindest war keine Leistungssteigerung erkennbar. So plätscherte das Spiel dahin und hatte abgesehen von zwei guten Möglichkeiten des Oberbergkirchners Johannes Breiteneicher, der sich jedoch in der gegnerischen Verteidigung festlief, keine weiteren nennenswerte Höhepunkte.

Hätten die Oberbergkirchner vor Spielbeginn ein Remis dankbar unterschrieben, so müssen sich am Ende die Rotweißen doch eingestehen, dass hier ein Sieg leicht möglich gewesen wäre. Das Remis hilft Oberbergkirchen jedenfalls nicht weiter.

Pressemeldung des SV 66 Oberbergkirchen

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Patrick Seeger

Kommentare