Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Löwen lassen Liveticker glühen

Wasserburg gewinnt in Grünwald souverän mit 4:1

Bilder vom Spiel der Wasserburger Löwen gegen SV Wacker Burghausen
+
Die Wasserburger Löwen schlagen den TSV Grünwald.

Derjenige, der am Freitagabend im Landesligaspiel zwischen dem TSV 1880 Wasserburg und dem TSV Grünwald den Liveticker bedienen musste, war nicht zu beneiden, denn er hatte Schwerstarbeit zu verrichten. Am einfachsten wäre es wahrscheinlich gewesen, er hätte per Copy-and-paste „Großchance Wasserburg durch“ plus den jeweiligen Namen eingefügt und dazwischen die Tore vermeldet.

Grünwald - Vier der schier unzähligen Einschussmöglichkeiten nutzten die Löwen dieses Mal und rehabilitierten sich mit einem souveränen 4:1-Erfolg für die letzte Heimniederlage.

Dreifachschlag kontert Grünwalder Führung

Dabei hatte es zunächst gar nicht nach einem Auswärtssieg ausgesehen, denn obwohl die Innstädter von Beginn an besser waren, gingen die Hausherren in der 16. Minute mit 1:0 in Führung. David Halbich, beim FC Bayern ausgebildet und vor der Saison aus Großaspach gekommen, vollstreckte nach einem Doppelpass unhaltbar für Alexander Boschner im Wasserburger Tor. Nach vorne hat Grünwald durchaus Qualität, dafür sind sie hinten trotz Sammer und Wörns anfällig.

Im Überblick: Alle Spiele und Ergebnisse der Landesliga Südost

Leon Sammer und David Wörns sind die Söhne ehemaliger Nationalverteidiger, aber die kraterähnlichen Löcher in der Defensive vermochten auch sie nicht zu stopfen. So konnten die Löwen innerhalb von sechs Minuten einen Dreierschlag setzen, der die Partie bereits nach einer halben Stunde entschied. Michael Neumeier war bei seinem Saisondebüt ein Aktivposten und stürmte in der 23. Minute auf das Tor des überragenden Kevin Mertes, scheiterte aber am Keeper. Über Umwege kam der Ball zu Matthias Rauscher, der diesen von links scharf zurück in die Box beförderte und zum Erstaunen aller an Freund und Feind vorbei im Tor landete (23.). Die Löwen hatten nun Blut geleckt und in der 28. Minute hämmerte Dominik Brich einen indirekten Freistoß aus fünf Metern in die Maschen. Nur eine Zeigerumdrehung später vollendete Daniel Vorderwestner einen über links vorgetragenen Angriff über Bruno Ferreira Goncalves und Leon Simeth am langen Pfosten zum 3:1 (29.). Bereits zur Pause hätte es deutlich höher stehen müssen, doch Lucas Knauer (Glanzparade Mertes, 37.) und Brich (Pfosten, 39.) verpassten aus aussichtsreicher Position.

Wasserburg mit Chancenwucher

Auch nach dem Seitenwechsel reihte sich Chance an Chance, denn Leon Simeth traf gleich zweimal den Pfosten (50. und 65.), dazwischen scheiterten Neumeier und Vorderwestner an Mertes. Der eingewechselte Luca Wagner hatte ebenfalls noch eine Großchance, ehe Marko Dukic in der 88. Minute aus dem Gewühl ins lange Eck traf und den 4:1-Endstand herstellte. Das letzte Wort obliegt dem Liveticker: „Grünwald kann sich heute bei ihrem Torwart bedanken, dass dieses Spiel nicht noch deutlicher ausgegangen ist“. Und damit begann der wohlverdiente Feierabend.

jah

Kommentare