Der Kreisklassist hofft wieder auf Normalität

SC Vachendorf blickt auf 2020 zurück: „Das Vereinsleben und Miteinander leidet“

Fußballplatz (Symbolbild)
+
Fußballplatz (Symbolbild)

Die Fußballvereine aus der Region standen 2020 vor großen Herausforderungen. beinschuss.de hat beim Kreisklassisten SC Vachendorf nachgefragt, wie der Verein auf das vergangene Jahr zurückblickt, wie sich die Corona-Pandemie auswirkt und welche Wünsche der Klub für 2021 hat.

Vachendorf - Die Corona-Pandemie wirkte sich im vergangenen Jahr auch auf die Fußballvereine aus der Region aus und stellte diese vor große Herausforderungen. beinschuss.de blickt mit den Klubs aus der Region auf 2020 zurück und fragte nach, wie sehr sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie im Verein bemerkbar machen und ob es trotzdem schöne Momente gab. Zudem blicken wir auf 2021 und die Klubs verraten, was sie sich für 2021 wünschen.

SC Vachendorf: „Einfach ist es nicht, es fehlen die Einnahmen aus dem Spielbetrieb“

Nun beantwortete Thomas Loreck, Schriftführer des Kreisklassisten SC Vachendorf, die Fragen von beinschuss.de:

Hallo Herr Loreck, wie lautet aus Sicht eures Vereins die Bilanz des vergangenen Jahres?
Thomas Loreck: Was will man bilanzieren? Drei Spiele in der Liga - alle gewonnen. Zwei Spiele im Ligapokal einmal gewonnen, einmal verloren - dies ist nicht die wichtige Bilanz. Wichtig ist, dass das gesamte Vereinsleben, die Gemeinschaft und das Miteinander leidet.
Wie wirkt sich die lange Aussetzung des Trainings- und Spielbetriebs auf euer Vereinsleben, auch hinsichtlich möglicher Abmeldungen von Mitgliedern, aus?
Loreck: In Abmeldungen ist dies nicht auszudrücken. Das Schwierige wird sein, die Kinder und Jugendlichen wieder zu motivieren, zu trainieren und am Spielbetrieb teilzunehmen.
Das Thema „Finanzen“ ist im Profibereich allgegenwärtig. In eurem Verein auch?
Loreck: Einfach ist es nicht, es fehlen die Einnahmen aus dem Spielbetrieb. Fixkosten sind mehr oder weniger gleich geblieben. Funktioniert aktuell dank unserer großzügigen Werbepartner und Unterstützer noch einigermaßen.
Wie habt ihr im Verein den Re-Start im September erlebt?
Loreck: Dass es im September wieder losging, war sehr positiv. Das Credo war klar: Endlich wieder Fußball!
Stehen in diesem Jahr im Verein besondere Highlights oder Feste an, solange die Corona-Pandemie dies zulässt?
Loreck: Bei uns im Verein steht nichts besonders an. Deshalb planen wir aktuell nichts.
Welche sportliche Ziele habt ihr als Verein im Herren- und Jugendbereich in diesem Jahr?
Loreck: Wichtig ist für uns, dass alle gesund bleiben, wir zusammen halten und die Gemeinschaft wieder in den Vordergrund zu stellen.
Zum Abschluss: Welche Wünsche habt ihr aus Sicht des Vereins für das Jahr 2021?
Loreck: Im Sommer wieder eine normale Spielrunde beginnen zu können, mit einem normalen Vereinsleben drumherum.
Herr Loreck, vielen Dank für das Interview.

ma

Kommentare