Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit sechs Spielen ohne Sieg

„Müssen unbedingt punkten“: Ampfing vor Sechs-Punkte-Spiel in Kirchheim

Möchte in Kirchheim seine Torquote verbessern: Daniel Toma.
+
Möchte in Kirchheim seine Torquote verbessern: Daniel Toma.

Seit sechs Runden wartet der TSV Ampfing in der Landesliga Südost auf einen Dreier. Weil die Schweppermänner in dieser Phase nur einen einzigen Punkt ergattern konnten, sind sie mittlerweile wieder vollends in den Abstiegssumpf geraten.

Kirchheim - Auf zwei Zähler ist der Vorsprung zur Relegationszone geschrumpft, insofern spricht Trainer Rainer Elfinger vor dem Duell heute um 19.30 Uhr beim Kirchheimer SC von einem „Sechs-Punkte-Spiel.“

„Angst haben wir jedenfalls nicht.“

Die Gastgeber, die zuletzt Siege gegen Landshut und in Töging feiern konnten, ehe das 3:3 letzte Woche in Eggenfelden folgte, rangieren in der Tabelle sechs Punkte hinter den Schweppermännern. „Wir müssen unbedingt punkten, am liebsten natürlich dreifach, aber wenn das bestmögliche Resultat ein Punkt ist, müssen wir damit leben“, sagt Elfinger, der sich jedoch zuversichtlich gibt: „Trotz unserer Negativserie fahren wir da schon mit Selbstvertrauen hin. Angst haben wir jedenfalls nicht.“

Aufpassen müssen die Gäste in erster Linie auf Ex-Profi Korbian Vollmann, der ehemalige Löwe hat bei acht Einsätzen immerhin sechs Treffer erzielt, in Eggenfelden hat der 28-jährige Mittelfeldspieler alle drei Treffer selbst erzielt. Gefährlichster Angreifer der Kirchheimer ist Peter Schmöller, der bislang neun Mal ins Schwarze getroffen hat. „Kirchheim hat einige gute Spieler, die wir in den Griff bekommen müssen“, urteilt Elfinger über die Truppe von Spielertrainer Steven Toy, die lange Zeit schon ziemlich abgeschlagen war, jetzt aber personell wieder besser aufgestellt ist und deswegen auch kontinuierlich punktet.

„Es ist ein ständiges Kommen und Gehen“

Bei den Hausherren ist Hochzeiter Harry Kovacs zurück im Tor, Lucas Block hingegen steht noch nicht wieder zur Verfügung. „Es ist ein ständiges Kommen und Gehen“, so Elfinger, der weiterhin die Langzeitverletzten Mateo Cacic und Bastian Grahovac ersetzen muss. Auch Sahin Bahadir ist aufgrund muskulärer Probleme voraussichtlich noch nicht einsatzfähig, Edi Ighagbon ist angeschlagen, sein Einsatz ist deswegen fraglich. Immerhin kehrt Irfan Selimovic nach überstandener Grippe zurück ins Team und auch Teodor Popa hat grünes Licht signalisiert.

„Wir bekommen schon eine schlagkräftige Truppe zusammen“, weiß Elfinger, der hofft, dass die Akkus ausreichend geladen sind: „Wir müssen über 90 Minuten Vollgas geben, die Zweikämpfe annehmen und möglichst viel Druck ausüben.“ Ganz wichtig werden auch in Kirchheim wieder die Abschlusssituationen, da waren die Ampfinger zuletzt zu zögerlich – das zieht sich aber schon durch die gesamte Saison wie ein roter Faden. Bezeichnend, dass Abwehrrecke Birol Karatepe mit sieben Treffern zweitbester Schütze der Schweppermänner nach Goran Divkovic ist, der bislang acht Treffer erzielen konnte. Die anderen Offensivkräfte wie Ighagbon (1 Tor), Daniel Toma (3), Liviu Pantea (3) oder Codrin Peii (0) lassen den Gegner sicherlich nicht vor Furcht erzittern. Aber weiß: Vielleicht platzt ja ausgerechnet in diesem wichtigen Spiel bei dem einen oder anderen der Knoten?

MB