TSV Buchbach - SV Seeon-Seebruck 2:1

Elfmetergeschenk bringt dem TSV Buchbach II einen 2:1-Sieg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Seeon - Der Negativlauf des SV Seeon/Seebruck in der Fußball-Kreisliga 2 hält auch nach dem Auswärtsspiel beim TSV Buchbach II an. Vor 120 Zuschauern in der SMR-Arena unterlagen die Rößler-Schützlinge wie schon am Donnerstag gegen Peterskirchen in der Schlussminute mit 1:2. Ein Pech, dass man nicht in Worte fassen kann, ein mehr als zweifelhafter Elfmeter brachte für die Regionalliga-Reserve die drei Punkte. Es war zudem der fünfte Sieg in Folge für die Neubauer-Truppe.

War es zwei Tage vorher noch ein irreguläres Gegentor des TSV Peterskirchen (Vorlage mit der Hand), so brachte ein Foulelfmeter die abstiegsbedrohten Chiemseer zu Strecke. SVS-Kapitän Holger Ganss und der zweifacher Torschütze Dusan Jevtic lieferten sich ein Duell im Strafraum, die saubere Klärung der Situation durch den Innenverteidiger wertete Schiedsrichter Ronny Schmidt (TSV Emmering) als Foulspiel, der angeblich Gefoulte nahm das Geschenk an und verwertete in der 89. Minute den Strafstoß zum 2:1-Endstand.

Buchbach nutzt glücklichen Elferpfiff zum Sieg

Service:

Ganss flog mit Gelb-Rot vom Feld, er folgte dem Buchbacher Marco Neudecker, der fünf Minuten vorher wegen wiederholten Foulspiel vorzeitig zum Duschen musste. Spielertrainer Manuel Neubauer war zu dem selbst auch überrascht über den Elfmeterpfiff. „Den hätte ich auch nicht gegeben“. Die Gäste traten selbstbewusst auf und ließen sich die Donnerstagspartie nicht anmerken, hielten gegen die gut bestückte TSV-Truppe dagegen und konterte aus eine starken Defensive heraus.

Eine davon nutzte Philipp Eder in der 42. Minute zur Pausenführung für die Gäste. „Ich muss sagen wir haben klasse dagegen gehalten“, sagte Ralf Rößler, der auch in der zweiten Spielhälfte ein ausgeglichenes Spiel sah. „Klar haben die mit ihren Klasseleuten Druck gemacht, aber wir haben uns sehr gut gestellt“. Trotzdem gelang Buchbach der schnelle Ausgleich. Jevtic ließ drei Mann stehen und traf mit einem Schuss ins Kreuzeck gegen Manuel Hömmerich zum 1:1 (50.). In der Folgezeit waren die Chancen trotz des Übergewichtes der Heim-Elf ausgeglichen. Philipp Eder (Konter) und Florian Linner, der einen Kopfball vorbeisetzte, hatten die Möglichkeiten auf der Gästeseite, Hömmerich wehrte auf der Gegenseite einen Schuss aus drei Metern mit einer Klasseparade ab.

Seeon-Seebruck mit Pech

Als dann alles mit der Punkteteilung rechnete hatten die Seeoner einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld, das war der Wegbereiter für den Siegtreffer, der aus Gästesicht mehr als ärgerlich war und nun die Chancen im Abstiegskampf nicht besser werden ließ. „Dennoch macht mir der Auftritt für die kommenden Aufgaben Mut“, so Rößler im Schlussreümee. Für den SV Seeon/Seebruck folgt nun am kommenden Samstag um 15 Uhr in der SVS-Arena das letzte Heimspiel gegen den TSV Siegsdorf.

Pressemitteilung Seeon-Seebruck td

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 2

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare