Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach 0:2-Rückstand

„Wilde Katze SVL“ - Der SV Laufen erkämpft sich Remis gegen die DJK Otting

Stach als Assistgeber beim SV Laufen am Samstagnachmittag heraus. Julian Draak (links), der hier in der Folge Christoph Brandl aussteigen ließ und zu einer erneuten Flanke ansetzte.
+
Der SV Laufen erkämpft sich gegen Otting ein Unentschieden.

Der SV Laufen schrieb am Freitagabend erstmals in der neuen Saison an. Nach der Schock-Anfangsphase kämpften sich die Salzachstädter auf heimischen Rasen gegen die DJK Otting zurück und konnten sich mit einem 2:2 Remis als moralischer Sieger fühlen. 

Laufen - Der Würnstl-Elf gelang es im zweiten Durchgang der Partie den Ottingern zwei Tore einzuschenken und sich dadurch wieder ein wenig Selbstvertrauen einzuhauchen.

Früher Doppelschlag der Gäste

Bevor der große Kampf des SV Laufen begann, war das Spiel beherrscht vom Gast der DJK Otting, die in den ersten Spielminuten schon vermeintlich den Sack des Spiels zuschnürten. Nach zwei Minuten landete die erste gefährliche Torchance schon im Netz. Eine Flanke ins Zentrum konnte der SVL nicht klären, sodass aus 20 Metern Markus Schweiger abzog – 0:1. Stefan Posch brachte dann in der fünften Minute einen abgefälschten hohen Ball vor die Fünfmeterlinie. Laufens Defensive sah in der Folge alles andere als gut aus und ließ Markus Schweiger aus kürzester Distanz den zweiten Treffer erzielen. Der Ball flog zwischen Torhüter Bastian Schönheim und dem kurzen Pfosten ins Tor – 0:2. Ein regelrechter Blitzstart der DJK Otting, die sich für die 0:4 Heimniederlage gegen Bergen rehabilitieren wollten.

Laufen war die ersten 20 Minuten größtenteils nur damit beschäftigt, irgendwie das eigene Tor zu verteidigen. Der SVL war dabei zumeist immer mindestens einen Schritt zu langsam gegen schnell passende Gäste. In der 27. Minute war Fortuna Freund des SV Laufen, als es zur Aufregung im eigenen Strafraum kam. Schiedsrichter Bassam Almawas (BGL International Freilassing) ließ ein Foul von Maximilian Obermayer an Matthias Zahnbrecher durchgehen und pfiff keinen Strafstoß. Glück für den SV Laufen, denn wäre für die Salzachstädter die Messe definitiv gelesen gewesen. Otting spielte allerdings weiter auf den dritten Treffer. Andreas Sommer schlug in der 34. Minute einen gefährlichen Eckstoß auf den zweiten Pfosten, doch für Markus Schweiger war der Winkel zu spitz – am Tor vorbei. Die erste zaghafte Torchance hatten die Hausherren durch Gerhard Nafe in der 36. Minute. Nach einer flachen Hereingabe kam Nafe im Rutschen nicht stark genug ans Leder, so dass die Ottinger Hintermannschaft dies klären konnte. Die berühmte Katze war eigentlich mehr oder weniger im Sack, doch der SVL erwies sich als „wilde Katze“ und biss sich im zweiten Durchgang aus diesem Sack heraus.

Laufen kämpft sich zurück

SV Laufen Coach Wolfgang Würnstl musste wohl die richtigen und ziemlich klaren Worte in der Kabine gefunden haben, denn seine Jungs kamen um einiges verwandelt aus der Kabine und leisteten aktiv Widerstand gegen die Horner-Elf aus Otting. Das Wort „Kampf“ wurde an diesem Abend beim SV Laufen wiederentdeckt. Es ging dann auch gleich in der 47. Minute los. Eine Flanke von Julian Draak segelte in Richtung Tor. Torhüter Josef Frisch, der nun ungeahnt aufgrund zahlreicher Torchance ins Schwitzen kam, konnte nur abklatschen. Gabriel Öllerer und Co schafften es allerdings nicht, den Ball richtig zu treffen und den Spielstand zu verkürzen. Als die DJK Otting ab der 56. Minute in Unterzahl war, war es dann um die Null geschehen. Christian Anfang erhielt vom Unparteiischen die 10-Minuten-Strafe angezeigt. Gleich eine Minute später der Anschlusstreffer der wackeren Laufener von der Salzach. Ein strittiges Foul an Julian Draak im Ottinger Strafraum führte zum Strafstoß. Diesen verwandelte Gabriel Öllerer sicher zum 1:2 Anschlusstreffer.

Nur wenige Minuten später, in der 61. Minute, fast schon der Ausgleich. Gerhard Nafe tankte sich an der Torauslinie durch, spielte den Ball flach vors Tor, wo Simon Maiers Abschluss jedoch noch irgendwie geklärt werden konnte. In Minute 64 war es dann aber so weit. Simon Maier mit einem guten Pass in den Strafraum, wo Gabriel Öllerer nicht lange fackelte und den viel umjubelten Ausgleichstreffer zum 2:2 netzte.

Enge Schlussphase

Zehn Minuten darauffolgend allerdings hätte die DJK den dritten Treffer erzielen müssen. Ein kapitaler Fehlpass des SVL im Spielaufbau sorgte für diese Tormöglichkeit. Florian Schweiger brachte das Leder scharf ins Zentrum, wo Matthias Zahnbrecher reingrätschte, den Ball allerdings zum Unglück seiner Kollegen übers Tor schlug. Im Grunde wankte in dieser Spielphase das Spiel hin und her und suchte dabei verzweifelt, schlussendlich vergebens, einen Sieger. Auch in der 84. Minute hätte es durchaus nochmals scheppern können. Matthias Zahnbrecher schlug seinen Freistoß vors Tor. Florian Schweiger als auch Torwart Schönheim verfehlten das Leder. Der auf dem zweiten Pfosten im spitzen Winkel postierte Thomas Maier konnte aber nicht mehr als das Außennetz treffen.

Mit dieser kämpferischen Leistung des SVL im zweiten Durchgang konnte sich niemand mehr über das Endergebnis beschweren. Otting schaffte es nicht, nochmal umzuschalten und einen Zahn zuzulegen gegen die aufopferungsvollen Salzachstädter, die nun in der neuen Saison erstmals auf dem Punktekonto anschreiben konnten, dennoch aber Besitzer der „Roten Laterne“ bleiben.

PM SV Laufen

Kommentare