Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Tabellendritte zu Gast

Löwen im Badria: Wasserburg gegen Landshut an ungewohnter Spielstätte

Bilder vom Spiel der Wasserburger Löwen gegen SV Wacker Burghausen
+
Steht mit seinem Team vor einer schweren Aufgabe: Wasserburgs Trainer Harry Mayer.

Die Fans des TSV 1880 Wasserburg müssen entgegen ihrer lieb gewonnenen Gewohnheit am Freitagabend nicht den gewohnten Weg in die Altstadt einschlagen, sondern ins Badria-Stadion fahren. Im weiten Rund des Badria empfangen die Löwen um 19.30 Uhr die SpVgg Landshut.

Wasserburg am Inn - Der Grund für den Umzug ist die schlechte Platzsituation in Wasserburg. In der Altstadt wird im Oktober Rollrasen verlegt, weshalb die verbleibenden Heimspiele dort nicht mehr ausgetragen werden können.

Umzug ins Badria-Stadion

Der Platz in Reitmehring, den sich die Löwen mit Genclerbirligi Wasserburg teilen, kommt für Landesligapartien ohnehin nicht infrage, war nach seiner Sperrung zuletzt aber wieder geöffnet, sodass dort immerhin Training möglich war. An sich eine Randnotiz, allerdings konnte die Mannschaft von Trainer Harry Mayer vor dem Heimspiel gegen Ampfing kein Abschlusstraining absolvieren und wurde daher entsprechend ein ungewolltes Thema.

Vor zwei Wochen war nämlich auch das Badria unbespielbar. Nach einer Sperrung und dank des trockenen Wetters steht der Begegnung gegen Landshut nichts im Wege, die Situation zeigt aber deutlich, dass die Sportplätze in Wasserburg in derzeitiger Form nicht ausreichen. Dies stellt einen Amateurverein vor ein großes Problem, kann aber nur von der Politik gelöst werden. 

„Um zu punkten brauchen wir eine bessere Leistung als letzte Woche“

Von einem Teppich ist der Rasen im Badria weit entfernt, entsprechend sollten die Innstädter auch weniger als sonst zurück zum Torhüter passen. Generell ist es auffällig, dass Wasserburg in jenen Spielen, in denen der Torwart mit die meisten Ballkontakte hatte, weniger erfolgreich war, als in denen, in denen sie zielstrebig und entsprechend schnell nach vorne kombinierten.

Zuletzt tat sich die Mannschaft von Harry Mayer auswärts auf größeren Plätzen leichter und hat dort auch eine entsprechend bessere Bilanz. Womöglich ist der große Platz im Badria ein Hilfsmittel, um die Heimschwäche in der Griff zu bekommen. „Mit Landshut erwartet uns ein echtes Spitzenteam der Liga. Ich erwarte von unserer Mannschaft, dass sie gegen diesen starken Gegner an ihr Limit kommt. Um zu punkten brauchen wir eine bessere Leistung als letzte Woche und auch unsere Fans im Rücken. Ich hoffe, dass sie mit uns ins Badria umziehen“, so Abteilungsleiter Kevin Klammer.

Starker Angriff bei den Gästen

So einfach wie beim 3:1-Erfolg in Geretsried wird es gegen den Tabellendritten auf gar keinen Fall. Dafür hat die „Spiele“, wie sie in Landshut genannt wird, zu viel Qualität. Am augenscheinlichsten ist die gute Form von Lucas Biberger, der als Mittelfeldspieler in 13 Einsätzen acht Tore erzielte.

Im Überblick: Alle Spiele und Ergebnisse des 15. Spieltags der Landesliga Südost.

Seit sechs Wochen hat Landshut in Stephan König jedoch einen Mann im Sturmzentrum, der noch deutlich gefährlicher ist (sechs Spiele/vier Tore). Der 33-Jährige zog im Sommer nach Landshut und lernte zuvor die Abwehrreihen in Bayerns Norden das Fürchten. Für Feucht markierte er im Vorjahr in der Bayernliga Nord 15 Treffer in 26 Spielen, in den drei Saisons davor erzielte er in der Landesliga Nordost 19, 23 und 17 Tore. König weiß also, wo das Tor steht. Diesem durfte er sich jedoch vier Monate nicht nähern, da er bei seinem letzten Spiel für Feucht eine Tätlichkeit am Schiedsrichter beging und dafür sechs Monate gesperrt wurde, wobei die letzten zwei auf Bewährung waren. Jetzt ist der Bomber zurück und für Landshut eine Topverstärkung.

Schwerstarbeit für Wasserburg

Der mit Abstand beste Spieler im Team von Trainer Christian Endler ist aber Stefan Alschinger. Der 33-Jährige wurde beim TSV 1860 München ausgebildet und ist als linker Verteidiger oder im Mittelfeld in der Landesliga das Nonplusultra. In der Regionalliga stand sich Alschinger ab und an selbst im Weg, bewies aber immer wieder seine große Klasse. Auf die Löwen wartet somit Schwerstarbeit. Der Vorteil im Badria ist, dass dort auch der Gegner einen weiten Weg zum Tor hat.

jah

Kommentare