PM: SV Linde Tacherting - SV Laufen

Satz mit X für Laufen – Tacherting gelingt Revanche

+
Hatten mit dem SV Laufen am Samstag gegen den SV Linde Tacherting das Nachsehen. Die „Roten“ Helmuth Putzhammer (links) und Tobias Stockhammer (hinten) – wie hier bei Tachertings Alexander Oberhauser. 

Tacherting/Laufen: Der berühmte Satz mit X war es am Samstagnachmittag für den SV Laufen beim Gastspiel in Tacherting. Dem SV Linde Tacherting gelang nach der 2:4 Niederlage der Vorrunde in Laufen die Revanche mit einem verdienten 2:0 Heimsieg. Der SV Laufen bot alles in allem seinen mitgereisten Fans keine ansprechende Leistung. Dabei war der SV Linde Tacherting nicht übermächtig, dennoch in vielen Zweikämpfen und Spielaktionen schlicht einen Schritt früher zur Stelle als die Salzachstädter.

Beiden Mannschaften allerdings gelang in Nettospielzeit gerechnet sicher nicht alles und oftmals wurde beidseitig durch hohe weite Bälle das jeweils mehr oder weniger vorhandene Mittelfeld überbrückt. Hoffnungsvoll war der SV Laufen nach Tacherting gereist, doch schon in der dritten Minute ereilte die Gäste ein bitterer Rückschlag. Ein weiter Ball des SV Linde Tacherting landete in der rechten Strafraumhälfte, wo Laufens Torwart Thomas Kalcher in der Folge nicht gut aussah. Kalcher versuchte den rollenden Ball zu fassen. Das Runde rutschte ihm aber hindurch und der voran sprintende Manuel Karlstetter schaltete blitzschnell. 

Karlstetter schnappte sich das Leder und wurde vom hinterhergreifenden Kalcher zu Fall gebracht. Glasklarer Strafstoßpfiff vom unaufgeregt leitenden Schiedsrichter Turhan Cay (TSV Soyen). Diesen knallte Johann Irl kompromisslos und ohne Abwehrchance für Laufens Pechvogel Kalcher in die Maschen – 1:0. Ein Treffer, welcher der heimischen Fleißner-Elf mehr als gut ins Kontor passte. Der SV Linde Tacherting war nun gut eine Viertelstunde richtig im Aufwind und drückte Laufen in die eigene Spielhälfte. Nach acht Minuten scheiterte Alexander Lanzl nach Freistoß von Moritz Huber per Kopfstoß am weiteren Torerfolg. 

Laufen kam selbst noch kaum ins Spiel. In der 23. Minute allerdings hatte David Cienskowski die Großchance, den frühen Gegentreffer zu egalisieren. Nach schnellem Tempogegenstoß über Gerhard Nafe und dessen klugen Pass konnte David Cienskowski das Leder nicht vollends unter Kontrolle bringen und bevor er wohl über sofortigen Abschluss oder aber über das Ausspielen des Linde-Keepers David Weßelak nachdenken konnte, war dieser schon zur Stelle und krallte das Leder vor Cienskowski weg. 

In der Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs schien der SV Laufen mehr ins Spiel zu kommen und versuchte eigene Akzente zu setzen, weiterhin jedoch erfolglos in Richtung Zählbares. Tacherting war weiterhin gefährlich in Richtung Kalcher-Tor unterwegs, so dass sich das dargebotene Risiko der Gäste natürlich in Grenzen hielt. Drei Minuten nach Wiederanpfiff hatte Tachertings Manuel Karlstetter eine bärenstarke Abschlusschance. Erneut ausgehend war ein weiter Pass aus der eigenen Defensive, der durch Laufens Abwehr hindurch flog und damit dem durchstartenden Manuel Karlstetter auf den Fuß präsentiert wurde. Karlstetter scheiterte in der Folge aber am Laufener Schlussmann. 

Doch der gefährlichste Akteur des Tages wollte auch selbst seinen Treffer erzielen, was ihm in der 55. Minute auch gelang. Manuel Daub schlug über Linksaußen kommend eine Flanke in die Gefahrenzone. Der Ball flog über Laufens Verteidiger hinweg auf den durchaus überrascht wirkenden Karlstetter. Im ersten Versuch konnte Tachertings Offensivmann den Ball noch nicht unterbringen, da Kalcher noch zur Stelle war. Im zweiten Versuch jedoch stocherte der Mann des Tages den Ball über die Torlinie – 2:0. 

Der SV Laufen war zwar weiter bemüht, doch mehr als Bemühungen sprangen nicht heraus. Mehr Gefährlichkeit strahlte weiterhin der Hausherr aus. So auch in der 72. Minute als Alexander Oberhauser den dritten Heimtreffer auf dem Fuß hatte. Robert Huber tanzte sich von der Seite in den Strafraum und legte flach auf Oberhauser zurück. Oberhauser fand seinen Meister in Thomas Kalcher, der erneut parierte. Den Nachschuss semmelte der für Karlstetter ins Spiel gekommene Stefan Scheitz weit über das Gehäuse hinweg. In der Folge wurde das Spiel ein wenig härter und einige Gelbe Karten auf beiden Seiten mussten wieder für eine fairere Spielweise sorgen. 

Viele Toraktionen allerdings waren dabei nicht mehr zu sehen. Nur noch in der 88. Minute, wo Laufens bester Mann, Mittelfeldspieler Christian Höhn, Ergebniskosmetik betreiben hätte können. Nach Eckstoß von Helmuth Putzhammer schob Höhn das Leder per Kopf doch deutlich übers Lattenkreuz hinweg. Mit diesem Heimsieg überholte der SV Linde Tacherting den SV Laufen und den SV Oberteisendorf und grüßt nun von Platz 6 der Kreisklasse. 

Der SV Laufen liegt tabellarisch mit 18 Punkte zwei Punkte hinter dem Samstagsgegner auf Rang 7. Am kommenden Sonntag empfängt der neue Tabellensiebte aus Laufen im heimischen Stadion den Tabellenzehnten des FC Bischofswiesen. Der SV Linde reist, ebenfalls am Sonntag, zum Achten des SV Oberteisendorf. Laufens 2. Mannschaft hatte, ebenfalls am Samstag spielend, auswärts mehr Erfolg. Bei der DJK Nußdorf holten die Salzachstädter mit einem 1:0 Sieg den Auswärtserfolg. 

_

Pressemitteilung SV Laufen

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 4

Auch interessant

Kommentare