Auflösungserscheinung beim SVO: 1:4-Klatsche gegen Aibling

Auf diesen Sieg gegen Ostermünchen in einem Punktspiel hatten die Aiblinger Fans lange Jahre warten müssen. Umso schöner, dass er auch noch absolut und auch in dieser Höhe verdient war. Die Gäste waren mit 4 Gegentoren noch gut bedient, denn von Anfang an machte der TUS Druck und zeigte eine kompakte Mannschaftsleistung mit viel Laufbereitschaft und gutem technischen Spiel.

Da auch Gegner Ostermünchen einen schnellen, technischen Fußball spielen wollte, entwickelte sich ein sehr ansehnliches, auf gutem spielerischem Niveau stehendes Spiel. Und das obwohl der Platz auf Grund des immer stärker werdenden Dauerregens den Akteuren alles abverlangte. So hatte der agile Kapitän Marx schon in der 05. Minute die Chance zur frühen Führung, aber der starke Keeper Schenk konnte seien platzierten Flachschuss mit der Fußspitze gerade noch zur Ecke klären. Auch die 2. Aiblinger Chance durch Foidl, einen Schuss in der 23. Minute aus 14 m, entschärfte er per Fußabwehr.

Schiedermeier verpasst die Führung

Nachdem Bernd Schiedermeier in der 32. Minute dann die erste Ostermünchener Gelegenheit per Kopfball aus 14 m über den zu spät aus dem Tor kommenden Torwart Hafner, aber auch neben das Tor setzte, konterte Marx nur 2 Minuten später mit einem gefühlvollen Schuss fast vom linken Strafraumeck, der nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbeiging.

So war es TUS-Abwehrspieler Pedro Goncalves vorbehalten die längst verdiente Aiblinger Führung zu erzielen. Nach einer maßgenauen Freistoßflanke von Hans Waldhör verlängerte er in der 37. Minute per Kopf den Ball unhaltbar ins lange, linke Toreck. Nachdem Andreas Baumann in der 42. Minute noch eine gute Schusschance aus 13 m nicht im Tor unterbrachte, sondern am wiederum per Fußabwehr glänzend reagierenden TW Schenk scheiterte, ging der TUS mit einem knappen, aber verdienten 1:0 in die Halbzeitpause. Gut gestärkt machte Aibling nach der Pause weiter viel Druck Richtung Gästetor und so fiel bereits in der 52. Minute das 2:0 durch „Basti“ Foidl. Eine weite Freistoßflanke wurde von einem TUS-Spieler mit dem Kopf verlängert und Foidl gewann 10 m vor dem Tor das Kopfballduell mit seinem Gegenspieler.

Bogenlampe überrascht SVO-Keeper Schenk

Dabei überraschte er den etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper Schenk mit einer Bogenlampe. Wer auf Aiblinger Seite gedacht hatte, das war‘s, wurde aber schnell wachgerüttelt als Ostermünchens Kapitän Schiedermeier noch einem schönen Pass in die Tiefe alleine vor TW Simon Hafner auftauchte, aber aus 12 m am glänzend reagierenden „Goalie“ scheiterte. In der 61. Minute hatte der TUS dann durch einen Foulelfmeter, der allein aufs Tor zulaufende Baumann wurde im Strafraum von hinten zu Fall gebracht, die große Chance zur endgültigen Entscheidung. Aber „Sebi“ Marx zielte zu genau und traf nur den rechten Pfosten. Diesen hatte er anscheinend lieb gewonnen, denn ein paar Minuten später traf er ihn mit einem Schuss aus 18 m wieder.

Fast im Gegenzug rächten sich diese vergebenen Chancen, denn Schiedermeier stellte wieder Mal sein Kopfballgefährlichkeit nach einer Standardsituation unter Beweis und traf aus 11 m. Allerdings unter gütiger Mithilfe von TW Hafner, der beim Herauslaufen etwas zu spät dran war und ins Leere faustete. Das Spiel schien nochmal spannend zu werden, aber mit dem schönsten Angriff des Tages gelang Aiblings  Youngster Baumann in der 81. Minute das vorentscheidende 3:1. Einen schulbuchmäßigen Angriff, eingeleitet durch einen per Kopf weitergeleiteten Einwurf an der Mittellinie zum emsigen Julian Haas, der seinen Gegenspieler per Direktabnahme überlupfte, links auf und davon lief und dann scharf halbhoch nach innen passte, schloss der mitgesprintete Baumann aus 5 m erfolgreich ab.

Blecic: Erster Ballkontakt gleich ein Treffer

Nun ergaben sich die Gäste und kassierten in der 84. Minute sogar noch durch den gerade erst eingewechselten Blecic das 4:1. Dabei vertändelte eine Ostermünchner Abwehrspieler im eigenen Strafraum gegen energisch pressende Aiblinger leichtsinnig den Ball und Blecic nutzte dies eiskalt und schob den Ball am Torwart vorbei ins Tor. Das Match war endgültig gelaufen, der Jubel auf Aiblinger Seite war groß, ebenso wie die Ernüchterung bei den Gästen. Für den TUS war dies ein enorm wichtiger Sieg, denn damit konnte der Abstand zu den hinteren Plätzen wieder vergrößert werden. (weg)

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare