SB Chiemgau Traunstein - ASV Dachau 2:2

Spitzenspiel SB Chiemgau vs. Dachau remis - jetzt kommt Kastl!

+
Zeigte sich auch im Spitzenspiel gegen den ASV Dachau wieder torgefährlich: Stefan Mauerkirchner vom SB Chiemgau Traunstein.
  • schließen

Traunstein - Ein wahrhaft echtes Spitzenduell sahen die 600 Zuschauer in Jakob-Schaumaier-Sportpark zwischen den punktgleichen Dritt- und Zweitplatzierten SB Chiemgau Traunstein und ASV Dachau. Am Ende stand ein Unentschieden, welches sich die Chiemgauer auch mit nur noch neun Mann auf dem Feld sichern konnten. Es bleibt also weiter mega-spannend in Sachen Bayernliga-Aufstieg. Beide Teams bleiben gleichauf. Schon am Feiertag empfängt der SBC den TSV Kastl.

In einer spannenden, aber noch zerfahrenen Anfangsphase konnten beide Teams lediglich durch Standardsituationen auf sich aufmerksam machen. Einen gefährlichen Freistoß des ASV nach nur fünf Minuten konnte Pascal Legat, der in Vertretung von Issa Ndiaye das Tor der Traunsteiner hütete, entschärfen. Nach dreizehn Minuten kam nach einer Ecke auf der Gegenseite SBC-Stürmer Maximilian Probst zum Kopfball - setzte diesen allerdings über das Gehäuse der Dachauer Gäste.

Auf Mauerkirchners Führung folgt umgehend der Ausgleich

Einer weiteren Torannäherung des Heimteams durch einen Freistoß von Faruk Zeric, der nur knapp vorbei ging (22.), folgte dann die Führung für die Hausherren: Rückkehrer Stefan Mauerkirchner ging an ASV-Keeper Artem Mykanov vorbei - und schob die Kugel zum umjubelten 1:0 ein (25.)!

Keine fünf Minuten später folgte jedoch schon die kalte Dusche in Form des Ausgleichs. Das 1:1 für den ASV besorgte Philipp Schmidt (30.). In dieser Situation hatte das Abwehrverhalten des SBC einfach nicht gestimmt - ein Fakt der Traunsteins Trainer Jochen Reil ärgerte.

Service:

Noch mehr Anlass zu Ärger bekam er schon weitere fünf Zeigerumdrehungen später: Nach einer unübersichtlichen Situation nach einem Freistoßpfiff bekam sein Schützling Daniel Willberger von Referee Andreas Poxleitner die Ampelkarte unter die Nase gehalten (35.). Willberger hatte runde zehn Minuten zuvor den gelben Kartin gesehen - warum er in dieser Szene konkret runter musste, blieb unklar. „Völlig überzogen!“, schimpfte Reil.

Zeric sorgt für Blitzstart des dezimierten SB Chiemgau

In der Halbzeitpause versuchte der Coach anschließend sein Team auf die Unterzahl-Situation neu einzurichten - was schließlich auch gelang: Kaum waren die Traunsteiner aus der Kabine zurück, schon sorgte Zeric für das 2:1 der Hausherren (48.). Blitzstart SBC! Die Chiemgauer lagen wieder in Front - und das mit einem Mann weniger.

Kurz darauf Dachau mit der sofortigen Großchance zum Ausgleich. Doch Legat im Kasten des SB Chiemgau zeigte sich glänzend aufgelegt - und parierte mit tollem Reflex zur Ecke (50.). Unmittelbar danach Schockmoment für den ASV: Dachaus Zehner Dimitrios Papadopoulos musste mit einer augenscheinlich blutenden Kopfverletzung ins Traunsteiner Krankenhaus eingeliefert werden (52.).

Der SB Chiemgau verhielt sich in Unterzahl nicht ungeschickt, kämpfte prima - und schaffte es so trotz des starken Gegners und des Mehr an Laufarbeit lange Zeit in Führung zu bleiben. Überstand auch eine Wahnsinns-Chance der Dachauer in der 72. Minute - Max Bauer rettete im allerletzten Moment für die Traunsteiner.

Dachau kommt noch zurück - auch Dominik Schlosser muss vom Feld

Zum ganz großen Coup im Topspiel und der alleinigen Eroberung von Relegationsrang Zwei langte es am Ende trotzdem nicht ganz: Eine Viertelstunde vor dem Spielende erneut der Ausgleich des ASV zum 2:2 durch Michael Kornprobst. „Leider haben wir ihn aus zwanzig Metern frei schießen lassen.“, so Reil.

In dieser Phase war Mauerkirchner bereits aus dem Spiel. Der Torjäger der Traunsteiner trug nach einem Zusammenprall einen Brummschädel davon. In der Schlussphase bekam auch Dominik Schlosser nach einem Foulspiel Gelb-Rot (80.). Die Chiemgauer mussten die letzten zehn Minuten mit neun Mann überstehen. Der SBC haderte mit dem Schiedsrichter, der in der ein oder anderen Situation überfordert schien. Doch auch auf Dachauer Seite war man mit den Entscheidungen der Unparteiischen nicht immer zufrieden. Letztlich wurde es so zwar nochmal eng - aber blieb schließlich beim Alles in Allem leistungsgerechten 2:2 Unentschieden.

Traunstein gegen Kastl am 1. Mai

Nun geht es am Montag (14:30 Uhr) im Nachholspiel gegen den TSV Kastl. Deswegen hat Reil am Sonntag mit der Mannschaft trainiert und ein gemeinsames Frühstück veranstaltet. „Das tut unserer Stimmung gut.“, so Reil - der vor den Kastlern von Kollegen Sven Vetter warnt: „Die haben zwar bis jetzt keine besonders gute Frühjahrsrunde gespielt. Gegen uns werden sie aber voll da sein!“.

Da sein wird dann auch wieder Ndiaye im SBC-Tor - er musste gegen Dachau wegen Krankheit passen. Auch Alexander Schlosser hat seine Sperre abgesessen und auch Mauerkirchner müsste nach seinem Zusammenprall wieder fit sein.

_

Pressemitteilung SB Chiemgau Traunstein / cs

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.