Am Freitagabend beim VfB Hallbergmoos

Ampfing zum Start vor hoher Hürde

+
Szene aus der Vorrunde, in der Ampfing mit 3:1 gegen Hallbergmoos den ersten Saisonsieg landete: Liviu Pantea attackiert Thomas Edlböck.

Ampfing - Der abstiegsgefährdete TSV Ampfing gastiert am Freitagabend, den 6. März, beim VfB Hallbergmoos. Für den Sportlichen Leiter Adrian Malec ist die Auftaktpartie gegen den Tabellenfünfter ein Vorteil, da man nicht unter Druck stehe.

Jetzt gilt’s für den TSV Ampfing: Die Schweppermänner starten am Freitag um 19.30 Uhr in die Frühjahrsrunde der Fußball-Landesliga Südost. Dabei steht das Team von Trainer Klaus Seidel gleich vor einer hohen Hürde, denn die Reise geht zum VfB Hallbergmoos, der als Tabellenfünfter ja noch Aufstiegsambitionen hegt.


„Die Konstellation ist eigentlich ganz angenehm“, sagt Ampfings Sportlicher Leiter Adrian Malec, der Hallbergmoos in der Pflicht sieht: „Der Gegner ist unter Zugzwang, für uns ist das ein Start, bei dem wir nicht unter Druck stehen, weil von uns nicht erwartet wird, dass wir punkten.“ Natürlich würden die Schweppermänner gerne was mitnehmen, doch die Elf von Trainer Gediminas Sugzda ist im Normalfall zu stark für den Aufsteiger, der mit 22 Punkten auf Rang 16 überwintert hat und ausschließlich den Klassenerhalt im Sinn hat.

36 Punkte haben die Hallbergmooser in der Herbstrunde gesammelt und weisen derzeit einen Rückstand von acht Punkten auf Tabellenführer Eintracht Karlsfeld auf. Allerdings hat der ambitionierte Club, der seine Generalprobe beim Bayernliga-Absteiger 1. FC Sonthofen mit 1:2 in den Sand gesetzt hat, noch ein Spiel in der Hinterhand. Legen die Hallbergmooser wieder so eine Frühjahrsrunde hin wie im letzten Jahr, als Sugzda das Team übernommen hat, sollten sie ein ernsthafter Titelkandidat sein.


Ampfings Sportlicher Leiter Malec: "Haben uns qualitativ verbessert"

Während die Gastgeber mit Simon Werner vom Regionalligisten SV Heimstetten nur einen Neuzugang im Winter begrüßen konnte, haben die Ampfinger ihren Kader ja doch im größeren Stil umgebaut. „Wir haben uns qualitativ verbessert und sind jetzt breiter aufgestellt“, so Malec. Ganz sorgenfrei fahren die Ampfinger aber nicht nach Hallbergmoos, hat es in der Vorbereitung doch einige Blessuren gegeben. Während Wahid Alemi nach einem Kreuzbandriss vor dem Laufbahn-Ende steht, sollten die anderen Spieler, die noch angeschlagen sind, relativ schnell zurückkommen. Im Tor wird heute Neuzugang Issa Ndiaye stehen, der ja Bayernliga-Erfahrung aus seinem Engagement bei Türkgücü München mitbringt. Überdies wurde der bisherige Stammkeeper Dominik Süßmaier in der Winterpause am Schleimbeutel operiert und ist deswegen noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte.

„Auch wenn wir noch einige angeschlagene Spieler haben, kann der Trainer eine schlagkräftige Truppe auf den Platz schicken. Die Fitness der Jungs sollte nach der langen Vorbereitung passen“, sagt Malec, der die 1:2-Niederlage am Samstag in Dorfen nicht zu hoch hängen will: „Da hatten wir schon sehr viele Ausfälle, haben unsere Chancen nicht genutzt. Ansonsten waren die Vorbereitungsspiele ja echt in Ordnung. Das hat schon nach Fußball ausgeschaut.“

Vier Punkte beträgt der Rückstand der Schweppermänner zum sicheren Hafen, richtig gefordert ist der Neuling dann nächsten Freitag, wenn der TSV Kastl, der drei Punkte besser postiert ist, seine Visitenkarte in Ampfing abgibt. Dann sollte der erste Sieg des Jahres eingefahren werden, was ja nicht heißt, dass die Seidel-Elf nicht auch heute überraschen darf.

MB




Kommentare