Beinschuss-Interview der Woche

Kastls Coach Gal vor den Sechs-Punkte-Spielen: „Müssen von Beginn an da sein“

Jürgen Gal, Trainer des TSV Kastl, ist zuversichtlich, was das Ziel Klassenerhalt betrifft.
+
Jürgen Gal, Trainer des TSV Kastl, ist zuversichtlich, was das Ziel Klassenerhalt betrifft.

Kastl - Der TSV Kastl steht vor zwei richtungsweisenden Partien gegen den Kirchheimer SC und den TSV Ampfing. Wir haben mit Trainer Jürgen Gal über die beiden Spiele und das Ziel Klassenerhalt gesprochen.

Der TSV Kastl befindet sich mitten im Abstiegskampf in der Landesliga Südost. Mit 29 Punkte rangiert der TSV auf einem Abstiegs-Relegationsplatz. Drei Punkte fehlen auf das rettende Ufer, fünf Punkte hat Kastl Vorsprung einen direkten Abstiegsplatz.

In der ersten Partie nach dem Re-Start setzte der TSV ein Ausrufezeichen und gewann gegen den Tabellenführer Eintracht Karlsfeld mit 3:1. Doch nur eine Woche später ist die Stimmung beim TSV wieder gedämpfter. Denn am Samstag verlor die Mannschaft von Jürgen Gal mit 2:3 gegen den direkten Konkurrenten Holzkirchen. Nun stehen innerhalb von fünf Tagen zwei Sechs-Punkte-Spiele an. Am Freitag empfängt Kastl den Kirchheimer SC und am Dienstag steht das Derby in Ampfing an.

beinschuss.de hat vor den zwei wichtigen Partien mit Kastls Trainer Jürgen Gal über die wichtigen beiden Partien und das Ziel Klassenerhalt gesprochen.

Hallo Herr Gal, ein Sieg und eine Niederlage gab es in der Landesliga seit dem Re-Start. Wie lautet ihre Bilanz nach den beiden Spielen?
Jürgen Gal: Im großen und ganzen bin ich mit den gezeigten Auftritten zufrieden. Gegen Karlsfeld war es eine gute Leistung, umso mehr schmerzt die Niederlage gegen Holzkirchen. Trotzdem bin ich für die kommenden Aufgaben zuversichtlich, da sich die Verletzten wieder zurückgemeldet haben und der Kader wieder komplett ist.
Sie haben die Niederlage am vergangenen Wochenende bereits angesprochen. Nach 0:3-Rückstand kam Ihre Mannschaft noch einmal auf 2:3 heran, aber aber am Ende hat es nicht gereicht. Woran lag es?
Gal: Wir haben die Anfangsphase komplett verschlafen und in der ersten halben Stunde drei Tore kassiert. Das tat weh. Wir hatten aber die Chancen, um etwas zählbares mitzunehmen, doch die haben wir nicht genutzt. Jetzt kommen mit Kirchheim und Ampfing zwei Gegner, die ebenfalls um den Klassenerhalt kämpfen. Das sind zwei Sechs-Punkte-Spiele.
Am Freitag geht es zu Hause gegen den Kirchheimer SC (Anstoß 19.30 Uhr). Was muss Ihre Mannschaft besser machen als zuletzt gegen Holzkirchen.
Gal: Wir müssen von Beginn an da sein und die individuellen Fehler abstellen. Wir müssen über 90. Minuten eine konzentrierte Leistung bringen. Vorne können wir immer wieder durch unser gutes Umschaltspiel gefährlich werden.
Am Dienstag folgt das Nachholspiel gegen den TSV Ampfing (Anpfiff 20 Uhr), gleichzeitig ein Derby. Was erwarten Sie von dem Spiel?
Gal: Der Trainerwechsel bei Ampfing macht die Aufgabe für uns nicht leichter. Denn wenn ein neuer Trainer da ist, wollen sich alle Spieler beweisen. Wir werden aber alles reinwerfen. Das wird bestimmt eine enge Kiste werden.
Es ist eng im Tabellenkeller in der Landesliga. Schaffen Sie mit Ihrem Team den Klassenerhalt?
Gal: Ich bin zuversichtlich, dass wir das Ziel erreichen, ansonsten wäre ich auch falsch hier. Dennoch wird das eine schwere Aufgabe. Denn unten ist alles sehr geballt und der ASV Dachau ist im Kommen. Es kämpfen sieben bis acht Teams um den Klassenerhalt. Die restlichen Spiele in diesem Jahr werden wichtig, sonst wird die Luft dünner. Denn 2021 wird das Programm schwerer, da spielen wir gegen die oberen der Tabelle.
Blicken wir noch auf den Ligapokal. Wie werden Sie mit Ihrer Mannschaft diesen Wettbewerb angehen?
Gal: Die Vorrunde ist ja eher just for fun, weil keiner ausscheidet. Da kommt es aber zu interessanten Nachbarschaftsduellen mit Traunstein und Erlbach. In den ersten Spielen hat erstmal Vorrang, dass alle Spieler zum Einsatz kommen. Im neuen Jahr gehen wir dann den Ligapokal ernsthaft an, letztendlich ist es eine weitere Chance, die Liga zu sichern. Und Pokalspiele haben nun mal einen eigenen Charakter.
Danke für das Interview!

ma

Kommentare