Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuletzt drei Siege in Folge

„Wollen daheim wieder eine Macht werden“: Ampfing will Erfolgsserie auch gegen Geretsried fortsetzen

Zurück aus dem Urlaub und wieder im Kader: Lyubomir Veselov.
+
Zurück aus dem Urlaub und wieder im Kader: Lyubomir Veselov.

Mit drei Auswärtssiegen in Folge hat sich der TSV Ampfing in der Landesliga Südost aus dem Keller ins obere Mittelfeld gearbeitet. Im ersten Heimspiel seit dem 1:1 am 5. August gegen Dachau wollen die Schweppermänner natürlich ihre Serie weiter ausbauen. Anpfiff im Isenstadion gegen den TuS Geretsried ist um 19.30 Uhr.

Ampfing - „Wir wollen unseren Zuschauern etwas bieten und wollen auch daheim wieder eine Macht werden. Daran werden wir in jedem Fall arbeiten. Dass wir jetzt vier Auswärtsspiele hinter einander hatten, kommt uns dann in der Rückrunde zugute. Insofern ist das kein Nachteil“ sagt Trainer Rainer Elfinger, der in dieser Trainingswoche ohne Torhüter auskommen musste, weil sowohl Domen Bozjak, als auch Robert Lohde krank waren.

„Haben diverse Spielformen einstudiert“

Zumindest Bozjak sollte aber soweit wieder fit sein, dass er das Tor hüten kann. „Ohne Torwart ist das immer so eine Sache im Training, aber wir haben uns da schon einige Sachen ausgedacht, dass auch der Spaß nicht zu kurz kommt, wenn man nicht auf große Tore spielen kann“, hat sich Elfinger mit Co-Trainer Nono Koussou abgestimmt: „Wir haben diverse Spielformen einstudiert, haben aber auch etwas für die Pumpe getan, so dass wir gut gerüstet dem Spiel gegen Geretsried entgegenblicken.“

Im Überblick: Alle Spiele und Ergebnisse der Landesliga Südost

Marcel Meingaßner steht weiterhin wegen Urlaub nicht zur Verfügung, Lyubomir Veselov ist dagegen wieder an Bord und hat auch schon trainiert. Wegen Schichtdienst fehlen Valentino Gavric und Neuzugang Mario Simic, Atakan Akdemir, der zuletzt in sehr guter Form war, muss wegen eines Faserrisses aussetzen, den er sich beim 3:1-Sieg letzte Woche in Brunnthal geholt hat. „Wir werden die Ausfälle schon kompensieren können“, hofft Elfinger, der den Gegner als „kompakt und kampfstark“ bezeichnet: „Wenn wir körperlich richtig dagegenhalten, werden wir spielerisch mindestens auf Augenhöhe sein.“ Insgesamt ist Geretsried nicht so ganz einfach einzuschätzen, zu unterschiedlich waren die Resultate des Tabellenzehnten in dieser Spielzeit bislang. Bei vier Siege und vier Niederlagen hat Geretsried gerade mal ein einziges Mal unentschieden gespielt. Elfinger: „Ich denke, dass es vor allem eine Frage ist, wie man selbst auftritt. Wenn man den Gegner von der ersten Minute an richtig bekämpft, dann hat man gute Chancen.“

Zwei Gästespieler besonders gefährlich

Aufpassen müssen die Schweppermänner in erster Linie vor Kapitän Sebastian Schrills, der in neun Spielen acht Treffer erzielen konnte. Mit dem 33-jährigen Vitalij Lux hat Geretsried noch einen weiteren Torjäger im Kader, der ehemalige Top-Stürmer des FV Illertissen und der SpVgg Unterhaching ist aber in dieser Saison noch nicht zum Einsatz gekommen. „Wir hoffen jetzt, dass er nicht ausgerechnet gegen uns zum ersten Mal aufläuft“, so Elfinger.

MB

Kommentare