Keine Saison 2020/21 im bayerischen Amateurfußball

SG Tüßling-Teising: "Diese Entscheidung ist für alle am fairsten" 

Teising - Keine Saison 2020/21 im Herren- und Frauenbereich im bayerischen Amateurfußball. Diese Nachricht sorgte am vergangenen Wochenende für Aufsehen und Diskussionen. Beinschuss.de hat beim Kreisligisten SG Tüßling-Teising nachgefragt, wie sie zu diesem Beschluss stehen. 

Wie der Bayerische Fußball-Verband am Wochenende bekannt gab, wird es keine Saison 2020/21 im Erwachsenenbereich im bayerischen Amateurfußball geben. "Wir stehen als Verein gesammelt hinter der Entscheidung des BFV", sagt Nico Kastenhuber, Spieler und Co-Trainer des Kreisligisten SG Tüßling-Teising auf Nachfrage von beinschuss.de.  "Wir sind der Meinung, dass diese Entscheidung für alle Beteiligten absolut am fairsten ist. Nicht nur für uns als aktuell Tabellenzweiter wäre ein Abbruch bitter. Auch viele Mannschaften, die an der Tabellenspitze stehen, würden um den Lohn der bisherigen Arbeit bzw. Leistung gebracht werden." 

Wie Verbandsspielleiter Josef Janker in der Pressekonferenz am Montag betonte, soll der Grundsatz der Aufstiegs- und Abstiegssregelungen erhalten bleiben. Das bedeutet: Die Mannschaften, die am Ende der Saison 2019/20 einen Aufstiegsplatz belegen, werden 2021/22 in einer höheren Liga spielen, Teams die auf einem Abstiegsplatz landen, rutschen eine Liga tiefer. 

"Ständige englische Wochen sind unseres Erachtens nicht machbar"

Gründe für den Ausfall der kommenden Saison sind, dass noch zu viele Spiele in der Liga und Pokal anstehen. Zudem sind noch Entscheidungsspiele um Auf- oder Abstieg am Ende zu absolvieren. Hinzu kommt, dass aufgrund der unterschiedlichen Wetterbedingungen in den Regionen nur bis Mitte November gespielt werden kann und Spiele unter der Woche nur die Ausnahme seien sollen. 

Für die SG Tüßling-Teising ist die Begründung des Verbandes für diese Entscheidung nachvollziehbar. "Aufgrund der aktuellen Lage rund um die Covid19-Pandemie kann niemand erahnen, wie sich die Situation in drei oder vier Monaten darstellt. Durch die Entscheidung hat man für die restlichen rund zehn bis zwölf Ligaspiele sowie für die Entscheidungsspiele genügend Puffer für Verzögerungen", so Kastenhuber weiter. "Ständige englische Wochen sind unseres Erachtens nicht machbar. Jede Mannschaft hat haufenweise Studenten, die nicht wöchentlich zur Verfügung stehen. Zudem steigt die Verletzungsanfälligkeit der Spieler durch Überbelastung, dies machen auch nicht alle Betriebe mit."

"All unsere Spieler hatten bereits die Zusage für die kommende Saison gegeben"

Sollte die Saison 2019/20 früher beendet sein, soll kein Leerlauf stattfinden. Stattdessen soll es attraktive Zusatzangebote mit sportlichem Wert geben. Die Befürchtung, dass durch diese Entscheidung nun Spieler und Sponsoren den Verein verlassen könnten, teilt die SG Tüßling-Teising nicht. "All unsere Spieler hatten bereits die Zusage für die kommende Saison gegeben und daran wird sich auch nichts ändern", sagt Kastenuber. "Ohnehin ist der Teamgeist bei uns einer unserer größten Pluspunkte, sodass die Spieler froh sind, endlich wieder miteinander trainieren und Fußball spielen zu können. Wir wissen natürlich, dass einige unserer Sponsoren nicht unbeschadet durch die Corona-Krise kommen. Wir als Verein versuchen, unsere Sponsoren daher in vielerlei Hinsicht bestmöglich zu unterstützen." 

ma

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)




Kommentare