Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meisterschaft schon entschieden?

Vachendorf souverän vorne - Altenmarkt droht nächster Abstieg

Die Mannschaft des SC Vachendorf spielt bislang eine richtig starke Saison.
+
Die Mannschaft des SC Vachendorf spielt bislang eine richtig starke Saison.

Das lange Warten hat ein Ende. Die Fußballteams aus der Region starten nach und nach in die Frühjahresrunde. Auch die Teams der Kreisklasse 4 befinden sich bereits in der Vorbereitung. Zeit für uns, die Ausgangslagen der Mannschaften in dieser Staffel genauer unter die Lupe zu nehmen

Rosenheim - Langsam erwachen die Amateurligen in der Region wieder aus dem Winterschlaf. Ab Mitte März starten die Vereine der Kreisklasse 4 in die Rückrunde dieser Saison. Die Gelegenheit für uns, die Tabelle der Staffel zu analysieren.

Das Aufstiegsrennen

Der SC Vachendorf führt in dieser Staffel die Tabelle mit 35 Punkten souverän an. Nachdem man in den letzten beiden Spielzeit jeweils knapp am Aufstieg gescheitert war, soll es nun endlich in die Kreisliga gehen. Vor allem in der Abwehr läuft es für den SC dabei sehr gut. Mit 15 Gegentreffern stellt man zusammen mit Tacherting die beste Defensive der Liga. Auch die gute Zusammenstellung der Mannschaft ist ein Trumpf für Trainer Martin Meier: „“Ich hatte noch nie so einen breiten Kader mit so vielen starken Spielern zur Verfügung wie jetzt. Da alle regelmäßig trainieren, habe ich am Wochenende oft die Qual der Wahl“

Etwas überraschend auf dem zweiten Platz steht der TSV Bad Reichenhall. War man in der letzten Saison mit Platz Zehn noch knapp dem Abstieg entronnen, kämpft man nun um den Aufstieg in die Kreisliga, auch wenn der Rückstand auf Tabellenführer Vachendorf bereits sechs Punkte beträgt. Eine Steigerung fand im Vergleich zur Vorsaison vor allem in der Defensive statt. Hatte man im letzten Jahr nach 16 Spiele bereits 34 Gegentreffer kassiert, sind es nun derer nur 21.

Auf dem dritten Platz ist der SV Linde Tacherting anzutreffen. Mit dem direkten Aufstieg hat das Team von Hans-Peter Huber zwar nicht mehr viel zu tun, auf den Relegationsplatz sind es jedoch nur drei Punkte, die man auf Bad Reichenhall gut machen muss. Auch hier ist es wieder die Abwehr, die besonders gut funktioniert. Zusammen mit Vachendorf stellt man die beste Defensive der Staffel. In der oberen Tabellenhälfte ist der SV sowieso inzwischen ein Dauergast. In den letzten vier Spielzeiten schloss man nie schlechter als Rang sechs ab.

Das vierte Team, das noch im Aufstiegsrennen zu verorten ist, ist die DJK Otting, die derzeit punktemäßig gleichauf mit Tacherting liegt. In Otting klappt vor allem im Angriff in dieser Saison alles. Bereits 35 Tore konnte man erziehlen, damit ist man im Offensivranking Spitzenreiter. Nun will man nach Platz zwei in der letzten Saison den zweiten Aufstieg innerhalb von drei Jahren klarmachen.

Das Mittelfeld der Tabelle

Auf dem fünften Rang steht derzeit mit 22 Punkten der ASV Piding. Für den Kreisliga-Absteiger verläuft die Saison nicht wirklich nach Plan, der direkte Wiederaufstieg wird wenn wohl nur über die Relegation gelingen können, der Abstand auf Spitzenreiter Vachendorf beträgt bereits 13 Zähler, auf den Tabellenzweiten sind es sieben. Nach hinten muss man aber aller Voraussicht nach auch nicht mehr schauen, die Abstiegsränge sind bereits neun Punkte entfernt.

Einen Zähler hinter Piding liegt der SV Oberteisendorf. Nach dem Negativpunkt in der Spielzeit 18/19, in der man mit Platz zwölf dem Abstieg nur knapp entkommen konnte, hat man sich nun wieder im Mittelfeld der Tabelle etabliert, in dem man die restlichen vier Spielzeiten seit dem Abstieg aus der Kreisliga abschließen konnte.

Mit 20 Punkten auf dem siebten Rang steht, wie auch bereits in der letzten Spielzeit, der SV Ruhpolding. Mit sechs Punkten Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsrang muss man in Ruhpolding jedoch noch ein bisschen aufpassen, nicht noch abzurutschen. Vor allem offensiv drückt hier der Schuh. Mit 22 Treffern, im letzten Jahr waren es nach 16 Spielen immer hin 30, stellt man den schlechtesten Angriff des Mittelfeld-Quartetts. Zusätzlich dazu ist man das einzige Team in dieser Tabellenregion mit 15 absolvierten Partien.

Das letzte Team aus der Mittelfeldgruppe ist der SV Laufen. Mit 19 Punkten hat man sich immerhin fünf Punkte Vorsprung auf die Relegation erarbeitet und sich nach Platz Elf und Neun in den beiden Vorjahren noch einmal gesteigert. Der SV ist jedoch aus der Mittelfeld-Gruppe das Team mit der schlechtesten Defensive, bereits 26 Gegentreffer musste man hinnehmen.

Der Abstiegskampf

Das Team mit den besten Voraussetzungen aus dieser Gruppe ist der TSV Heiligkreuz. Mit 16 Punkten steht der TSV auf dem neunten Rang und hat zwei Punkte Vorsprung auf die Relegation, auf die direkten Abstiegsränge sind es drei Zähler. Für Heiligenkreuz ist diese Platzierung ein kleiner Rückschritt im Vergleich zu den letzten Jahren. Nach dem Aufstieg in die Kreisklasse in der Saison 2017/18 schloss man bislang auf den Platzen sieben und sechs ab.

Der FC Bischofswiesen ist nach einer starken letzten Saison, in der man beim Abbruch Platz Fünf innehatte, wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Mit 14 Punkten steht man auf dem zehnten Rang, den man auch schon in den Spielzeit 2017/18 sowie 2018/19 belegte. Der FC hat jedoch noch den Trumpf in der Hand, mit 13 Spielen die wenigsten Partien aller Mannschaften in der Kreisklasse 4 absolviert zu haben. So könnte man sich mit zwei Siegen theoretisch noch bis auf Platz sieben vorkämpfen.

Den Relegationsplatz Elf belegt im Moment punktgleich mit Bischofswiesen die zweite Mannschaft des SB Chiemgau Traunstein. Der SB hat jedoch bereits zwei Spiele mehr bestritten als der FC. Auch in der letzten Saison, die man als Kreisliga-Absteiger bestritt, belegte man in der Abschlusstabelle diesen Rang. Man kennt sich in Traunstein also bestens aus im Abstiegskampf, auch weil die erste Mannschaft in der Landesliga Südost ebenfalls im unteren Tabellendrittel festhängt.

Den ersten direkten Abstiegsrang hat im Moment die DJK Weildorf inne. Mit 13 Punkten hat der Aufsteiger derzeit einen Punkt Rückstand auf das rettende Ufer, man hat jedoch ein Spiel mehr absolviert als Bischofswiesen. Der größte Trumpf der DJK ist die Abwehr. Mit 23 Gegentreffern liegt man im Defensivranking im Mittelfeld der Tabelle, dafür drückt der Schuh auf der anderen Seite des Feldes. Mit 18 eigenen Toren stellt man die drittschlechteste Offensive.

Überraschend das Schlusslicht der Tabelle ist derzeit der TSV Altenmarkt. Nur neun Punkte konnte der Kreisliga-Absteiger bislang sammeln und so droht dem TSV der zweite Abstieg hintereinander. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt bereits fünf Punkte. Probleme gibt es auf beiden Seiten des Feldes. Mit 14 eigenen Treffern und 33 Gegentoren stellt man sowohl die schlechteste Offensive, als auch die schlechteste Defensive der Staffel.

tb

Kommentare