Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Verein des Trainers zu Gast

„Wird sicherlich eine interessante Sache“: Ampfing empfängt Traunstein zum Spitzenspiel

Ampfings Trainer Rainer Elfinger freut sich auf das Duell heute gegen seinen Ex-Verein.
+
Ampfings Trainer Rainer Elfinger freut sich auf das Duell heute gegen seinen Ex-Verein.

Es ist das Spitzenspiel des 16. Spieltags in der Landesliga Südost, wenn Tabellenführer TSV Ampfing am Samstag um 15 Uhr den SB Chiemgau Traunstein empfängt, der auf Rang fünf rangiert. Zugleich ist die Begegnung auch ein Pokalspiel, sodass es nach Spielschluss sofort zum Elfmeterschießen kommen könnte, wenn es nach 90 Minuten Unentschieden steht.

Ampfing - „Ich freue mich auf das Spiel, das wird sicherlich eine interessante Sache“, sagt Ampfings Trainer Rainer Elfinger vor dem Duell gegen seinen Ex-Verein, bei dem allerdings nicht mehr allzu viele Spieler aus seiner Trainer-Ära an Bord sind.

„Traunsteiner haben ja auch einiges investiert“

„Die Traunsteiner haben ja auch einiges investiert und stehen meiner Ansicht nach zurecht so weit oben in der Tabelle, wobei es ja weiterhin sehr eng zugeht.“ Elfinger hat seine Mannschaft natürlich auf die Stärken der Traunsteiner aufmerksam gemacht, die ja mit 33 Toren den besten Angriff der Liga stellen.

Maßgeblich dazu beigetragen haben Julian Höllen, der bei zwölf Treffern steht, und Kenan Smajlovic, der achtmal getroffen hat und schon unter Elfinger für den SBC am Ball war. Nicht ganz so erfolgreich hat bislang Spielertrainer Danijel Majdancevic abgeschnitten, der drei Treffer auf dem Konto hat, aber in seiner neuen Rolle mehr aus dem Mittelfeld kommt und nicht mehr ganz in vorderster Linie zu finden ist. „Mit Thomas Steinherr haben sich die Traunsteiner noch eine Regionalliga erfahrenen Mann für die Außenbahn geholt, auf den wir auch aufpassen müssen“, so Elfinger, dessen Team seit neun Runden ungeschlagen ist.

„Haben einen starken Gegner vor der Brust“

„Wir haben einen starken Gegner vor der Brust, aber wir haben ein Heimspiel, das wir gewinnen wollen“, erklärt Elfinger, der hofft, dass die positive Entwicklung der Zuschauerzahlen in den letzten Wochen weitergeht: „Es macht schon mehr Spaß, wenn die Zuschauer die Mannschaft anfeuern, das pusht die Jungs auch. In den letzten Wochen haben wir mit Sicherheit unseren Teil dazu beigetragen, dass die Fans wieder ins Stadion kommen. So soll es weitergehen. Wir wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken, wir wollen agieren und nicht reagieren.“

Im Überblick: Alle Spiele und Ergebnisse des 16. Spieltags der Landesliga Südost

Eine besondere Partie ist das Spiel natürlich auch für die beiden Ex-Traunsteiner Mike Opara, mit zehn Treffern treffsicherster Ampfinger, und Namik Helic, der erstmal seit seinem Armbruch wieder dabei ist. Ebenfalls zurückkommen auf Ampfinger Seite Valentino Gavric und Mario Simic, die ja in Bruckmühl wegen Grippe gefehlt haben. Für Mateo Cacic kommt das Spiel wahrscheinlich noch zu früh, sicherlich nicht dabei ist der terminlich verhinderte Urban Halozan. Ein Fragzeichen steht auch noch hinter Kapitän Birol Karatepe, der ebenfalls wegen eines Termins auf der Kippe steht. „Wenn Birol nicht spielen könnte, wäre das schon ein massiver Ausfall“, so Elfinger.

„Das wollen wir auf jeden Fall verhindern.“

Aktuell stehen die Ampfinger ja mit 30 Punkten an der Tabellenspitze, haben zwei Punkte Vorsprung vor Bruckmühl, der SB Chiemgau Traunstein hat als Fünfter vier Punkte weniger auf dem Konto. Elfinger: „Sollte unsere Serie reißen, wäre Traunstein bis auf einen Punkt an uns dran. Das wollen wir auf jeden Fall verhindern.“

MB

Kommentare