2:2 Testspiel-Remis gegen SV Saaldorf

Re-Start mit Fragezeichen: FC Hammerau trifft auf Spitzenreiter Siegsdorf

Hammeraus starker Neuzugang Ion Maris
+
Hammeraus starker Neuzugang Ion Maris schnürte einst für den TSV Bad Reichenhall die Stiefel, ehe er über den SV Kuchl beim FC Hammerau landete. Der Stürmer zeigte auch gegen den SV Saaldorf seine Klasse und sorgte immer wieder für Gefahr.

Ainring - Am Samstag startet der FC Hammerau gegen den Spitzenreiter TSV Siegsdorf in den Ligaspielbetrieb. Die Testspiele waren durchwachsen, vor allem in der Defensive war der Kreisligist anfällig. Zuletzt gab es ein 2:2 gegen Saaldorf.

Schwer zu schaffen machten die vielen Ungewissheiten der Coronapandemie auch dem FC Hammerau. Nach nunmehr 13 Trainingswochen freut man sich jedenfalls, dass der Ball am kommenden Samstag im Gastspiel beim Tabellenführer der Kreisliga 2 TSV Siegsdorf wieder rollt.

Die Defensive des FC Hammerau zeigte sich in den Testspielen anfällig

Dass das Leistungsniveau des Clubs für Gegner und eingefleischte Hammerauer schwer einzuschätzen ist, zeigte auch der letzte Test auf heimischem Rasen am vergangenen Samstag. Besonders zu Beginn zeigte sich der Club gegen früh angreifende und zielstrebig aufspielende Saaldorfer defensiv anfällig. Diese Schwächen nutzte Maximilian Huber bereits nach drei Minuten aus und konnte einen Angriff über die Außenbahn zur frühen Gästeführung verwerten (3.).

Die defensiven Wackler hatten sich bereits bei Testsiegen des Clubs über den SC Anger (6:4) und SV Laufen (5:4) gezeigt. Gleichzeitig strahlt die Truppe von Spielertrainer Leonardo Barnjak offensiv große Gefahr aus und konnte so auch gegen Saaldorf mit zunehmender Spieldauer immer besser mithalten und Druck auf das Gästetor ausüben. Der verdiente Lohn war der Ausgleich von Ion Maris, der eine Flanke von Daniel Götzinger ins lange Eck versenken konnte (30.).

Gegen Saaldorf vergab der FC beste Chancen

Nach der Pause vergaben die beiden Kontrahenten zunächst leichtfertig allerbeste Chancen. Hammeraus Keeper Roman Höfer parierte einen schwachen Elfmeter der Gäste, ehe auf der anderen Seite zwei Hammerauer Angreifer alleine auf das Tor zulaufend verstolperten. Der Club kam nun immer besser in die Partie und zeigte eine ähnlich starke Vorstellung wie im Testspiel gegen die starke SG Schönau. Dies konnte der Club mit 2:1 gewinnen.

Das gleiche Resultat besorgte nun Robert Vijatovic, der eine mustergültige Vorlage von Stefan Eisenreich verwerten konnte (65.). Nachdem der Club allerdings einige sehr gute Chancen auf die Vorentscheidung verpasst hatte, schlug letztendlich der Bezirksligist nochmal zu. Bernhard Helminger traf zum 2:2 Endstand.

Almir Omanovic konnte auf sich aufmerksam machen

Nach der wohl einmaligen Vorbereitung in Corona-Zeiten ist man nun sehr gespannt, wie der direkte Vergleich beim TSV Siegsdorf am Ende ausfällt. Den genannten starken Vorstellungen stehen schließlich auch schwächere Partien (1:1 gegen WSC Bayerisch Gmain, 2:2 bei DJK Weildorf) gegenüber. Zudem ist der Hammerauer Kader derzeit dünn bestückt, da verletzungs- und arbeitsbedingt einige Spieler nicht zur Verfügung stehen.

Die dadurch entstandene Chance konnte Almir Omanovic nutzen, der erst letztes Jahr aus der Hammerauer Jugend in den Herrenbereich gestoßen ist und auch gegen den Bezirksligisten auf sich aufmerksam machen konnte. Gerade diesen Weg will der FC konsequent weitergehen, den Großteil seiner Spieler über die eigene Jugendarbeit stellen und für die Erste ausbilden.

Trainerwechsel bei der Zweiten Mannschaft

Hierfür hat der Verein in der Zweiten Mannschaft einen Trainerwechsel vollzogen und sich von Vlado Aleksic getrennt. Mit Ludwig Moderegger und Andreas Czerny stehen nun zwei bekannte Gesichter am Spielfeldrand. Während Moderegger die Zweite in der Vergangenheit bereits des Öfteren coachte, hilft Czerny erstmals an der Seitenlinie mit. Der frühere Spieler der Ersten trainiert mittlerweile fleißig bei den Alten Herren und war schnell für die Aufgabe zu begeistern.

Pressemitteilung FC Hammerau

Kommentare