SVK II bleibt dran

Die U23 des SV Kirchanschöring hat in der Fußball-Kreisklasse 4 nach dem bitteren 0:1 im Spitzenspiel gegen Kay seinen positiven Saisonstart bestätigt und die DJK Weildorf vor heimischer Kulisse mit 3:2 besiegt. Dass es am Ende zu diesem knappen Ergebnis kam hatte viele Faktoren, die allesamt nicht unbedingt nötig waren, denn dem Spielverlauf und dem fußballerischen Fähigkeiten hätte die Partie eigentlich anders ausgehen müssen. Aus Heimsicht hätte es am Ende einer Katastrophe geglichen, wären die Gäste für ihre Spielweise mit einem Punkt belohnt worden. Etwas geschwächt vom Ausfall des SVK-Sturms Dennis Baumgartner und Lu Steinmaßl agierten die Gastgeber praktisch ohne echten Stürmer, wobei vor allem Baumgartners Dasein wohl gute getan hätte, denn in Durchgang eins versiebten die Gelb-Schwarzen Chance um Chance.

Von der ersten Minute an setzten die Männer von der Ache die Weildorfer unter Druck. Spielerisch drückend überlegen rollten unzählige Angriffe auf das DJK Tor. Doch aus der Distanz, aber auch aus der Nähe, nachdem sich der SVK gleich vier Mal gut an die Grundlinie durchspielte, setzten die Hausherren das Spielgerät neben den Kasten. Max Vogl, zielte freistehend per Volley aus rund Fünf Metern bereits nach 120 Sekunden drüber und auch bei weiteren Gelegenheiten fehlte Vogl das nötige Zielwasser. So erging es aber nicht nur ihm, auch seine Kollegen versäumten es früh für klare Verhältnisse zu sorgen. Zwischendurch traf Michael Auer in Minute elf zur hochverdienten Führung: Er lief der DJK-Defensive davon und setzte die Kugel per Picke flach in die Maschen – 1:0. Umso bitterer, dass es mit einem Remis in die Pause ging, denn kurz vor der Pause rutschte über Umwege ein langer Schlag der Weildorfer durch, sodass Martin Niederstraßer alleine auf Keeper Helmut Baumann zulief und ins lange Eck traf. Vom DJK-Angreifer eiskalt vollstreckt – 1:1.

Für den zweiten Durchgang hatte man sich auf Heimseite dann einiges Vorgenommen, um das Ergebnis dem Spielverlauf wieder anzupassen was ganz gut gelang. Nach einem Freistoß von Spielertrainer Bruno Tschoner auf den kurzen Pfosten, ließ Max Vogl das Leder zur 2:1-Führung über den Scheitel rutschen (47.). In der Folge bot sich den 80 Zusehern das Bild wie zuvor, Weildorf agierte weiter destruktiv, während der SVK versuchte das Bollwerk aus den Angeln zu heben. Nach 72 Minuten dann die vermeintliche Entscheidung, als Max Vogl sich durchtankte und per Flachschuss ins lange Eck auf 3:1 stellte. Die Partie damit durch, dachten die meisten und so wäre es wohl auch gewesen, hätte SVK-Keeper Helmut Baumann Martin Niederstraßer nicht zu seinem zweiten Treffer eingeladen, als er nach einem Rückpass zu lange braucht und Niederstraßer das Leder anschließend direkt in die Füße spielte. Der ausgebuffte DJK-Stürmer ließ sich nicht bitten und verkürzte.

Am Ende wurde es noch einmal sehr hektisch, was unter anderem auch an Schiedsrichter Stefan Königsbauer lag, der mit einigen Entscheidungen auf beiden Seiten mehr für Unruhe sorgte, als die hitzige Partie zu besänftigen. Am Ende blieb es aber beim mehr als verdienten Erfolg der Hausherren.

Pressemitteilung SV Kirchanschöring

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 4

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare