Nach 0:2 Rückstand zur Pause

„Ein glücklicher Punkt“: Au gelingt Comeback gegen Spitzenreiter Westerndorf

Spieler SV Westerndorf freuen sich über ein Tor.
+
Der SV Westerndorf will mit einem Sieg gegen den Verfolger TuS Prien einen großen Schritt Richtung Meisterschaft machen.

Rosenheim - Das Top-Spiel in der Kreisliga 1 zwischen dem SV Westerndorf und dem ASV Au endete 2:2-Unentschieden. Der SV führte bereits zur Pause mit 2:0, doch der ASV kämpfte sich noch einmal zurück. Beide Coaches zeigten sich nach der Partie gegenüber beinschuss.de mit dem Punkt zufrieden.

Das Top-Spiel zwischen dem Spitzenreiter SV Westerndorf und dem Tabellendritten ASV Au hielt was es versprach. Die 195 Zuschauer sahen ein packendes und gutes Kreisliga-Spiel, in dem der Gast nach einem 0:2-Pausenrückstand noch einmal zurück kam und den Ausgleich schaffte. Am Ende aber vergab der SVW beste Chancen zum Sieg. Ihr könnt das Spiel in unserem Ticker noch einmal nachlesen.

Westerndorf geht bereits nach drei Minuten in Führung

„Wir hätten noch vier oder fünf Tore schießen können“, sagt Westerndorfs Trainer Stefan Mayr nach der Partie gegenüber beinschuss.de. „Wir hatten einige 100 prozentige Torchancen, die wir nicht genutzt haben. Ich bin dennoch mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden.“

Der Tabellenführer erwischte den besseren Start und ging bereits nach drei Minuten in Führung. Nach einer Ecke konnte der ASV den Ball nicht entscheidend klären und die Kugel landete nach einer erneuten Flanke von Jackl über Umwege vor den Füßen von Becherer, der sich freistehend vor Kasprzyk diese Chance nicht entgehen ließ. „Wir hatten in der ersten Halbzeit in der Defensive kaum Zugriff“, sagt ASV-Coach Dirchserl nach der Partie.

Spitzenreiter erhöht auf 2:0 - Au zeigt in Hälfte zwei ein anderes Gesicht

Westerndorf schaltete nach Ballgewinn immer wieder schnell um und erspielte sich so gute Chancen. In der 36. Minute erhöhte der SVW auf 2:0. Jackl war auf der rechten Seite durch und spielte den Ball auf den in der Mitte freistehend Becherer, der seinen zweiten Treffer erzielte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine.

Dort scheinte Dirscherl die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Auer kamen druckvoll aus der Kabine und zeigten ein ganz anderes Gesicht. Der ASV-Coach verrät: „Wir haben in der ersten Halbzeit kein schlechtes Spiel gemacht. Aber ich habe den Jungs in der Pause gesagt: warum sollten wir ausgerechnet heute zum ersten Mal seit neun Spielen verlieren.“

„Er hat heute überragend gehalten und uns so den Punkt gesichert“

In der 52. Minuten belohnte sich der ASV. SV-Keeper Rott ließ eine Flanke in die Mitte klatschen. Der Ball landete vor den Füßen von Sebastian Grad, der den Spielstand verkürzte. Danach wurde es ein offenes Spiel, wobei der SVW die besseren Chancen hatte. Jackl traf in der 64. Minute erst den Innenpfosten, danach scheiterte er aus sechs Metern an Kasprzyk. „Er hat heute überragend gehalten und uns so den Punkt gesichert“, lobt der ASV-Coach seinen Keeper. Direkt im Gegenzug fing sich die Mayr-Elf den Ausgleich. Bott kam nach einer Flanke am zweiten Pfosten zum Abschluss und ließ Rott keine Abwehrchance.

In der Schlussphase hatte der Spitzenreiter noch die Chancen zur erneuten Führung, doch Becherer und Gartzen scheiterten an Kasprzyk und Jackls Schuss wurde auf der Linie geklärt. Damit blieb es am Ende beim 2:2. „Ein glücklicher Punkt für uns“, sagt Dirscherl. „Doch wenn du nach einem 0:2-Rückstand noch einmal zurückkommst, dann geht dieser auch in Ordnung.“

Die Abstände in der Spitzengruppe bleiben gleich

Trotz der vergebenen Siegchancen war auch Westerndorfs Trainer Mayr mit dem Ergebnis zufrieden: „Am Ende können wir mit dem Punktgewinn gut leben.“ Der SVW bleibt Tabellenführer und hält den ASV Au mit neun Punkten weiter auf Distanz. TuS Prien konnte die Möglichkeit nicht nutzen und kam gegen Ostermünchen nicht über ein 2:2 hinaus. Damit bleiben die Abstände in der Spitzengruppe gleich.

Der ASV Au empfängt am kommenden Wochenende Söllhuben zu Hause, der SV Westerndorf reist zum SC Danubius Waldkraiburg.

ma

Kommentare